Anzeige
Microsofts Patchday: Zwei Patches für drei Windows-Sicherheitslücken

Microsofts Patchday

Zwei Patches für drei Windows-Sicherheitslücken

In diesem Monat beseitigt Microsoft drei Windows-Sicherheitslecks. Das seit Dezember 2010 bekannte Sicherheitsloch im Internet Explorer und die in diesem Monat bekanntgewordene Windows-Sicherheitslücke erhalten vorerst keinen Patch.

Anzeige

Zwei der drei Sicherheitslücken, die Microsoft zum Patchday beseitigt, betreffen die Windows-Komponente Data Access Components von Windows XP, Vista, 7, Windows Server 2003, 2008 sowie 2008 R2. Ein Fehler im Datensatzspeicher der ActiveX Data Objects (ADO) führt dazu, dass Angreifer Schadcode verteilen können, wenn Opfer zum Öffnen einer entsprechend manipulierten Webseite verleitet werden. Eine identische Angriffsmöglichkeit besteht im DSN-Argument (Data Source Name) einer ODBC-API, die von Drittanbietern verwendet wird. Beide Sicherheitslecks sollen mit dem bereitgestellten Patch geschlossen werden.

Das dritte Windows-Sicherheitsleck ist nur in Windows Vista vorhanden und kann ebenfalls zur Codeausführung missbraucht werden. Der Fehler steckt im Windows Backup Manager, der DLL-Dateien fehlerhaft lädt. Für das Ausnutzen des Sicherheitslecks muss der Angreifer sehr gezielt vorgehen. Eine gültige WBCAT-Datei muss sich im gleichen Verzeichnis wie eine manipulierte DLL befinden. Dann muss das Opfer dazu verleitet werden, die WBCAT-Datei zu öffnen.

Zwei bekannte Sicherheitslücken bleiben unberücksichtigt

Für das seit Dezember 2010 bekannte Sicherheitsloch im Internet Explorer hat Microsoft noch keinen Patch veröffentlicht, obwohl der Fehler bereits aktiv ausgenutzt wird. Dafür hat Microsoft das zugehörige Security Advisory aktualisiert und einen Fix veröffentlicht. Der Fix blockiert die CSS-Attacke innerhalb des Internet Explorers und kann den Browser in manchen Fällen verlangsamen. In jedem Fall darf der Fix nur angewandt werden, wenn der Internet-Explorer-Sammelpatch vom Dezember 2010 eingespielt wurde.

Auch für das in diesem Monat bekanntgewordene Windows-Sicherheitsloch gibt es noch keinen Patch. In beiden Fällen ist nicht bekannt, wann die Sicherheitslücken beseitigt werden sollen. Der nächste reguläre Patchday ist der 8. Februar 2011. Falls Microsoft für die beiden Sicherheitslücken keinen außerplanmäßigen Patch bereitstellt, dauert es also noch mindestens vier Wochen, bis die Fehler korrigiert werden.


eye home zur Startseite
Michael Schmidt 13. Jan 2011

...oder... Microsofts Patchday: Zwei Windows-Sicherheitslücken bleiben offen ... währen...

elgooG 13. Jan 2011

Ich habe die Artikelüberschrift gelesen. [ ] Ich habe den Artikel gelesen. [ ] Ich wei...

Kommentieren



Anzeige

  1. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  2. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  3. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  3. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Hätte den Totalschaden meines Wagens verhindert

    crazypsycho | 04:44

  2. Re: Kann also höchstens noch 10 Jahre dauern

    WonderGoal | 03:45

  3. Re: Erschreckend

    picaschaf | 03:33

  4. Re: Der Telekom Fressesprecher informiert: Wir...

    Rulf | 03:32

  5. Re: Tesla kann auch nix

    picaschaf | 03:30


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel