Apple

Antenne hinter dem Apfel-Logo

In Patentanträgen sieht man selten Markenlogos, doch bei Apples neuem Antrag spielt das Apfel-Logo die Hauptrolle. Hinter ihm verbirgt sich eine kleine Antenne. Die Konstruktion könnte Apples Ansatz sein, ein zusätzliches Funkprotokoll ins iPhone 5 oder in Macbooks zu implementieren.

Anzeige

Die Antenne hinter dem Logo ermöglicht Apple, die Empfangs- und Sendetechnik besser zu verstecken, ohne dass sich das Metallgehäuse der Geräte negativ bemerkbar macht. Die Antenne kann nicht nur für die landläufig bekannten Kommunikationsschnittstellen genutzt werden, was Apple bei einigen Geräten wie dem iPad oder dem iMac bereits für WLAN realisiert hat. Vielleicht erhalten die Apple-Notebooks nun doch einmal integriertes UMTS.

  • Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253
  • Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253
  • Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253
Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253

Auch die Nahbereichsfunktechnik (Near field communications, NFC) würde interessante Möglichkeiten zum Datenaustausch zwischen Mobilgeräten wie Handys und MP3-Playern und Notebooks bieten. Ein Kabel wäre nicht erforderlich. Stattdessen müssten beide Geräte nur nebeneinander beziehungsweise aufeinander gelegt werden, um den Datentransfer in hoher Geschwindigkeit zu ermöglichen.

Sony setzt seine proprietäre Transferjet-Technik bereits in Memorysticks und Notebooks ein. Die Technik ist hier vornehmlich für den Austausch von Fotos gedacht. Die Technik erlaubt eine maximale Geschwindigkeit von 560 MBit/s brutto. Anders als bei WLAN oder Bluetooth ist die Funkstrecke auf rund 3 cm begrenzt.

Auch für die neue Funktechnik LTE (Long Term Evolution) für schnelle schnurlose Datenübertragungen könnte die Logo-Antenne genutzt werden. Der US-Patentantrag ist jedoch ein Indiz dafür, dass tatsächlich Notebooks und iPhones mit diesen Funktionen auf den Markt kommen.


ich_DU 29. Dez 2010

Wenn ja kak ich dem nächst in die Ecke unseres Büros Zu spät gibts schon nennt sich...

krabs2k 28. Dez 2010

Ich sehe da keine Innovation. Kein Wunder dass viele Volkswirtschaften kaum noch wachsen...

Hinweis 28. Dez 2010

Es gibt auch dem User den Hinweis, wo er seine Geräte hinhalten muss, um einen...

Replay 28. Dez 2010

So besonders wie du, der hier, trotz der Unzufriedenheit, immer überall rumwuselt? Das...

Tiggr 28. Dez 2010

Aber haufenweise prior art! ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München
  2. Informaticien ou géo-informaticien (m/w)
    La Direction Générale des Collectivités Territoriales (DGCT) über Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Mauritanie
  3. Projektkoordinatorin / Projektkoordinator
    Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), Potsdam
  4. Junior Testmanager eCommerce (m/w)
    exali GmbH, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

DCMM 2014: Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
DCMM 2014
Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
  1. Elite Dangerous mit Oculus Rift "Wir brauchen mindestens 4K"
  2. Spielemesse Gamescom fast ausverkauft
  3. Spielebranche Gamescom soll bis 2019 in Köln bleiben

    •  / 
    Zum Artikel