Embedded Controller

Blinkende Backdoor für Thinkpads

Ralf-Philipp Weinmann hat sich einen ungewöhnlichen und nahezu ungeschützten Angriffsweg einfallen lassen. Ein Embedded Controller von Notebooks, der eigentlich die Lüfter steuert, lässt sich als Keylogger verwenden und gibt die aufgezeichneten Daten per Lichtsignal an den Angreifer weiter.

Anzeige

Notebooks lassen sich leicht mit schwer erkennbaren Backdoors bestücken, das hat Ralf-Philipp Weinmann von der Universität Luxemburg herausgefunden. Die Arbeit erledigt dabei ein Embedded Controller, wie er in fast allen Notebooks zu finden ist. Der Embedded Controller ist unter anderem für die Lüftersteuerung, die Tastaturbeleuchtung, die Hotkeys und die Hintergrundbeleuchtung des Displays zuständig. Gerade bei den Hotkeys, also beispielsweise die Tastenkombination für die Aktivierung des VGA-Ausgangs, zeigt sich, dass solche Controller auch Tastatureingaben abfangen können. Bei Apples Macs funktioniert diese Art des Angriffs nicht, dort muss der SMC (System Management Controller) angegriffen werden, was eine andere Vorgehensweise erfordert.

Als erstes Ziel hat sich Weinmann ein Thinkpad ausgesucht, da er selbst so ein Notebook besitzt. Der Angriff soll aber prinzipiell auch bei anderen Notebooks funktionieren, die einen Embedded Controller verwenden. Es handelt sich meist um alte, aber verbesserte Keyboard-Controller, meist basierend auf dem 8051. Den Angriff möglich macht der Umstand, dass per BIOS-Update auch für den Embedded Controller Updates in das Notebook eingespielt werden können.

Beim Thinkpad half der sehr gute Zustand der Dokumentation des Hitachi-H8S-Controllers. Schon andere haben sich dessen angenommen, aber nicht aus Sicherheitsgründen. Es waren nervige Fehler in Thinkpads, die dazu führten. So wurde mit kleinen Hacks verhindert, dass sich der Lüfter unter Linux unnötig viel bewegte, und das Vertauschen der Fn- mit der Strg-Taste ist ebenfalls ein Grund für die ausführliche Dokumentation des H8S. Informationen finden sich in einer Readme-Datei sowie in einem 7-Zip-Archiv

Genug Platz für ein Tagestippwerk

Rund 20.000 Zeichen lassen sich dank Kompression mit der experimentellen Backdoor speichern, die Weinmann aber nicht veröffentlichen wird. Ein Problem ist allerdings, die Daten wieder aus dem System zu extrahieren. Das geschieht drahtlos und wie auch schon beim Aufzeichnen ohne Hilfe des Hauptsystems. Eine Option wäre die Manipulation der Lüftersteuerung. Weinmann warnt allerdings davor, da dann unter Umständen ein neuer Lüfter fällig wird. Beim Testen ist ihm in seinem Thinkpad der Lüfter kaputtgegangen. Eine prinzipielle timergesteuerte Manipulation des Lüfters hat Weinmann dem Publikum demonstriert. Eleganter und länger anhaltend wäre die Nutzung des Thinklights: Die Tastaturbeleuchtung im Displaydeckel des Notebooks sendet entsprechende Signale aus. Auch das zeigte Weinmann erfolgreich, allerdings setzt dies eine Sichtverbindung voraus. Selbst im Vortragssaal konnten nicht alle Zuschauer die Signale sehen. Da nutzte auch eine Verlangsamung des Blinkens um den Faktor 10 nichts.

Ganz ohne Sichtverbindung und bei einer Reichweite von etwa 50 Metern kommt der Missbrauch des Kabels für die Energieversorgung des Thinklights aus. Das Kabel dient dann nämlich einfach als Antenne. Der 10-MHz-Prozessor ist auf jeden Fall schnell genug, um die Datenrate über die Lichtantenne auszusenden. Wände sollten allerdings nicht im Weg sein, sagte Weinmann.

Das Besondere am Embedded Controller: Dieser funktioniert in der Regel, solange es eine Stromversorgung gibt, auch wenn das Notebook ausgeschaltet ist.

Maßnahmen gegen eine Controller-Backdoor 

Agnostiker 04. Jan 2011

Kann mich nicht erinnern, wann ich mein Notebook das letzte mal per LAN verbunden habe...

abcd 31. Dez 2010

stuxnet zerstoert durch drehzahlspielereien zentrifugen.

piffpaff 31. Dez 2010

Nein nur bin anscheinend nicht so _dumm_ mir unzertifizierte Treiber auf meinen Rechner...

jfxifyogxofx 31. Dez 2010

Das andere Forum ist nicht (mehr ?) über google findbar. Wenn also demnächst einer...

jkbjkbkj 30. Dez 2010

Das Prinzip ist nicht neu, bei diverser Hardware (zB Canon-Kameras ) wurde dies schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel