Anzeige
Onstar: GM-Tochter stellt Rückspiegel mit Assistenzsystemen vor

Onstar

GM-Tochter stellt Rückspiegel mit Assistenzsystemen vor

Onstar hat auf der CES einen Rückspiegel vorgestellt, über den Autofahrer eine Reihe von Assistenzsystemen aufrufen können. Dadurch können die Systeme der GM-Tochter auch in Fahrzeuge anderer Hersteller integriert werden.

Anzeige

Das US-Unternehmen Onstar hat auf der CES in Las Vegas angekündigt, seine elektronischen Fahrzeugsysteme künftig für alle Automarken zur Verfügung zu stellen. Bisher gab es die Systeme nur für aktuelle Modelle des Herstellers General Motors (GM). Onstar ist eine GM-Tochter.

Kompatibel mit meistverkauften Fahrzeugen

Um die Systeme nutzen zu können, brauchen die Autobesitzer einen Rückspiegel, über den sie die Systeme bedienen können. Der kann laut Onstar in etwa einer Stunde in fast alle der 20 am häufigsten verkauften Modelle der GM-Konkurrenten eingebaut werden. Der Spiegel soll ab Frühjahr 2011 für knapp 300 US-Dollar in den USA erhältlich sein. Hinzu kommen die Kosten für bestimmte Dienste. Die kann der Fahrer ab etwa 20 US-Dollar pro Monat oder 200 US-Dollar pro Jahr buchen.

  • Rückspiegel von Onstar mit Assistenzsystemen (Foto: GM)
Rückspiegel von Onstar mit Assistenzsystemen (Foto: GM)

Der Spiegel enthält unter anderem ein GPS-Modul und einen Beschleunigungssensor. Diese werden zur Unfallerkennung eingesetzt: Erfasst der Sensor einen Aufprall am Auto, stellt das System eine Verbindung zum Servicezentrum her. Antwortet der Fahrer nicht, kann der Servicemitarbeiter Rettungskräfte zum Standort des Fahrzeugs schicken. Das GPS kommt auch zum Einsatz, falls das Auto gestohlen wird.

Hilfe bei Pannen

Über den blauen Knopf am unteren Rand des Spiegels kann der Fahrer zudem Kontakt zum Servicezentrum aufnehmen, wenn er Hilfe braucht, etwa wenn das Auto mit einer Panne liegenbleibt, oder wenn er nach dem Weg zu einem bestimmten Ort sucht. Der Servicemitarbeiter sucht die Route heraus und schickt die Daten auf das System. Das geleitet den Fahrer dann per Sprachausgabe an sein Ziel.

Schließlich kann der Fahrer über das System telefonieren, ohne dass er die Hände vom Lenkrad nehmen muss. Das Telefonat wird per Sprachbefehl eingeleitet. Das System baut dann per Bluetooth eine Verbindung zum Mobiltelefon des Fahrers auf. Das System kann aber auch selbst als Telefon genutzt werden. Die Abrechnung erfolgt über zuvor gekaufte Gesprächsminuten.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP-Entwickler (m/w)
    Lufthansa Global Tele Sales GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w) Prozess-Engineering
    FERCHAU Engineering GmbH, Region Braunschweig
  3. Webentwickler PHP (m/w)
    Designarena GmbH & Co. KG, Paderborn
  4. Projektingenieur (m/w) Breitbandausbau
    Unitymedia GmbH, Kerpen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Google und Starbreeze als Partner

    Imax arbeitet an VR-Kamera und VR-Kinos

  2. Scramjet

    Hyperschalltriebwerk erfolgreich getestet

  3. Apple

    Beta von iOS 9.3.3 und OS X 10.11.6 veröffentlicht

  4. Regulierbare Farbtemperatur

    Philips Hue White Ambiance jetzt im Handel

  5. Spotify Family

    Musikstreamingdienst wird günstiger

  6. RLV-TD

    Indien testet wiederverwendbare Raumfähre

  7. Hewlett Packard Enterprise

    "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"

  8. Revive

    Update hebelt Oculus VRs Kopierschutz aus

  9. PGP-Unterstützung

    Neuer Roundcube-Webmailer veröffentlicht

  10. Google

    Safe-Browsing-API soll schneller und mobiler werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  2. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"
  3. Security Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Verschandelung der Umgebung!

    Niaxa | 09:54

  2. Re: Unterschallverbrennung

    M.P. | 09:53

  3. Re: Interessant für die Jugend von heute,

    der_wahre_hannes | 09:52

  4. Re: Noch zu teuer

    Nogul | 09:52

  5. Re: München und der Transrapid

    der_wahre_hannes | 09:51


  1. 09:44

  2. 09:00

  3. 07:51

  4. 07:39

  5. 07:20

  6. 19:04

  7. 19:00

  8. 18:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel