Tegra 2

Audi zeigt aufrüstbaren Auto-PC für A3 mit 3D-Navigation

Nvidias SoC ist auch in einer robusten Automotive-Version bereits fertig. Audi hat um den Chip ein Infotainmentsystem gebaut, das in den nächsten A3 eingebaut werden soll. Anders als viele andere Car-PCs ist das System über MXM aufrüstbar.

Anzeige

Audi ist ein enger Partner von Nvidia. Der Chiphersteller beschäftigt zudem inzwischen viele Ingenieure, die früher in der Autobranche aktiv waren. Das Ziel: Auto-PCs mit Nvidia-Hardware. Einen solchen PC hat Audi auf der CES gezeigt. Diese Infotainmentsysteme vereinen Bordcomputer, Autoradio, DVD-Player und Navigationssystem.

Alle diese Einheiten können nun mit einheitlichen Oberflächen und dreidimensionalen Benutzerschnittstellen verschönert und verbessert werden. Aber nicht nur: Einfache Bedienbarkeit, bei der sich die Anzeige an die aktuellen Gegebenheiten des Autos anpasst, ist auch ein Sicherheitsmerkmal.

Audi hat sich dafür eine Art Karussell von verschiedenen Desktops ausgedacht, bei dem die verschiedenen Funktionen getrennt gesteuert werden. Da sich, beispielsweise bei BMW, multifunktionale Drehknöpfe als Bedienelement allmählich durchsetzen, lässt sich so schnell etwa zwischen Radio und Navigationssystem wechseln.

Das Navi soll bei Audi zudem Google-Earth-ähnliche Darstellungen bieten, was das Unternehmen auf der CES auch schon zeigen konnte. Die Karten kommen dabei von einem UMTS-Modul, sind also stets aktuell. Die gezeigten Funktionen liefen auf dem Prototypensystem sehr flüssig, der Wechsel zwischen den Anwendungen wirkte sogar schneller als bei 1-GHz-Smartphones.

Das soll vor allem dem Tegra-2-SoC geschuldet sein. Audi sprach zwar von acht Prozessoren in diesem Chip, gemeint waren aber offenbar eher die acht Rechenwerke der GPU. Der CPU-Teil des Tegra 2 besteht laut Nvidia aus zwei Cores. Auf seinem MXM-Board, einem Standardformfaktor, bringt Audi außerdem noch 1 GByte RAM unter. Das ist für ein mobiles System mit ARM-CPU recht viel.

Dem Autohersteller zufolge sollen sich diese MXM-Boards auch austauschen lassen, rund alle 18 Monate oder zwei Jahre soll eine neue Version mit dem dann aktuellen Tegra-Chip erscheinen. Ob die Boards aber auch vom Autobesitzer ausgetauscht oder überhaupt aufgerüstet werden können, gab Audi noch nicht an. In der Regel gibt es neue Funktionen der fest eingebauten Infotainmentsysteme nur mit einem Komplettumbau - oder gleich mit einem Neuwagen. [von Michael Wieczorek und Nico Ernst]


Zastamann 10. Jan 2011

Wenn ihr viele Knöpfe wollt kauft euch einen Alfa Romeo 164, dann habt ihr mal eine...

Anfänger 10. Jan 2011

Transmitter löst sowas ganz einfach. Viele Navis haben auch schon einen drin. Einfach...

Insider 10. Jan 2011

Ja ich weiss es, darf es aber nicht sagen (hähä)

flasherle 10. Jan 2011

nein das sind alle mini bassboxen, da kann kein anständiger bass rauskommen...

JackTheNipple 09. Jan 2011

Er hat sogar zweimal cool gesagt! Das ist echt süß. Extra für die Golem-Leser ;-) Jack

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel