Mobile Performance: Wie lassen sich mobile Webseiten schneller machen?

Mobile Performance

Wie lassen sich mobile Webseiten schneller machen?

Webseiten bauen sich auf mobilen Endgeräten trotz hoher Bandbreiten per UMTS und WLAN nur langsam auf - Entwickler haben erste Werkzeuge geschaffen, um zu ergründen, wie sich das ändern lässt.

Anzeige

Steve Souders will sich künftig fast ausschließlich der "Mobile Performance" widmen. Er hat einst bei Yahoo und später bei Google das Thema Website-Performance untersucht und einige maßgebliche Arbeiten dazu veröffentlicht.

Während es für Desktopbrowser mittlerweile diverse Tools wie Firebug, Page Speed, YSlow! oder die Entwicklertools der Browser zur Performance-Analyse gibt, fehlen solche Werkzeuge für mobile Browser bislang weitgehend.

Auch Googles Page-Speed-Team hat sich des Themas angenommen und im Dezember 2010 den PCAP Web Performance Analyzer veröffentlicht. Damit lassen sich PCAP-Dateien für mobile Endgeräte erstellen, um die Netzwerkdaten in Form eines Wasserfalldiagramms zu visualisieren.

  • Das Wasserfalldiagramm zeigt das Ladeverhalten von Firefox 3.6.
  • Das Wasserfalldiagramm zeigt das Ladeverhalten des Browsers von Android 2.2.
Das Wasserfalldiagramm zeigt das Ladeverhalten des Browsers von Android 2.2.

Die ersten Analysen mit dem Tool haben laut Bryan McQuade und Libo Song aus dem Page-Speed-Team schon zu interessanteren Ergebnissen geführt: So wurde deutlich, dass der Android-Browser auf vier gleichzeitige TCP-Verbindungen beschränkt ist. Bei Desktopbrowsern liegt das Limit höher, was unter anderem genutzt wird, um die Ladegeschwindigkeit von Webseiten durch Nutzung möglichst vieler paralleler Verbindungen zu erhöhen. Auf Android verlangsamt dies die Ladegeschwindigkeit eher, so dass es hier besonders ratsam ist, CSS, Javascript und Bilder in möglichst wenige Dateien zusammenzufügen.

Steve Souders hat indessen das Mobile Perf Bookmarklet entwickelt, das verschiedene auf Javascript basierende Tools in mobilen Browsern verfügbar macht, darunter Firebug Lite, DOM Monster, SpriteMe, CSSess und Zoompf. Hinzu kommt mit Page Resources ein von Souders selbst entwickeltes Werkzeug.

Damit stehen nun erste rudimentäre Werkzeuge bereit, um sich dem Thema Mobile Performance zu nähern. Dementsprechend stehen die Untersuchungen aber noch ganz am Anfang und es bedarf weiterer Werkzeuge und der Unterstützung von Browserherstellern, um zu ergründen, was bei der Entwicklung von Webapplikationen für mobile Endgeräte zu beachten ist.


titrat 13. Jan 2011

"Bei Desktopbrowsern liegt das Limit höher, was unter anderem genutzt wird, um die...

lzxpgxpzxuc 13. Jan 2011

Viele wichtige buttons ohne die man das formular nicht absenden kann, sind aber oft...

lhxpzxpzxpzx 13. Jan 2011

Ständige diffamierungen schaden aber. Und der profi kann opera mini. und opera mobile...

lhcpuxpzxpzx 13. Jan 2011

M.gmx.de und m.web.de nutze ich auch am desktop, weil die schlanker sind und in 90% der...

schlauberger01 12. Jan 2011

Da bei Kiddies Koma-Saufen angesagt ist, kann es sich hier nur um alte Knacker handeln :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  2. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München
  3. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Entwicklungsingenieur Elektronik / Elektrotechnik / Mechatronik (m/w)
    SVZ System Validierungs Zentrum GmbH, Gaimersheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  2. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  3. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  4. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  5. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  6. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  7. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  8. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  9. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  10. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel