Anzeige

Google

EU-Wettbewerbshüter nehmen Geschäftspraktiken unter die Lupe

Die Europäische Kommission will ganz genau wissen, ob bei der Anzeige von Googles Suchergebnissen immer alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Deshalb hat sie umfangreiche Fragebögen an Kunden und Wettbewerber verschickt.

Hat Google seine marktbeherrschende Stellung bei der Onlinesuche missbraucht oder nicht? Um das herauszufinden, haben die EU-Wettbewerbshüter Ende November 2010 ein formales Untersuchungsverfahren gegen Google eingeleitet. Wie jetzt von der International Herald Tribune berichtet wird, geht die Kommission dabei außerordentlich gründlich vor. Sie hat Fragebögen mit rund 120 Fragen zum Verhalten von Google gegenüber Kunden und Wettbewerbern verschickt. Aus den Antworten will die Kommission herauslesen, ob Google Suchergebnisse manipuliert hat.

Anzeige

Unter anderem wollen die Wettbewerbshüter von Google-Kunden Folgendes wissen: "Bitte legen Sie dar, ob und wenn ja, in welchem Umfang, Ihre Ausgaben für Werbung bei Google jemals einen Einfluss auf Ihr Ranking in Googles Suchergebnissen gehabt haben. Hat Google Ihnen gegenüber jemals erwähnt, dass höhere Werbeausgaben Ihr Ranking in Googles Suchergebnissen verbessern könnte?" Wenn vorhanden, sollten die Befragten auch "unterstützende Dokumente" für ihre Aussagen beibringen.

Von spezialisierten Suchanbietern wollen die Marktwächter wissen, wie viel Traffic von Google und anderen Suchmaschinen wie Bing und Yahoo zu ihrem Angebot geleitet wurde. Außerdem fragen sie danach, welche Auswirkungen die Einführung spezialisierter Suchangebote durch Google auf die Spezialanbieter hatte. Schließlich sollen die spezialisierten Suchanbieter mitteilen, ob sie "von der Existenz von Features in Googles Suchalgorithmus wissen, die [...] das Ranking oder die Anzeige Ihres speziellen Suchangebots benachteiligen."

Welchen Unternehmen die Fragebögen im Einzelnen zugesandt wurden, ist nicht bekannt.

Ein Google-Sprecher erklärte am Donnerstag, dass das Unternehmen "mit der Kommission zusammenarbeiten werde, um alle Befürchtungen zu zerstreuen". [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Andreas J. 17. Jan 2011

Man man man... wann nimmt das endlich ein Ende? Klar versucht sich jedes Unternehmen mit...

kevla 14. Jan 2011

lesen, verstehen, wiederkommen es geht nicht um wettbewerber..wen sollten sie da in...

webman77 14. Jan 2011

Die Überwachung ist absolut sinnvoll, das Google hierzulande quasi eine Monopolstellung...

Patient 14. Jan 2011

HAHA!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  2. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 1070 bei Caseking
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. GeForce GTX 1080 bei Amazon
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Ist der i8 eigentlich auch so ein Blechauto...

    David64Bit | 23:09

  2. Re: ich finde es widerlich ...

    jeckoBecko | 23:06

  3. Re: Wer kauft sich vor Monatsende eine neue...

    Konfuzius Peng | 22:58

  4. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    narea | 22:57

  5. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    WonderGoal | 22:49


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel