Datenschützer

Bald Bußgelder gegen Nutzer von Google Analytics?

Wer Google Analytics einsetzt, dem droht ein "empfindliches Bußgeld", auch ein Musterprozess gegen einen Nutzer des Dienstes wird von Hamburgs Datenschutzbeauftragtem Johannes Caspar erwogen, meldet die FAZ. Die Verhandlungen mit Google hat Caspar abgebrochen.

Anzeige

Seit langem streiten Datenschützer hierzulande mit Google um dessen Webanalysedienst Google Analytics, denn nach Ansicht der Datenschützer ist der Einsatz des Dienstes nicht mit deutschem Datenschutzrecht vereinbar. Dennoch setzen viele Websites auf Googles kostenloses Angebot.

Das aber könnte künftig teuer werden, meldet die FAZ: "Leider mussten wir zu dem Ergebnis kommen, dass Google unseren Datenschutzanforderungen nicht entsprochen hat", wird Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar von der FAZ zitiert. Caspar ist für Google zuständig, da das Unternehmen seinen Deutschlandsitz in Hamburg hat.

Die Datenschützer kritisieren vor allem, dass bei Analytics Nutzerdaten einschließlich der IP-Adresse an Google-Server in den USA übermittelt und dort verarbeitet werden. Google hatte daraufhin zugesagt, die IP-Adressen zu kürzen und zudem Browsererweiterungen angeboten, mit denen sich die Übertragung der Daten an Google durch den Nutzer unterbinden lässt.

Caspar kritisiert laut FAZ nun, dass unter anderem für Safari und Opera keine entsprechenden Erweiterungen verfügbar sind. Dadurch würden "etwa zehn Prozent der Internetnutzer in Deutschland von dieser Widerspruchsmöglichkeit ausgeschlossen", zitiert ihn die FAZ. Darüber hinaus habe Caspar festgestellt, dass auch bei Nutzern, die Widerspruch gegen die Übertragung ihrer Daten eingelegt haben, IP-Adressen an Google übertragen werden.

Google weist unterdessen die Vorwürfe zurück: Google Analytics habe von Beginn an dem europäischen Datenschutz entsprochen.

Letztendlich aber liege die Verantwortung für die Einhaltung des Datenschutzes bei den Betreibern von Websites, so Caspar, der Google Analytics in Kürze erneut zum Thema im Düsseldorfer Kreis machen will. Zusammen mit seinen Kollegen aus anderen Bundesländern erwägt Caspar daher, gemeinsam gegen Betreiber von Websites vorzugehen, die Google Analytics einsetzen, was für die Betreiber mit einem "empfindlichen Bußgeld" einhergehen könne, so Caspar in der FAZ. Auch ein Musterprozess gegen ein größeres Unternehmen werde erwogen.


wurstbrot_neunelf 18. Jan 2011

google war schon lange bevor es analytics, ad-sense oder irgendwelche "analysen des...

Andreas J. 17. Jan 2011

Finde ja die Diskussion um Google Analytics sehr interessant. Aber hat sich schonmal...

Reiser 17. Jan 2011

Das Problem ist, das der Seitenaufbau nicht vollständig vollzogen wird wenn mit NoScript...

Mike55 16. Jan 2011

Wie immer, übersehen mit Hürden, sofort hohe Strafen, absolut jede Möglichkeit nehmen...

Mike55 16. Jan 2011

Wie geil, wenn das stimmt, mach bitte ein Screenshot!!! Diese ganzen Vollbonzen!

Kommentieren


Proteus News und Infos / 11. Jan 2011

Statement: Google Analytics bald verboten?

PIXELMECHANICS | Social Media Marketing, Internetstrategien und Programmierung in Joomla, Magento, Typo3 und facebook / 11. Jan 2011

Piwik als Alternative zu Google Analytics



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel