Apple

Antenne hinter dem Apfel-Logo

In Patentanträgen sieht man selten Markenlogos, doch bei Apples neuem Antrag spielt das Apfel-Logo die Hauptrolle. Hinter ihm verbirgt sich eine kleine Antenne. Die Konstruktion könnte Apples Ansatz sein, ein zusätzliches Funkprotokoll ins iPhone 5 oder in Macbooks zu implementieren.

Anzeige

Die Antenne hinter dem Logo ermöglicht Apple, die Empfangs- und Sendetechnik besser zu verstecken, ohne dass sich das Metallgehäuse der Geräte negativ bemerkbar macht. Die Antenne kann nicht nur für die landläufig bekannten Kommunikationsschnittstellen genutzt werden, was Apple bei einigen Geräten wie dem iPad oder dem iMac bereits für WLAN realisiert hat. Vielleicht erhalten die Apple-Notebooks nun doch einmal integriertes UMTS.

  • Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253
  • Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253
  • Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253
Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253

Auch die Nahbereichsfunktechnik (Near field communications, NFC) würde interessante Möglichkeiten zum Datenaustausch zwischen Mobilgeräten wie Handys und MP3-Playern und Notebooks bieten. Ein Kabel wäre nicht erforderlich. Stattdessen müssten beide Geräte nur nebeneinander beziehungsweise aufeinander gelegt werden, um den Datentransfer in hoher Geschwindigkeit zu ermöglichen.

Sony setzt seine proprietäre Transferjet-Technik bereits in Memorysticks und Notebooks ein. Die Technik ist hier vornehmlich für den Austausch von Fotos gedacht. Die Technik erlaubt eine maximale Geschwindigkeit von 560 MBit/s brutto. Anders als bei WLAN oder Bluetooth ist die Funkstrecke auf rund 3 cm begrenzt.

Auch für die neue Funktechnik LTE (Long Term Evolution) für schnelle schnurlose Datenübertragungen könnte die Logo-Antenne genutzt werden. Der US-Patentantrag ist jedoch ein Indiz dafür, dass tatsächlich Notebooks und iPhones mit diesen Funktionen auf den Markt kommen.


ich_DU 29. Dez 2010

Wenn ja kak ich dem nächst in die Ecke unseres Büros Zu spät gibts schon nennt sich...

krabs2k 28. Dez 2010

Ich sehe da keine Innovation. Kein Wunder dass viele Volkswirtschaften kaum noch wachsen...

Hinweis 28. Dez 2010

Es gibt auch dem User den Hinweis, wo er seine Geräte hinhalten muss, um einen...

Replay 28. Dez 2010

So besonders wie du, der hier, trotz der Unzufriedenheit, immer überall rumwuselt? Das...

Tiggr 28. Dez 2010

Aber haufenweise prior art! ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  2. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)
  3. Teamleiter IT (m/w)
    über Baumann Unternehmensberatung AG, Schwandorf
  4. SAP-CRM-Applikationsbetreuer (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel