Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange
Julian Assange

Nach dem Attentat von Tucson

Wikileaks fordert Schritte gegen Hassrhetorik

Die Organisation Wikileaks hat nach dem Attentat auf eine US-Politikerin die US-Behörden dazu aufgefordert, Hassprediger strafrechtlich zu belangen. Die Organisation ist selbst Ziel von verbalen Angriffen, die bis zur Aufforderung zum Mord gehen.

Wikileaks hat sich in einer Pressemitteilung gegen Hassrhetorik ausgesprochen, die derzeit in den USA häufig von Konservativen und Rechten geäußert wird. Solche Aufwiegelungen sollten ernst genommen werden, weil sie sonst zu weiteren Bluttaten wie dem Anschlag auf die US-Politikerin Gabrielle Giffords am vergangenen Samstag in Tucson im US-Bundesstaat Arizona führen könnten. Dabei waren sechs Menschen getötet und 14 schwer verletzt worden, darunter die demokratische Abgeordnete Giffords.

Anzeige

Harsche Worte

In den USA wird derzeit über einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag von Tucson und den Verbalinjurien rechter Meinungsmacher diskutiert. Dabei wird auch Sarah Palin, ehemalige Gouverneurin im US-Bundesstaat Alaska und Kandidatin auf das Amt der Vizepräsidentin im letzten US-Wahlkampf, genannt. Palin hatte sich zum Teil in harschen Worten zur Politik der regierenden Demokraten geäußert.

Zu den Plänen des US-Präsidenten Barack Obama zur Gesundheitsreform hatte sie beispielsweise getwittert, die US-Bürger sollten "nicht nachgeben, sondern nachladen" ("Don't retreat, instead reload"). Auf ihrer Facebook-Seite hatte die Politikerin im vergangenen Jahr eine Landkarte veröffentlicht, auf der 20 Markierungen eingezeichnet waren, die für demokratische Abgeordnete standen, die sich zur Wiederwahl stellten. Das Motto der Karte war: "Take back the 20", etwa: Holen wir uns die 20 Sitze zurück. Die Markierungen hatten die Form von Fadenkreuzen. Eines stand für die Abgeordnete Giffords.

Hasspredigten gegen Wikileaks

Angesichts des Attentats auf Giffords scheint die Sorge von Wikileaks nicht unberechtigt: Seit Monaten wird die Organisation aus dem rechten Lager heftig angegriffen. Sie wurde mehrfach als terroristische Organisation bezeichnet. Sarah Palin wollte ihren Server von Geheimdiensten hacken lassen. Palin verlangte zudem, Julian Assange, den Kopf der Organisation, wie die Taliban zu jagen. Andere forderten versteckt oder offen zu Assanges Ermordung auf.

Assange rief deshalb die US-Behörden dazu auf, solche Äußerungen als Anstiftung zum Mord strafrechtlich zu verfolgen. "Keine Organisation auf der Welt setzt sich mehr für die Redefreiheit ein als Wikileaks. Aber wenn bekannte Politiker und profilsüchtige Kommentatoren dazu aufrufen, bestimmte Personen oder Gruppen umzubringen, dann sollten sie wegen Anstiftung zum Mord angeklagt werden. Diejenigen, die zum Mord aufrufen, haben einen ebenso bedeutsamen Anteil an der Schuld wie diejenigen, die ein Gewehr in die Hand nehmen und abdrücken."

Assange wieder vor Gericht 

eye home zur Startseite
Youssarian 15. Jan 2011

"A Democratic Fox News analyst" Deine Gleichsetzung von "Fox-News-Analysten" mit...

Der Kaiser! 14. Jan 2011

Der Kaiser! 13. Jan 2011

Aber wieso sind Menschen so doof ihr zu Folgen?

egal0815 12. Jan 2011

Nein, natürlich nicht. Aber 1.) tun die das sowieso, die scheren sich nicht um Gesetze...

azeu 12. Jan 2011

samy, was hat assange DIR bloss angetan? du scheinst den mann ja abgrundtief zu hassen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Großraum Leipzig
  3. Rakuten Deutschland GmbH, Berlin
  4. Faurecia Automotive GmbH, Stadthagen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 74,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

  1. Re: maximale USB-Kabel-Länge: 5m

    bccc1 | 19:04

  2. Re: Akkulaufzeit: Es gibt keine Macbook Air...

    SchmuseTigger | 19:01

  3. Re: Wenn schon dreist kopieren...

    SchmuseTigger | 19:00

  4. Re: HTTPS verspricht mehr als es bietet

    FreiGeistler | 18:53

  5. Re: Völlig unwichtig - 14 km/h weniger hätten...

    tingelchen | 18:53


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel