11861

Betreiber der Bahn-Auskunftsnummer klagt gegen Abschaltung

Die 01018-GmbH wehrt sich gegen die Abschaltung der ehemaligen Bahn-Auskunftsnummer 11861 durch die Bundesnetzagentur. Das Unternehmen hatte Anrufern für die Weitervermittlung zu einem Reiseauskunftsdienst 1,99 Euro pro Minute berechnet. Rückforderungen würden in den meisten Fällen nicht erfolgreich sein.

Anzeige

Der Betreiber der ehemaligen Bahn-Auskunftsnummer 11861 wehrt sich juristisch gegen die Abschaltung durch die Bundesnetzagentur. Jens Müller-Bennerscheidt, der Anwalt des Unternehmens 01018-GmbH, sagte Golem.de: "Meine Mandantin hat vor dem Verwaltungsgericht Köln heute einen Antrag auf Eilrechtsschutz gegen die Abschaltung eingereicht." Die Bundesnetzagentur habe sich zunächst verpflichten müssen, die Abschaltung nicht zum 3. Januar 2011 zu vollziehen, sondern bis zur Entscheidung des Verwaltungsgerichts im Eilverfahren abzuwarten, erklärte er.

Die Bundesnetzagentur hatte am 23. Dezember 2010 die Abschaltung der 11861 angeordnet. Begründung: Lange Zeit seien dort ohne Preisansagen Gebühren für die bloße Weitervermittlung an die Bahnauskunft 01805 996 633 oder andere Dienstleister berechnet worden. Ende 2008 hatte die Bahn ihren Auskunftsdienst unter der Rufnummer eingestellt und die 11861 zurückgegeben. Seit dem 15. Dezember 2009 sei die Rufnummer nach einem Losverfahren unter über 20 Bewerbern einem neuen Inhaber, der Bonner 01018-GmbH, zugeteilt worden. In vielen alten Telefonbüchern wurde die Rufnummer aber weiter als Bahn-Auskunft beworben und die 11861 ist in vielen älteren Mobiltelefonen als Bahn-Auskunft voreingestellt.

Statt direkt den Auskunftsdienst der Bahn zu erreichen, um Fahrplan- und Fahrkarteninformationen zu erfragen, wurde der Anrufer an einen Auskunftsdienst weiterverbunden, was 1,99 Euro je angefangene Minute kostete. Auch für weitervermittelte Gespräche wurde vom Betreiber 1,99 Euro pro Minute abgerechnet. So zahlte eine Frau aus Wardenburg in Niedersachsen für das telefonische Buchen zweier Bahnfahrten im Gesamtwert von 122 Euro zusätzlich 83,62 Euro an die 01018 GmbH. In Internetforen ist von Abzocke die Rede, der Betreiber bekundet, den Auskunftsdienst nach den rechtlichen Vorgaben und zu denselben Preisen wie die Mitbewerber erbracht zu haben.

Seit November 2010 gab es dann eine weitere Preisansage, diese bestand aber aus "langatmigen, überflüssigen und irreführenden Ausführungen" über 1 Minute und 47 Sekunden, so die Bundesnetzagentur in der Begründung zur Abschaltung. Die Preisansage koste die Verbraucher bereits 3,98 Euro. Die Behörde wertete dies "als bewussten Verstoß gegen den gesetzlich intendierten Verbraucherschutz" und ordnete die Abschaltung an. Die Bundesnetzagentur verpflichtete den Betreiber, den Verbrauchern auf Anforderung die gezahlten Entgelte unverzüglich zurückzuzahlen und Entgelte nicht mehr einzuziehen.

Laut Müller-Bennerscheidt, der sich auf ebenfalls eingeschaltete Fachanwälte beruft, ist die Abschaltungsentscheidung rechtswidrig. Vor allem habe es stets, auch schon vor Oktober, eine Preisansage gegeben, sagte er. Die bemängelte "lange Informationsansage" sei sogar erst auf Drängen der Behörde eingerichtet worden. In dem Text sollte klargestellt werden, wer der Betreiber der 11861 sei und dass man nicht bei der Deutsche Bahn AG anrufe. Zudem erfolgte die lange Ansage nur in den Fällen, in denen die Callcenter-Agenten den Eindruck hatten, dass der Anrufer meinte, bei der Deutschen Bahn gelandet zu sein. Für alle anderen habe es eine kurze Ansage gegeben. "Daher werden auch nur wenige Anrufer mit der Rückforderung ihrer Gesprächsgebühren erfolgreich sein", sagte Müller-Bennerscheidt.

Die Behörde agiere auf Druck der Deutschen Bahn. Der Betreiber der 11861 sei kein bloßer Vermittlungsdienst. "Hier steht nicht nur ein Vermittlungscomputer, meine Mandantin beschäftigt 35 Mitarbeiter", sagte Müller-Bennerscheidt. "Die Abschaltungsanordnung ist völlig überzogen, weil meine Mandantin immer Kooperationsbereitschaft signalisiert hat und Anordnungen umgesetzt hat." Man sei nach wie vor zum Dialog bereit.


Juristen-Kritiker 30. Dez 2010

Und bezahlen am Ende mehr als beim Abzocker. Unsere Juristen im Bundestag sorgen schon...

Telefon-Mann 29. Dez 2010

http://forum.computerbetrug.de/allgemeines/63201-11861.html Hier gibts mehrere Fälle...

MenschStefan 29. Dez 2010

Ja, Neuvergabe war ein Fehler. Nein, eine soziale Marktwirtschaft ist im Grundgesetzt...

Lächerlich 29. Dez 2010

Die eigentliche Frechheit ist, dass solche Nummern überhaupt weiter gegeben /verkazft...

kudu 29. Dez 2010

Normalerweise liest man den Artikel bevor man ihn kommentiert! Die Nummer ist nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

    •  / 
    Zum Artikel