Linux-Desktops: Unity auf Qt portiert

Linux-Desktops

Unity auf Qt portiert

Entwickler haben Canonicals Unity-Desktop auf das UI-Framework Qt portiert. Während das Original 3D-Grafikchips und entsprechende Treiber benötigt, läuft Unity-2D auch auf Hardware, die lediglich 2D-Funktionalität hat.

Anzeige

Das Projekt Unity-2D hat den Netbook-Desktop auf das Qt-Framework portiert, das auch als Basis für den KDE-Desktop dient. Der Grund: Mit Qt können auch 3D-Effekte wie Transparenz und fließende Übergänge ohne 3D-fähige Hardware umgesetzt werden. Der Unity-Desktop setzt im Original auf die Gnome-Bibliotheken Clutter und Mutter auf, die 3D-fähige Hardware und Treiber benötigen.

Unity-Qt ist in einer Entwicklerversion erhältlich und zeigt bereits eine fast fertige Version des Netbook-Desktops. Die Entwickler des Unity-2D-Teams haben bereits die Benachrichtigungsfelder portiert. Zudem haben sie eine funktionsfähige Variante des Anwendungsstarters und Dateimanagers Dash implementiert, die in der Gnome-Version bislang fehlte.

  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
Unity-2D

Unity-2D funktioniert selbst in der virtuellen Maschine Virtualbox. Unity-3D hingegen installiert sich gegenwärtig automatisch nur auf Hardware mit Intel-Grafikchips. Alternativ müssen Anwender zunächst mit dem Gnome-Desktop vorliebnehmen oder 3D-Treiber nachrüsten und den Desktop danach selbst installieren und aktivieren.

Das Layout von Unity-Qt weicht ein wenig von der Clutter-Variante ab: Das Suchfeld ist in Unity-2D in Dash verlegt worden, die Icons sehen anders aus. Im Großen und Ganzen orientiert sich Unity-2D aber an dem Layout des Vorbilds, denn das Menü geöffneter Anwendungen erschient in dem Apple-artigen Dock an der Oberseite des Desktops.

Speicherverbrauch und CPU-Last des Desktops halten sich in der Vorabversion bereits in Grenzen; sie liegen meist unter denen anderer Anwendungen. Auch in der virtuellen Maschine lief der Desktop erstaunlich gut, abgesehen von einigen Darstellungsfehlern und überflüssigen Titelleisten in einigen Anwendungen.

Die Vorabversion lässt sich über die PPA-Repositories des Projekts installieren und läuft unter Ubuntu 10.10. Unity-2D soll standardmäßig mit Ubuntu 11.04 ausgeliefert werden, dessen Erscheinungstermin für April 2011 geplant ist.


Ravenbird 18. Jan 2011

Ja auch das Konzept des Rolling Release ist durchaus interessant. Jedoch vor allen für...

damn 18. Jan 2011

damn small linux 4 the win

DerRofl 18. Jan 2011

Ist mir schon klar, meine Frage bezog sich viel mehr auf Ökobratzes Kommentar das er die...

sdkdsfsknl 18. Jan 2011

Ich seh das auch nicht so eng (brauche es auch kaum), aber tendenziell würde ich schon...

DerSucher 18. Jan 2011

Ich hoffe genug Nutzer werden Ubuntu den Rücken kehren damit Caotical wieder aufwacht! So...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  2. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. E-Mail Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Yahoo Mail

    •  / 
    Zum Artikel