Trotz Umsatzwachstum: SAP leidet unter Milliardenstrafe in den USA

Trotz Umsatzwachstum

SAP leidet unter Milliardenstrafe in den USA

SAP hat im letzten Quartal den Umsatz überraschend stark gesteigert. Doch die Rekordstrafe in den USA trifft den Softwarehersteller hart. Neueinstellungen soll es 2011 kaum geben.

Anzeige

SAP hat am 14. Januar 2011 erste Ergebnisse zum vierten Quartal 2010 vorgelegt. Danach stiegen die Softwareerlöse von 1,12 Milliarden Euro auf 1,50 Milliarden Euro, die Serviceumsätze legten von 2,57 Milliarden Euro auf 3,26 Milliarden Euro zu. Die Analysten hatten ein weniger starkes Wachstum erwartet. "Wir freuen uns, das beste Umsatzquartal für Software in der Geschichte der SAP bekanntzugeben", sagte Bill McDermott, der zusammen mit Jim Hagemann Snabe den Konzern führt. Der Hersteller von Unternehmenssoftware habe ein starkes Wachstum in allen Regionen und Kundensegmenten erreicht. In das Ergebnis flossen erstmals auch die Umsätze des Herstellers von Datenbanken und mobilen Softwareanwendungen Sybase mit ein, den SAP im Mai 2010 gekauft hatte.

Im gesamten Geschäftsjahr 2010 stieg der Softwareumsatz um 25 Prozent auf 3,26 Milliarden Euro. Die Serviceerlöse wuchsen um 19 Prozent auf 9,78 Milliarden Euro. Der Konzernumsatz lag bei 12,45 Milliarden Euro; ein Zuwachs um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

SAP teilte jedoch mit, dass der Tomorrownow-Rechtsstreit in den USA das operative Ergebnis für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2010 "signifikant negativ beeinflusst". Im Prozess um Urheberrechtsverletzungen durch die ehemalige SAP-Tochter Tomorrownow hatte ein US-Gericht Oracle Schadensersatz in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar zugesprochen. Zusätzlich werden Zinsen in Höhe von 16,5 Millionen US-Dollar fällig. Die Angaben zum Unternehmensgewinn und weitere detaillierte Ergebnisse zum vierten Quartal und zum Gesamtgeschäftsjahr wird SAP am 26. Januar 2011 vorlegen.

Laut einem Bericht der Financial Times Deutschland hatte Vorstandsmitglied Angelika Dammann die SAP-Bereichsleiter angewiesen, auch 2011 möglichst keine neuen Mitarbeiter anzuwerben. Frei werdende Stellen sollten möglichst intern besetzt, nur selektiv solle neu eingestellt werden. "SAP will sein internes Potenzial ausnutzen und möglichst seine eigenen Leute weiterentwickeln", bestätigte ein Sprecher des Unternehmens. Durch die Übernahmen von Sybase kamen 4.000 Menschen ins Unternehmen. Ende September hatte SAP weltweit knapp 53.000 Beschäftigte.


ekueku 15. Jan 2011

Hhhmmm. Schwarzer Block?

ekueku 15. Jan 2011

Eben! Am besten überflüssige "Mitesser" in den USA rausschmeißen!

Kommentieren



Anzeige

  1. Client Solution Architect (m/w)
    PAY.ON AG, München
  2. Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. IT-Anwendungsmanager (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld
  4. Datenbankadministrator (m/w) Controlling
    opta data Abrechnungs GmbH, Essen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Deals und Blitzangebote zur Gamescom
  2. TIPP: Call of Juarez: Gunslinger [PC Code - Steam]
    2,55€
  3. TOP-TIPP: Amazon-Gutschein im Wert von 40€ kaufen und 10€ geschenkt bekommen
    (Achtung: Anscheinend sind nicht alle User für die Teilnahme berechtigt)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freies Büropaket

    Libreoffice springt auf Version 5.0

  2. Hoverboard

    Lexus hebt ab

  3. Netzpolitik.org und Landesverrat

    Wie viel Leaken ist erlaubt?

  4. Privatsphäre

    Windows 10 telefoniert zu viel nach Hause

  5. Crema

    Eine Programmiersprache ohne Turing-Vollständigkeit

  6. Zeloslaser Cutter 2.0

    Offener Lasercutter aus Deutschland

  7. Docs.com

    Microsoft eröffnet mit Docs neue Dokument-Sharing-Plattform

  8. Dot

    Smartwatch mit Braille-Anzeige für Blinde

  9. Facettenaugen

    Forscher entwickeln Insektenauge für Drohnen

  10. Xbox One

    Windows 10 für Spieler und ein neues Halo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Broadwell-C im Test: Intels Spätzünder auf Speed
Broadwell-C im Test
Intels Spätzünder auf Speed
  1. Prozessorgeneration Skylake soll Detachable-Akkulaufzeit um ein Drittel steigern
  2. Core i7-5775C im Kurztest Dank Iris Pro Graphics und EDRAM überraschend flott
  3. Prozessor Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik

Visual Studio 2015 erschienen: Ganz viel für Apps und Open Source
Visual Studio 2015 erschienen
Ganz viel für Apps und Open Source

Meizu MX4 mit Ubuntu im Test: Knapp daneben ist wieder vorbei
Meizu MX4 mit Ubuntu im Test
Knapp daneben ist wieder vorbei
  1. Meizu MX4 Ubuntu-Smartphone kommt noch diese Woche nach Europa
  2. Canonical Ubuntu-Phone mit Konvergenz kommt im Oktober
  3. Mark Shuttleworth Canonical erwägt offenbar Börsengang

  1. Re: Wo sind nun alle !

    Mr Miyagi | 12:23

  2. Flüssiger Stickstoff

    X-treme | 12:23

  3. Re: wann kommen ribbons?

    ChevalAlazan | 12:23

  4. DirectX != Direct3D Mehr Vulkan-Devices als DX...

    Dr. WatsON | 12:23

  5. Re: Android folgt dem Windows Schicksal

    matok | 12:22


  1. 12:00

  2. 11:51

  3. 10:30

  4. 09:30

  5. 08:32

  6. 07:59

  7. 07:35

  8. 07:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel