Golem.de guckt

Science-Fiction in Wanne-Eickel

In der TV-Woche vom 17. bis zum 23. Januar 2011 gibt es einen zufälligen Zusammenhang zwischen einer alten TV-Serie und einer aktuellen Dokumentation und einen Nachklapp zu 2030 - Aufstand der Jungen.

Anzeige

Dokumentationen

Die Hightec-Doku Eisberg im Schlepptau zeigt hübsche Landschaftsaufnahmen und einen Ingenieur, der abbrechende Eisberge in Trockengebiete bringen möchte. Neben technischen Problemen steht auch die Frage der Ökonomie und Ökologie im Raum.
(3Sat, 17.01.2011, 21:30 - 22:00 Uhr)

Diese Doku passt bemerkenswerterweise zur deutschen TV-Serie Telerop 2009 von 1974. Sie spielt im Jahr 2009 und zeigt ein Deutschland im Ökodesaster. In neun Folgen wird je ein Aspekt der Umweltkatastrophe ausgemalt. Die Serie läuft schon seit geraumer Zeit immer mal auf Eins Festival und startete diese Woche erneut. Sie ist ganz nett gemacht, der pädagogisch erhobene Zeigefinger nervt aber gewaltig. Deshalb lohnt es sich nur bedingt, mehr als eine Folge zu schauen. Die erste Folge aber entwirft genau das Szenario der Dokumentation Eisberg im Schlepptau: Ein Unternehmer will mit der Verschiffung von Eisbergen und der Trinkwassergewinnung reich werden.
(Eins Festival, 15.01.2011, 13:40 - 14:05 Uhr)

Und damit auch zum Nachklapp zu dem unsagbar fürchterlichen 2030 - Aufstand der Jungen, das am vergangenen Dienstag im ZDF lief. Ich habe in diesem Zusammenhang in privatem Rahmen behauptet, deutsche Auferweckungs-Science-Fiction sehe immer so aus, als wäre sie in den 70er Jahren in Wanne-Eickel gedreht worden. Das muss ich relativieren: Telerop 2009 versucht immerhin noch, Zukunft wie Zukunft aussehen zu lassen. Von den alten deutschen Science-Fiction-Filmen übernehmen die neuen jedoch nur das unsägliche Belehrungsmoment (und Ijon Tichy spielt sowieso in einer ganz anderen Liga).

Selten genug - Phoenix mit Neuware: Die Dokumentation Wikileaks - Rebellen im Netz folgt den Spuren von Julian Assange und seinem Aufbau von Wikileaks, inklusive Interviews mit Assange selbst.
(Phoenix, 20.01.2011, 21:00 - 21:45 Uhr)

Nachdem ein britischer Psychologe ehemalige Guantanamo-Häftlinge betreut hatte, beschloss er, ein Experiment durchzuführen, das lange Zeit nicht zulässig war: Er isolierte Probanden vollständig in einer Zelle und beraubte sie abgestuft verschiedener oder aller Sinne. Isolation und Sinnesentzug dokumentiert das Experiment und berichtet über die Ergebnisse.
(Arte, 22.01.2011, 10:00 - 10:50 Uhr)

Magazine

Durch die Verschiebung des Sendetermins von C't-TV ist leider die Programmvorschau erst nach der Veröffentlichung von Golem.de guckt verfügbar.
(HR, 22.01.2011, 17:30 - 18:00 Uhr)

Neues beschäftigt sich mit Daten und ihrer Visualisierung - sei es als Excel-Chart oder hübsche Animation für zeitliche Verläufe - und versucht herauszufinden, warum die Darstellung von Daten immer wichtiger wird.
(3Sat, 23.01.2011, 16:30 - 17:00 Uhr)

Filme

Über ein Jahr lang hat Golem.de guckt den Film diverse Male erwähnt, aber nie auf eine Ausstrahlung hingewiesen: Dune, die erste Verfilmung von 1984. Eine dreckige, schmutzige und religiös inspirierte Space Soap, die nie altert.
(ARD, 21.01.2011, 00:35 - 02:45 Uhr)

Radio

Treueherzen und Bonusmeilen - unter diesem Titel diskutiert das Journal am Vormittag nicht über fremdgehende Handlungsreisende, sondern über Kunden- und Rabattkarten. Im Blickpunkt stehen die Daten des Kunden und die vermeintlichen Vorteile und Prämien der Systeme.
(DLF, 20.01.2011, 10:10 - 11:30 Uhr)

Forschung und Gesellschaft beschäftigt sich am Donnerstag mit dem Cyberwar als Mittel der Kriegsführung bei staatlichen Konflikten und den möglichen Auswirkungen auf die Informationsgesellschaft.
(Dradio Kultur, 20.01.2011, 19:30 - 20:00 Uhr)

Unter dem hübschen Titel Die Menschenfleisch-Suchmaschine geht es am Freitagabend um die Internetnutzung in China. Trotz der großen Firewall gelingt es den Chinesen, sich mit allerlei Tricks aus der ganzen Welt Informationen zu holen und Sachverhalte auch kritisch, kunstvoll umschrieben, zu diskutieren. Und wer jetzt wissen will, was das mit Menschenfleisch zu tun hat, der muss zuhören.
(DLF, 21.01.2011, 19:15 - 20:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: http://www.golem.de/guckt/GoGu_20110117.ics
Dauerlink: http://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 16.01.2011 gegen Mitternacht.)


old man 17. Jan 2011

ich fand da die filme super, und die bücher habe ich auch beide verschlungen beim...

Eickler 17. Jan 2011

Ganz garstig ist HERNE

_irata 16. Jan 2011

Denen traue ich durchaus zu, dass sie filmtaugliche Musik geliefert hätten. Toto hat ja...

Kommentator2009 15. Jan 2011

Es heist Telerop 2009 und nicht wie im Artikel erwähnt Telerob 2009 ;) Mfg

Kommentieren



Anzeige

  1. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel