Abo
  • Services:
Anzeige
Ministry of Home Affairs (Bild: Ministry of Home Affairs)
Ministry of Home Affairs (Bild: Ministry of Home Affairs)

Network Data Analysis System

RIM soll indischer Regierung Abhörmöglichkeit anbieten

Der Blackberry-Hersteller RIM soll im Abhörstreit mit der indischen Regierung einen Kompromiss angeboten haben. Doch die Angaben von RIM und dem indischen Heimatministerium gehen weit auseinander.

Research in Motion soll im Streit mit der indischen Regierung die Installation einer Abhörlösung in seinen dortigen Rechenzentren angeboten haben. Das berichtet die indische Tageszeitung Economic Times unter Berufung auf Regierungskreise.

Anzeige

Der kanadische Hersteller hat noch bis zum 31. Januar 2011 Zeit, eine Lösung in dem Streit zu präsentieren. Die indische Regierung droht, die Blackberry-Dienste zu verbieten, sollten die Geheimdienste des Landes nicht Zugang zu sämtlichen Angeboten bekommen. Terroristen könnten die Technik zur Vorbereitung von Anschlägen nutzen, heißt es zur Begründung. Die Auseinandersetzung dauert schon drei Jahre.

Das Heimatministerium wolle die Einrichtung eines Abhörsystems, das sie als Network Data Analysis System (NDAS) bezeichnet, berichtet die Zeitung. Es müsse jeden Datenstrom im Netzwerk von Research In Motion entschlüsseln und sicherstellen, dass abgehörte und decodierte Nachrichten nicht ins Ausland gelangten. Das Ministerium streite sich laut einer internen Mitteilung, die der Zeitung vorliegen soll, mit Research In Motion noch darüber, wo die Abhöreinrichtungen aufgestellt werden.

"In der zuletzt von RIM vorgeschlagenen Lösung läuft die Entschlüsselung automatisch. Abgefangene und entschlüsselte Daten gelangen nicht außer Landes. RIM hat zugesagt, das NDAS in Indien zu installieren", heißt es in einem Schreiben des stellvertretenden Direktors des Innenministeriums, Arvind Kumar, so die Zeitung.

Research In Motion hat gegenüber dem IDG News Service erklärt, dass über das NDAS der indischen Regierung nur in Einzelfällen ein Zugang zu Endkundendiensten wie dem Blackberry Messenger gewährt würde.

Zu dem verschlüsselten E-Mail-Verkehr der Firmenkunden über den Blackberry Enterprise Server könne kein Zugang gewährt werden. Das Unternehmen habe keine Möglichkeit, eine Entschlüsselung für den Server anzubieten, da kein Generalschlüssel oder eine Hintertür existiere. In einer Golem.de vorliegenden, früheren Stellungnahme bekräftigte RIM: "Die Blackberry-Enterprise-Lösung wurde entwickelt, um RIM oder jedwede dritte Partei unter allen Umständen daran zu hindern, verschlüsselte Informationen lesen zu können. Verschlüsselte Daten werden von RIM weder gespeichert noch können diese Daten eingesehen werden. RIM ist nicht in der Lage, Forderungen nach einer Kopie des Schlüssels eines Unternehmens nachzukommen, da weder RIM noch irgendein Provider noch irgendeine dritte Partei über einen Schlüssel verfügt - zu keinem Zeitpunkt."

"Es gibt lediglich eine einzige Blackberry-Enterprise-Lösung, die unseren Kunden weltweit zur Verfügung steht. Diese Lösung wird nicht an die verschiedenen Märkte, in denen wir operieren, angepasst. Alle Aussagen, wir würden Ausnahmen speziell für Regierungen einzelner Länder in Betracht ziehen oder hätten solche Ausnahmen bereits gemacht, sind gegenstandslos", betonte der Blackberry-Hersteller.


eye home zur Startseite
Und... 02. Jan 2011

Wieviele Menschen sterben in D im Jahr an Terroristischen Anschlägen ohne solch...

dfadasdfasdf 31. Dez 2010

genau ;) genau so sieht es aus... Andererseits, wer weiß, die Amis und evtl. Britten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain
  3. Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V., Bonn
  4. PME Personal- und Managemententwicklung Horst Mangold, Offenbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,90€
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       


  1. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  2. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  3. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  4. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  5. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  6. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland

  7. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  8. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  9. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  10. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: Gamescom

    Hotohori | 15:19

  2. Re: Ich zahle doch nicht für werbe tv

    Qbit42 | 15:18

  3. Re: Sonderkündigung in dem Fall?

    Melkor | 15:17

  4. Re: Jetz gibts FB schon so lange

    suchender | 15:14

  5. Re: M.2 PCIe 2.0 vs 3.0

    ms (Golem.de) | 15:14


  1. 14:07

  2. 13:45

  3. 13:18

  4. 12:42

  5. 12:06

  6. 12:05

  7. 11:52

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel