Abo
  • Services:
Anzeige
UltraViolet
UltraViolet

DRM

Hollywood-Studios unterstützen Ultraviolet

Die großen Hollywood-Studios haben auf der CES 2011 offiziell ihre Unterstützung für den Kopierschutzstandard Ultraviolet der DECE-Initiative verkündet. Noch in diesem Jahr sollen erste Onlinefilmangebote mit Ultraviolet auf den Markt kommen.

Das digitale Rechtemanagement (DRM) der Zukunft soll interoperabel sein und den Verbrauchern lebenslangen Zugang zu den von ihnen bezahlten Inhalten von Geräten ihrer Wahl aus garantieren. Mit diesem Anspruch ist 2008 auf Initiative von Sony-Pictures-Technikchef Mitch Singer das "Digital Entertainment Content Ecosystem" (DECE) ins Leben gerufen worden. Seitdem hat die DECE-Initiative, der Technologie- und Medienunternehmen angehören, an einem herstellerunabhängigen Standard für ein DRM-System gearbeitet, das auf den Namen Ultraviolet getauft wurde und "Freedom of Entertainment" verspricht.

Anzeige

Gestern nun konnte DECE auf der CES 2011 in Las Vegas die Fertigstellung von Ultraviolet verkünden und zugleich mitteilen, dass noch in diesem Jahr erste Ultraviolet-Angebote für Verbraucher auf den Markt kommen sollen. Filme und Fernsehshows mit Ultraviolet wird es zuerst in den USA und später im Jahr auch in Kanada und Großbritannien geben.

Verbraucher, die die neuen Angebote nutzen wollen, benötigen einen kostenlosen Ultraviolet-Account, der von bis zu sechs Haushaltsmitgliedern genutzt werden kann. Je Account sollen sich bis zu zwölf Geräte registrieren lassen können, zwischen denen sich die lizenzierten Inhalte problemlos kopieren lassen, verspricht die DECE. Wenn nötig, wird dabei der Inhalt automatisch von einem DRM-System in ein anderes kopiert. In Abhängigkeit von den Endgeräten soll es Verbrauchern zudem möglich sein, Inhalte in unterschiedlicher Auflösung herunterzuladen.

Die sechs großen Hollywoodstudios Lionsgate, Paramount, Sony Pictures, Twentieth Century Fox, Universal Pictures und Warner Bros. haben auf der CES bekanntgegeben, dass sie Inhalte für Ultraviolet sowohl online als auch im Einzelhandel auf digitalen Medien anbieten wollen. Verbraucher sollen diese Angebote am Ultraviolet-Logo erkennen können.

Bisher unterstützen weder Apple noch Disney das Ultraviolet-Projekt. Beide Unternehmen wollen den Markt mit eigenen, nicht kompatiblen DRM-Standards bedienen. Für iPad und iPhone soll es laut Mitch Singer eine von Netflix entwickelte App mit Ultraviolet-Unterstützung geben. Eine Nutzung von iTunes-Inhalten ist damit allerdings nicht möglich. Sollten sich Apple und Disney nicht doch noch anders entscheiden, werden die Verbraucher weiterhin mit inkompatiblen Inhalts- und Geräteformaten leben müssen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Mecid 07. Jan 2011

Was?

Ultraviolet 07. Jan 2011

Ich frage mich nur, ob es nicht eigentlich Daxus und nicht Ultraviolet heißen müsste...

cvxbxdgf 07. Jan 2011

nicht wirklich... das Apple DRM kann auch der fuchs nicht entfernen... echt nervig diese...

Dorsai! 07. Jan 2011

Warum kann man es nicht wie die MI machen und DRM freie Inhalte, die dann auch auf allen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kirchheim
  2. Müller-BBM Acoustic Solutions GmbH, München-Planegg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. PLANET SPORTS GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  2. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  3. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  4. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  5. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  6. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  7. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  8. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  9. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  10. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Der Grund war eindeutig.

    Ach | 22:06

  2. Re: IT-Leute? Wer hat noch Respekt?

    der_wahre_hannes | 22:03

  3. Re: Als FISI dann einzige Möglichkeit ein Studium?

    Lemo | 22:01

  4. Re: Vollidiot

    narfomat | 22:00

  5. Re: Lieber mal das Darknet verbieten

    ip_toux | 21:59


  1. 18:35

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 15:58

  5. 15:15

  6. 14:56

  7. 12:32

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel