Tegra 2

Audi zeigt aufrüstbaren Auto-PC für A3 mit 3D-Navigation

Nvidias SoC ist auch in einer robusten Automotive-Version bereits fertig. Audi hat um den Chip ein Infotainmentsystem gebaut, das in den nächsten A3 eingebaut werden soll. Anders als viele andere Car-PCs ist das System über MXM aufrüstbar.

Anzeige

Audi ist ein enger Partner von Nvidia. Der Chiphersteller beschäftigt zudem inzwischen viele Ingenieure, die früher in der Autobranche aktiv waren. Das Ziel: Auto-PCs mit Nvidia-Hardware. Einen solchen PC hat Audi auf der CES gezeigt. Diese Infotainmentsysteme vereinen Bordcomputer, Autoradio, DVD-Player und Navigationssystem.

Alle diese Einheiten können nun mit einheitlichen Oberflächen und dreidimensionalen Benutzerschnittstellen verschönert und verbessert werden. Aber nicht nur: Einfache Bedienbarkeit, bei der sich die Anzeige an die aktuellen Gegebenheiten des Autos anpasst, ist auch ein Sicherheitsmerkmal.

Audi hat sich dafür eine Art Karussell von verschiedenen Desktops ausgedacht, bei dem die verschiedenen Funktionen getrennt gesteuert werden. Da sich, beispielsweise bei BMW, multifunktionale Drehknöpfe als Bedienelement allmählich durchsetzen, lässt sich so schnell etwa zwischen Radio und Navigationssystem wechseln.

Das Navi soll bei Audi zudem Google-Earth-ähnliche Darstellungen bieten, was das Unternehmen auf der CES auch schon zeigen konnte. Die Karten kommen dabei von einem UMTS-Modul, sind also stets aktuell. Die gezeigten Funktionen liefen auf dem Prototypensystem sehr flüssig, der Wechsel zwischen den Anwendungen wirkte sogar schneller als bei 1-GHz-Smartphones.

Das soll vor allem dem Tegra-2-SoC geschuldet sein. Audi sprach zwar von acht Prozessoren in diesem Chip, gemeint waren aber offenbar eher die acht Rechenwerke der GPU. Der CPU-Teil des Tegra 2 besteht laut Nvidia aus zwei Cores. Auf seinem MXM-Board, einem Standardformfaktor, bringt Audi außerdem noch 1 GByte RAM unter. Das ist für ein mobiles System mit ARM-CPU recht viel.

Dem Autohersteller zufolge sollen sich diese MXM-Boards auch austauschen lassen, rund alle 18 Monate oder zwei Jahre soll eine neue Version mit dem dann aktuellen Tegra-Chip erscheinen. Ob die Boards aber auch vom Autobesitzer ausgetauscht oder überhaupt aufgerüstet werden können, gab Audi noch nicht an. In der Regel gibt es neue Funktionen der fest eingebauten Infotainmentsysteme nur mit einem Komplettumbau - oder gleich mit einem Neuwagen. [von Michael Wieczorek und Nico Ernst]


Zastamann 10. Jan 2011

Wenn ihr viele Knöpfe wollt kauft euch einen Alfa Romeo 164, dann habt ihr mal eine...

Anfänger 10. Jan 2011

Transmitter löst sowas ganz einfach. Viele Navis haben auch schon einen drin. Einfach...

Insider 10. Jan 2011

Ja ich weiss es, darf es aber nicht sagen (hähä)

flasherle 10. Jan 2011

nein das sind alle mini bassboxen, da kann kein anständiger bass rauskommen...

JackTheNipple 09. Jan 2011

Er hat sogar zweimal cool gesagt! Das ist echt süß. Extra für die Golem-Leser ;-) Jack

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Mitarbeiter / innen Technische Servicestationen
    Landeshauptstadt München, München
  2. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Großraum Hannover
  3. IT-Service Mitarbeiter (m/w) für den Anwender-Support
    DATAGROUP Köln GmbH, München
  4. Service Desk Mitarbeiter/in
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., St. Augustin

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELL-TOPSELLER: Game of Thrones - Die komplette 5. Staffel [Blu-ray]
    39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5 EURO GÜNSTIGER: The Witcher 3: Wild Hunt
    44,99€ USK 18
  3. NEU: Amazon Fire TV Stick
    29,00€ statt 39,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  2. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  3. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  4. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  5. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  6. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  7. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  8. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten

  9. Mozilla

    Firefox personalisiert Werbung mit Browserverlauf

  10. Tracking auf Unternehmensseiten

    Verbraucherschützern gefällt der Gefällt-mir-Knopf nicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. NSA Streit um Selektoren-Liste zwischen Gabriel und Steinmeier

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. Linux - was ist das? Noch nie gehört!

    DTF | 19:27

  2. Re: Viel zu kompliziert

    Sharra | 19:23

  3. Re: Beschleunigungsstreifen

    tingelchen | 19:22

  4. Re: Hab ein passenden Namen

    Rubbelbubbel | 19:21

  5. Re: Underground ist nicht NFS

    Rubbelbubbel | 19:19


  1. 18:43

  2. 15:32

  3. 15:26

  4. 15:09

  5. 14:21

  6. 14:08

  7. 13:54

  8. 13:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel