Notificant

Benachrichtigungsfunktion für mehrere Macs

Notificant für Mac OS X erlaubt dem Anwender, sich selbst oder seinen Freunden Notizen zu schicken, wahlweise als Bildschirm-Popup oder als E-Mail.

Anzeige

Die Notizen werden auf Wunsch zeitgesteuert zu dem Termin angezeigt, der in der Nachricht festgelegt wurde. Wer keinen Mac nutzt, kann über den angeschlossenen Onlinedienst dennoch Notificant-Anwender erreichen. Ein URL-Verkürzer wurde ebenfalls integriert, um lange Webadressen ohne Umbrüche zu übermitteln.

  • Notificant - Eingabe einer neuen Notiz
  • Notificant - Login
  • Notificant - Eingabe einer neuen Notiz
  • Notificant - Weboberfläche
Notificant - Eingabe einer neuen Notiz

Notificant erlaubt das Benachrichtigen beliebig vieler Rechner, die vom angeschlossenen Dienst Caramel Cloud erreicht werden sollen. Auch wenn das Programm eigentlich dafür gedacht ist, nur die eigenen Macs damit zu benutzen, können natürlich auch die von Freunden und Kollegen registriert werden. Dazu muss allerdings auf jedem Mac Notificant installiert und eine separate Lizenz erworben werden. Zu guter Letzt muss ein gemeinsames Konto beim Anbieter erstellt werden.

Notificant ist für rund 5 Euro im Mac App Store von Apple erhältlich. Der Käufer kann Notificant ohne weitere Kosten auf allen seinen Macs installieren.


blablablamrfreeman 13. Jan 2011

Ich find ja schon lustig, dass ihr euch darüber streitet, dass es für 500 € nix...

fsh 13. Jan 2011

ist sowas nicht generell witzlos beim cloudcomputing?

EL Juppo 13. Jan 2011

Ichat st was anderes^^ Growl könnte man vergleichen jedoch funktioniert growl nur im...

micha_der_erste 13. Jan 2011

Ich hätt den Dienst Notifant genannt und nen Elefanten als Logo...

xXx v2 13. Jan 2011

kann man da stattdessen nicht einfach Twitter benutzen? Ich selber nutze sowas gar nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin bzw. Bauinformatiker / Bauinformatikerin
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. IT Service Manager (m/w) Entwicklung von Basis-Kundenfunktionen
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  2. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  3. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  4. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  5. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  6. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  7. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  8. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  9. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  10. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel