Tor und Co.: Website-Fingerprints hebeln auch Anonymizer aus

Tor und Co.

Website-Fingerprints hebeln auch Anonymizer aus

Durch die Analyse von Browser- und Webseitenstrukturen lassen sich auch Anonymizer wie Tor und JAP überlisten. Der Inhalt der Datenpakete bleibt zwar verborgen, das Surfverhalten eines Anwenders kann dennoch transparent gemacht werden.

Anzeige

In mehreren Experimenten gelang es Dominik Herrmann von der Universität Regensburg und lexi von der Firma iDev per Dataminig, Datenpakete aus dem Tor- und JAP-Netzwerk zu analysieren und die von Benutzern angesteuerten Webseiten nahezu genau zu ermitteln.

Die Daten wurden mit Hilfe der frei erhältlichen Weka-Tools und deren Multinomial-Naive-Bayes-Filter sowie Support Vector Machines analysiert, die speziell für das Datamining erstellt wurden. Sie wurden auf DNS-Logfiles losgelassen. In einem Experiment wurde das Surfverhalten von 28 Beteiligten ohne Anonymizer durch die Klassifizierungssoftware zu 77 Prozent akkurat individuell identifiziert - nur anhand der Analyse der aufgerufenen Webseiten.

Kurze Sitzungen helfen nicht

Auch wenn die aufeinanderfolgenden Sitzungen zeitlich begrenzt sind, bleibt die Genauigkeit der Vorhersage zwar unter dem nach 24 Stunden erreichten Wert, steigt aber bereits nach zehn Minuten deutlich an.

Bei nicht aufeinanderfolgenden Internetsitzungen bleibt das Surfverhalten der Benutzer auch über längere Zeit das gleiche. Eine wichtige Rolle spielt auch die Tageszeit: Morgens und abends steuern die meisten Anwender die immer gleichen Webseiten an, tagsüber werden weit mehr unterschiedliche Adressen aufgerufen, was die Trefferquote der Klassifizierungssoftware senkt.

Hohe Trefferquote auch bei vielen Surfern

In einem weiteren Experiment waren über 3.000 Personen beteiligt. Es wurden in elf Tagen über 68 Millionen Typ-A-DNS-Anfragen ausgewertet. Die Trefferquote lag dabei immer noch bei 70 Prozent.

Wer seine IP-Adresse häufig ändert und nach jeder Änderung andere Webseiten ansteuert, senkt die Trefferquote der Analysesoftware. Eine weitere Schutzmöglichkeit besteht darin, verschiedene Proxys für verschiedene Aktivitäten zu verwenden. Die Daten über mehrere Server zu verteilen, senkte die Trefferquote lediglich von etwa 77 auf 58 Prozent. Wer nur das eine Prozent der populärsten Webseiten ansteuert, senkt die Möglichkeit, sein Surfverhalten zu identifizieren, auf etwa 66 Prozent.

Anonymizer bieten nur wenig Schutz 

jondos 30. Dez 2010

Mir ist ein wenig unklar, was sie damit meinen: natürlich könnte jemand, der das...

jondos 30. Dez 2010

Genau so ist es. Die Verteilung auf mehrere unabhängige, internationale Betreiber hat...

Frostschutz 29. Dez 2010

ACTA, INDECT, gelangweilte "Stadion der Weltjugend-Besetzer", unmoderiertes CCTV, chin...

Mr. AAA 29. Dez 2010

Deshalb steht schon in den Tor-FAQs das ein Server sicherer ist als ein Client. Daher...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechniker (m/w)
    IT Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  3. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg
  4. Re­quire­ments-In­ge­nieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stutt­gart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel