Das Gerichtsgebäude von Oakland nahe San Francisco (Bild: U.S. Marshals Service)
Das Gerichtsgebäude von Oakland nahe San Francisco (Bild: U.S. Marshals Service)

Tomorrownow

SAP muss in Piraterieprozess Zinsen an Oracle zahlen

Ein kalifornisches Bundesgericht hat SAP verurteilt, zusätzlich zu der verhängten Rekordstrafe von 1,3 Milliarden US-Dollar Zinsen an Oracle zu zahlen. Oracle wollte über 212 Millionen US-Dollar. Das Gericht stimmte dem nicht zu.

Anzeige

Ein US-Gericht hat festgelegt, dass SAP zusätzlich zu der Strafe von 1,3 Milliarden US-Dollar, die SAP dem Konkurrenten Oracle schuldet, Zinsen in Höhe von 16,5 Millionen US-Dollar zahlen muss. Oracle hatte 211,7 Millionen US-Dollar gefordert. SAP-Sprecher Saswato Das erklärte zu der Entscheidung von Richterin Phyllis J. Hamilton aus Oakland, Kalifornien: "Wir gehen davon aus, dass Oracle nur der reine Schadensersatz zusteht. Doch wir freuen uns, dass das Gericht uns darin zustimmte, die Zinsen ordnungsgemäß zu berechnen, wodurch die Höhe drastisch gesenkt wurde".

Oracle wollte Zinsen rückwirkend für die letzten fünf Jahre. "Das Gericht schließt sich nicht der Auffassung an, dass die Zinsen für das Jahr, in dem die hypothetischen Lizenzverhandlungen hätten beginnen sollen, berechnet werden müssen", schrieb Hamilton in der Begründung. SAP war im November 2010 im Prozess um Urheberrechtsverletzungen von einem Gericht in den USA durch die SAP-Tochter Tomorrownow zu Schadensersatzzahlungen in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar verurteilt worden.

SAP übernahm Tomorrownow im Jahr 2005 für zehn Millionen US-Dollar. Das Unternehmen war Spezialist für Wartungs- und Supportdienstleistungen für Peoplesoft- und JDE-Produkte Oracles. Tomorrownow-Beschäftigte sollen Zugangsdaten von Oracle-Kunden genutzt haben, um tausende Softwareprodukte und andere vertrauliche Dokumente von Oracles Servern herunterzuladen. SAP räumte im Juli 2007 "unangemessene Downloads" von Oracle-Supportmaterial ein, auch wenn Tomorrownow berechtigt gewesen sei, sich im Auftrag seiner Kunden Material von Oracle zu holen. Ende Oktober 2008 hatte SAP den Geschäftsbetrieb von Tomorrownow eingestellt.


ndtl 01. Jan 2011

Infowar!

jabbada 31. Dez 2010

oracle = evil. boykottieren wo es nur geht.

Anonymer Nutzer 31. Dez 2010

abgeschrieben. Und wenn das nicht reicht kommt noch etwas Stellenabbau oder Auslagerung...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w) für den Betrieb von Webapplikationen
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Anwendungsbetreuer/in für betriebswirtschaftliche Systeme
    VDI GmbH, Düsseldorf
  3. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. SAP-Teamleiter (m/w)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Diablo III: Reaper of Souls (Add-on)
    19,97€
  2. TIPP: Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory Download
    4,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine mit Quellcode jetzt kostenlos

  2. Projekt Nova

    Google bestätigt Planung eigener Mobilfunktarife

  3. Screamride im Test

    Achterbahn mit Zerstörungsdrang

  4. Sofia und Cherry Trail

    Intels neue Atom-x-Modelle bieten eine dicke Grafikeinheit

  5. Geplante Obsoleszenz

    Ein Viertel aller Flat-TVs wird wegen Defekt ausgetauscht

  6. Europa

    Telekom stellt pro Woche 100.000 Anschlüsse auf All-IP um

  7. Zend

    Experimentelle JIT-Engine für PHP veröffentlicht

  8. Jolla Tablet im Hands on

    Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet

  9. Imagination Technologies

    Winzige Wearable-GPU und H.265-Einheiten für Smartphones

  10. Biometrie

    Fujitsu zeigt Iris-Scanner mit NIR-Licht für Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Mars One wird scheitern
IMHO
Mars One wird scheitern
  1. Raumfahrt Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde
  2. Saturnmond Titan Nasa baut ein U-Boot für die Raumfahrt
  3. Kamera der Apollo-11-Mission Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

  1. Re: Wo bleiben die 4:3 Tablets??

    AndyMt | 21:32

  2. Re: Kamera

    Tzven | 21:31

  3. Re: Nur im Tablet-Segment sind die Atom-Chips...

    redmord | 21:30

  4. Re: Crytek*

    Prypjat | 21:30

  5. Re: Ja ist das geil

    fluppsi | 21:30


  1. 18:44

  2. 18:40

  3. 18:01

  4. 17:49

  5. 16:40

  6. 16:08

  7. 15:58

  8. 15:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel