Abo
  • Services:
Anzeige

WebM

Google sieht Entwicklung von HTML-Video in einer "Sackgasse"

Googles Chrome-Team hält an seinen Plänen für eine Abkehr vom H.264-Videocodec fest. Damit HTML-Video mit WebM-Codec auch auf Safari und dem Internet Explorer 9 (IE9) funktioniert, entwickelt Google eigene WebM-Plugins dafür.

Wenn es nach Google geht, spielt H.264 künftig keine große Rolle mehr im Web. Vor wenigen Tagen kündigte Googles Produktmanager Mike Jazayeri an, dass der Chrome-Browser künftig in Verbindung mit HTML5 nur noch den freien WebM-Codec unterstützt. Das löste viele Diskussionen aus und stieß auf Kritik, auf die Jazayeri nun teilweise in einem weiteren Blogeintrag einging.

Anzeige

"Unsere Ankündigung betraf nur das Videotag, das Teil der neuen HTML-Plattform ist. Obwohl die HTML-Video-Plattform vielversprechend ist, nutzen sie derzeit noch wenige Websites und folglich werden nur wenige Nutzer die Veränderung spüren", schrieb Jazayeri.

Während Microsoft und Apple auf H.264 auch in Verbindung mit HTML-Video setzen, will Google mit WebM eine freie, auch für Open-Source-Projekte einsetzbare und vor allem auch für Unternehmen kostenlose Alternative etablieren. Auch Mozilla und Opera unterstützen bei HTML5 nur offene Codecs, neben Ogg Theora auch WebM - und kein H.264.

Jazayeri dazu: "Unterm Strich befinden wir uns in einer Sackgasse der Entwicklung von HTML-Video. Es ist alles andere als ideal, dass es keinen Basis-Codec in der HTML-Spezifikation gibt. Deshalb schließen wir uns anderen in der Community an, um in WebM zu investieren und ermuntern alle anderen Browseranbieter dazu, es für die sich entwickelnde HTML-Video-Plattform anzuwenden."

Apple und Microsoft haben mit ihren Browsern Safari und Internet Explorer 9 (IE9) als H.264-Unterstützer jedoch andere Pläne. Da sie an WebM wenig Interesse zeigen, hat Jazayeri entsprechende Plugins für diese Browser angekündigt. Sie werden vom WebM-Projektteam entwickelt und werden für die WebM-Wiedergabe über das canPlayType-Interface des HTML-Video-Tags eingebunden.

Den Status Quo der HTML-Video-Plattform beschreibt Jazayeri als fragmentiert. Die Geschwindigkeit der Innovationen werde durch die Interessen derjenigen beeinflusst, die durch Lizenzgebühren verdienen wollten. Google sei deshalb gezwungen gewesen, die Entscheidung zu fällen, sich für offene Techniken und das offene Web zu entscheiden, um die Plattform voranzubringen.

Jazayeri zeigt sich zuversichtlich, dass die Konzentration auf WebM sowohl den Nutzern als auch der Industrie zugutekommen wird. Auf die H.264-Wiedergabe in Chrome müsse dennoch niemand verzichten - dafür gebe es Plugins wie Adobe Flash und Microsoft Silverlight, die auch in Zukunft unterstützt würden.


eye home zur Startseite
GodsBoss 18. Jan 2011

Nein, ab und zu sollen auch Leute dazukommen. Sicherlich verschwinden auch welche. Nein...

GodsBoss 18. Jan 2011

Ach, ich dachte ein freier Markt hieße, dass jeder macht, was er will, aber ein Teil...

GodsBoss 18. Jan 2011

Zur Zuverlässigkeit solcher Statistiken: StatCounter.com sieht den IE in Deutschland nur...

Bla 18. Jan 2011

Ziemlich dummer Kommentar, denn 1. Lern mal was proprietär bedeutet 2. Unterstützt...

/mecki78 17. Jan 2011

Meinst du jetzt aus technischer oder aus rechtlicher Sicht? Bei dieser ganzen Sache...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  3. TransFair e.V., Köln
  4. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. 34,99€
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  2. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  3. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  4. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  5. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland

  6. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  7. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  8. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  9. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren

  10. Thermaltake Engine 27

    Bei diesem CPU-Kühler ist der Lüfter der Kühlkörper



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Akkubetriebene Elektroautos sind zun Kotzen

    Stefan99 | 13:36

  2. Re: Die ganze Debatte ist komplett Schwachsinn

    david_rieger | 13:36

  3. Re: Wie oft man zwischen Leben und Tod...

    david_rieger | 13:35

  4. Re: Überteuert

    mfgchen | 13:34

  5. Re: 22k Kaufpreis + 120 Akkumiete monatlich...

    Fettoni | 13:34


  1. 13:45

  2. 13:18

  3. 12:42

  4. 12:06

  5. 12:05

  6. 11:52

  7. 11:30

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel