Linux-Desktops: Unity auf Qt portiert

Linux-Desktops

Unity auf Qt portiert

Entwickler haben Canonicals Unity-Desktop auf das UI-Framework Qt portiert. Während das Original 3D-Grafikchips und entsprechende Treiber benötigt, läuft Unity-2D auch auf Hardware, die lediglich 2D-Funktionalität hat.

Anzeige

Das Projekt Unity-2D hat den Netbook-Desktop auf das Qt-Framework portiert, das auch als Basis für den KDE-Desktop dient. Der Grund: Mit Qt können auch 3D-Effekte wie Transparenz und fließende Übergänge ohne 3D-fähige Hardware umgesetzt werden. Der Unity-Desktop setzt im Original auf die Gnome-Bibliotheken Clutter und Mutter auf, die 3D-fähige Hardware und Treiber benötigen.

Unity-Qt ist in einer Entwicklerversion erhältlich und zeigt bereits eine fast fertige Version des Netbook-Desktops. Die Entwickler des Unity-2D-Teams haben bereits die Benachrichtigungsfelder portiert. Zudem haben sie eine funktionsfähige Variante des Anwendungsstarters und Dateimanagers Dash implementiert, die in der Gnome-Version bislang fehlte.

  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
  • Unity-2D
Unity-2D

Unity-2D funktioniert selbst in der virtuellen Maschine Virtualbox. Unity-3D hingegen installiert sich gegenwärtig automatisch nur auf Hardware mit Intel-Grafikchips. Alternativ müssen Anwender zunächst mit dem Gnome-Desktop vorliebnehmen oder 3D-Treiber nachrüsten und den Desktop danach selbst installieren und aktivieren.

Das Layout von Unity-Qt weicht ein wenig von der Clutter-Variante ab: Das Suchfeld ist in Unity-2D in Dash verlegt worden, die Icons sehen anders aus. Im Großen und Ganzen orientiert sich Unity-2D aber an dem Layout des Vorbilds, denn das Menü geöffneter Anwendungen erschient in dem Apple-artigen Dock an der Oberseite des Desktops.

Speicherverbrauch und CPU-Last des Desktops halten sich in der Vorabversion bereits in Grenzen; sie liegen meist unter denen anderer Anwendungen. Auch in der virtuellen Maschine lief der Desktop erstaunlich gut, abgesehen von einigen Darstellungsfehlern und überflüssigen Titelleisten in einigen Anwendungen.

Die Vorabversion lässt sich über die PPA-Repositories des Projekts installieren und läuft unter Ubuntu 10.10. Unity-2D soll standardmäßig mit Ubuntu 11.04 ausgeliefert werden, dessen Erscheinungstermin für April 2011 geplant ist.


Ravenbird 18. Jan 2011

Ja auch das Konzept des Rolling Release ist durchaus interessant. Jedoch vor allen für...

damn 18. Jan 2011

damn small linux 4 the win

DerRofl 18. Jan 2011

Ist mir schon klar, meine Frage bezog sich viel mehr auf Ökobratzes Kommentar das er die...

sdkdsfsknl 18. Jan 2011

Ich seh das auch nicht so eng (brauche es auch kaum), aber tendenziell würde ich schon...

DerSucher 18. Jan 2011

Ich hoffe genug Nutzer werden Ubuntu den Rücken kehren damit Caotical wieder aufwacht! So...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  2. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  3. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel