Seltene Erden

Steigende Preise und Lieferengpässe für IT-Produkte erwartet

Die in Deutschland aktiven IT-Konzerne befürchten wegen der jüngsten Exportbeschränkungen Chinas für Seltene Erden eine Verteuerung und Verknappung ihrer Produkte. Sie suchen nach Auswegen durch besseres Recycling und alternative Materialien.

Anzeige

Der IT-Branchenverband Bitkom hat dazu aufgefordert, die Abhängigkeit von China bei Seltenen Erden wie Europium, Lanthan und Neodym zu überwinden. "Die Hersteller müssen sich mit steigenden Rohstoffpreisen und längeren Lieferzeiten auseinandersetzen", sagte Verbandschef August-Wilhelm Scheer. Kaum ein IT-Produkt könne ohne Seltene Erden hergestellt werden. Die künstliche Verknappung könne zu Preissteigerungen und Lieferengpässen bei stark nachgefragten Geräten führen, erklärte Scheer.

China will die Exportquoten für Seltene Erden im ersten Quartal von 2011 um 35 Prozent senken und die Exportsteuern auf die Rohstoffe erhöhen. Außerdem will die Regierung den illegalen Abbau von Seltenerdmetallen im Land bekämpfen. Über 50 Prozent der auf dem internationalen Markt erhältlichen Seltenen Erden sollen aus illegalen Bergwerken kommen. Laut einem Bericht der staatlichen Tageszeitung China Daily sollen in diesem Jahr die Umweltauflagen für die Gewinnung von Seltenerdmetalle erhöht werden. Auch die Standards für die Schadstoffbelastung der Minenarbeiter würden angehoben. Die Betreiber hätten aber zwei bis drei Jahre Zeit für die Umstellung, sagte Huang Xiaowei, Vizechef des National Engineering Research Center for Rare Earth Materials. China verfüge über 30 Prozent der Weltreserven für Seltene Erden.

Die Seltenen Erden umfassen 17 chemische Elemente wie Europium, Lanthan und Neodym und kommen zu mehr als 95 Prozent aus China, hauptsächlich aus der Provinz Innere Mongolei. Sie werden in Computern, Flachbildfernsehern, Handys, Solarzellen, Batterien und anderen Geräten eingesetzt. In den vergangenen sechs bis zwölf Monaten hätten sich die Preise der meisten Seltenerdmetalle vervielfacht, erklärte der Bitkom.

Der Bitkom forderte verstärkte Anstrengungen im Recycling, spezielle Forschungsprogramme für Ersatzstoffe und bessere Verbindungen zu alternativen Förderländern wie Indien und Vietnam.

Die Verwertung von Elektronikschrott müsse verbessert werden. Trotz des seit Jahren bestehenden bundesweiten Rücknahmesystems für Altgeräte würde immer noch viel "in den Hausmüll geworfen oder auf dunklen Wegen ins Ausland verschifft". Nötig seien aber lückenlose Recyclingkonzepte. Auch die Entwicklung alternativer Materialien mit vergleichbaren Eigenschaften sei wichtig.

Die Seltenen Erden sind auch Thema beim Besuch von Chinas Vizepremier Li Keqiang in Berlin, der am 7. Januar 2011 Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft.


einmaleins 10. Jan 2011

er meint er kauft 1 mal 1 Produkt um 100,- anstatt 3 mal um 50,- (150,-)

einselflord 09. Jan 2011

Wir haben aber die bessere Moral!!!einself

BitteEinBit 08. Jan 2011

Vielleicht haben die Bitkomesen die Chinesen aufgefordert den Milchkonsum...

IckeDicke 08. Jan 2011

Ähm, und was bitteschön hat die Stahlproduktion mit den seltenen Erden zu tun ? Ihr...

lhclhxlgxlxz 08. Jan 2011

Bei managern ist das gehalt für 5 jahre sicher und die dicke pension auch. Also sind...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel