Parrot Asteroid

Autocomputer mit Android

Parrot zeigt mit Asteroid auf der CES einen sogenannten Autoreceiver, einen Computer, der im Radioeinbauschacht eines Autos Platz findet und mit Android läuft. Er wird mit einem GPS-Dongle geliefert und kann zudem um UMTS erweitert werden.

Anzeige

Der Autocomputer Asteroid von Parrot soll Freisprechtelefonie, Internetdienste, Musik und Zugriff auf diverse Applikationen in einem Gerät vereinen. Als Betriebssystem kommt Googles Android mit einem von Parrot entwickelten Userinterface zum Einsatz, denn Asteroid verzichtet auf einen Touchscreen. Welche Androidversion dabei verwendet wurde, gibt der Hersteller nicht an. Auch bei den übrigen technischen Daten gibt sich Parrot eher zugeknöpft.

Angegeben wird ein 3,2 Zoll großes TFT-Display, das 262.144 Farben darstellt. Angaben zur Auflösung des Displays macht Parrot nicht. Auch zum verwendeten Prozessor oder der Speicherausstattung finden sich keine Angaben.

Die Bedienung des Asteroids erfolgt über ein Wahlrad (Jog-Dial). Auf der Rückseite befinden sich drei USB-Ports sowie ein USB-Port speziell für iPhone oder iPod und ein Line-In-Eingang. Auf der Vorderseite hinter der Blende sitzt ein SD-Kartenslot. Zum Anschluss von Einbaulautsprechern gibt es zwei Paar RCA-Vorverstärker-Ausgänge und ein RCA-Paar für den Subwoofer.

  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
  • Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto
Parrot Asteroid - Computer mit Android fürs Auto

Per USB wird auch das mitgelieferte GPS-Dongle angebunden, mit dem der Asteroid zum Navigationssystem wird. Dazu liegt die Software Parrot Maps bei, die auch Straßen und Geschäfte in der Nähe des Autos identifiziert. Mit einem Zoom auf die Adresse kann der Nutzer über die Freisprechanlage die angegebene Telefonnummer anrufen oder die Reiseroute zum Ziel planen. Zudem sind Dienste integriert, die freie Parkplätze oder Tankstellen sowie Verkehrs- und Baustellenmeldungen anzeigen sollen. Parrot verspricht, das System regelmäßig um neue Dienste zu erweitern.

Musik spielt Asteroid aus unterschiedlichen Quellen ab, vom USB-Stick, vom iPhone oder iPod mit beigelegtem Anschlusskabel, vom MP3-Player, von der SD-Karte und, wenn ein optionaler UMTS-Stick verwendet wird, auch von Internetradiostationen. Zudem kann Musik vom Mobiltelefon oder von anderen Geräten via Bluetooth in Stereoqualität (A2DP-Profil) über den Autoreceiver ausgegeben werden. Der Computer bietet zudem die Basisfunktion eines Autoradios und empfängt UKW- sowie MW-Sender und zeigt RDS-Text an. Die Suche von Musik ist per Sprachbefehl möglich.

Punkten soll der Asteroid bei der Anbindung von Telefonen und Freisprechtelefonie: Der Autocomputer kann mit Bluetooth-Mobiltelefonen gekoppelt werden, wobei sich zwei Geräte parallel nutzen lassen. Asteroid liest dann das Telefonbuch des angeschlossenen Mobiltelefons aus und gleicht es mit seinem Datenbestand ab. Die gespeicherten Daten kann das System auch vorlesen und per Spracheingabe anwählen.

Der Computer steckt in einem DIN-Gehäuse, das in den für Autoradios vorgesehenen Einbauschaft passt. Der linke Teil des Autoreceivers ist abnehmbar und mit einem magnetischen Leitsystem für ein einfaches und schnelles Einbringen der Blende ausgestattet. Schlichte Bedienknöpfe bieten Zugang zu den Hauptfunktionen der Freisprechtelefonie oder des Musikhörens. Ein Drehknopf dient der Navigation durchs Menü. Rechts sitzt das 3,2-Zoll-Display.

Parrot will den Asteroid im ersten Quartal 2011 unter anderem in Deutschland auf den Markt bringen, ab dem zweiten Quartal soll das Gerät dann auch in den USA zu haben sein.


lastangos mathilde 11. Jan 2011

Gibt es denn eine Preisvorstellung? Ich finde das Gerät höchst interessant, da ich gerade...

tribal-sunrise 09. Jan 2011

ich weiss ja nicht wann Du das letzte Autoradio eingebaut hast aber das betrifft schon...

dada 08. Jan 2011

So wie ich das mal irgendwo gelesen/verstanden habe ist einerseits ein Blitzerwarner...

moppi 08. Jan 2011

ich verbau nur pioneer

xdh 07. Jan 2011

da Android auf Doppel DIN besser zur Geltung kommen würde.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  2. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  3. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  4. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  5. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  6. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  7. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  8. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  9. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  10. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel