Matthias Kurth, Chef der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)
Matthias Kurth, Chef der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

11861

Bundesnetzagentur schaltet ehemalige Bahn-Auskunft ab

Die Bundesnetzagentur hat die Auskunftsnummer 11861 abschalten lassen. Lange Zeit habe es dort keine Preisansage gegeben. Später wurde der Anrufer mit überflüssigen Ausführungen über fast zwei Minuten hingehalten und abkassiert, so die Begründung.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur hat die Abschaltung der früheren Deutsche-Bahn-Auskunftsnummer 11861 angeordnet. Lange Zeit seien dort ohne Preisansage hohe Gebühren für die Weitervermittlung an die echte Bahnauskunft 01805 996 633 berechnet worden, so die Begründung.

Ende 2008 hatte die Deutsche Bahn ihren Auskunftsdienst unter der Rufnummer eingestellt und die 11861 zurückgegeben, gab die Bundesnetzagentur am 23. Dezember 2010 in Bonn bekannt. Seit dem 15. Dezember 2009 sei die Rufnummer einem neuen Inhaber zugeteilt gewesen. Der neue Eigner ist laut Angaben der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein die Bonner 01018-GmbH. Das Unternehmen war von Golem.de nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

In vielen Telefonbüchern wurde die Rufnummer aber weiter als Bahn-Auskunft beworben und die 11861 ist in vielen Mobiltelefonen als Bahn-Auskunft voreingestellt. Statt den Auskunftsdienst der Bahn zu erreichen, um Fahrplan- und Fahrkarteninformationen zu erfragen, wurde der Anrufer aber mit einem Auskunftsdienst verbunden, der 1,99 Euro je angefangene Minute kostete. Auch für weitervermittelte Gespräche wurde vom Betreiber 1,99 Euro pro Minute abgerechnet. So zahlte eine Frau aus Wardenburg in Niedersachsen laut einem Bericht der Nord West Zeitung für das telefonische Buchen zweier Bahnfahrten im Gesamtwert von 122 Euro zusätzlich 83,62 Euro an die 01018 GmbH.

Schon seit Mai 2010 gingen bei der Bundesnetzagentur zahlreiche Beschwerden zu der Auskunftsnummer 11861 ein. "Nach den Angaben der Verbraucher und zahlreichen Testanrufen seitens der Bundesnetzagentur ist eine Preisansage vor der Weitervermittlung der Anrufer bis Oktober dieses Jahres durchgängig nicht erfolgt", erklärte die Behörde. Seit November 2010 gab es zwar eine Preisansage, diese bestand aber aus "langatmigen, überflüssigen und irreführenden Ausführungen" über 1 Minute und 47 Sekunden. Diese Preisansage kostete die Verbraucher bereits 3,98 Euro. Die Bundesnetzagentur wertete dies "als bewussten Verstoß gegen den gesetzlich intendierten Verbraucherschutz" und ordnete die Abschaltung an.

Die Bundesnetzagentur hat den Betreiber verpflichtet, den Verbrauchern auf Anforderung die gezahlten Entgelte unverzüglich zurückzuzahlen und noch nicht gezahlte Entgelte nicht mehr einzuziehen. Verbraucher sollten sich bei Rückforderungen auf den "gesetzlichen Wegfall des Entgeltanspruchs" sowie die "Verpflichtungen im Bescheid der Bundesnetzagentur" berufen, sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.


Insider 28. Dez 2010

Das stimmt so nicht. Bei den Auskunftsdiensten muss nur dann vorher ein Ansage erfolgen...

Jilly 27. Dez 2010

Selten so'n dummes Zeug gelesen... ja wir haben eine freie Marktwirtschaft, aber für...

ölf 26. Dez 2010

wenn die Frau es geschafft hat, in ungefähr einer halben Stunde den Bahnmitarbeiter durch...

Darioo 25. Dez 2010

Vielleicht hat das abkassieren der Stromanbieter auch nur mit der Lobbyarbeit...

Screamersimon 25. Dez 2010

Ich hatte mich auch schon gefragt was John Locke aus Lost damit zu tun hat...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur / Softwareentwickler (m/w)
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim (bei Ingolstadt)
  2. Softwareproduktmanager/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Systemadministrator (m/w)
    WEILER Werkzeugmaschinen GmbH, Emskirchen bei Erlangen / Nürnberg
  4. SAP Anwendungsberater Logistik (m/w)
    SWMH Service GmbH, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. Oblivion, The Purge, Battlestar Galactica The Plan, Schlacht um Midway, Snitch)
  2. NEU: Fallout: New Vegas - Ultimate Edition [PC Steam Code]
    5,97€ USK 18
  3. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Grand Budapest Hotel, American History X, Heat, Sieben, Sherlock Holmes, Cloud Atlas)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ready Play 3.0

    Keine 4K-Filme ohne neues Hardware-DRM für Windows 10

  2. Konsolenhersteller

    Energiesparen ja, aber nicht beim Spielen

  3. RTL Disney Fernsehen

    Super RTL startet kostenpflichtige Streaming-Plattform

  4. Steam

    Gabe Newell über kostenpflichtige Mods

  5. Cross-Site-Scripting

    Offene Sicherheitslücke in Wordpress

  6. HTTPS

    Kaspersky ermöglicht Freak-Angriff

  7. Deep angespielt

    "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  8. Federation Against Copyright Theft

    Mit Videoüberwachung im Kinosaal gegen Release Groups

  9. Razer Blade 2015 im Test

    Das bisher beste Gaming-Ultrabook

  10. Biomimetik

    Miniroboter zieht Vielfaches seines Eigengewichts nach oben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern
  2. Linux Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz
  3. Microsoft Windows Driver Frameworks werden Open Source

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Re: und die leute wundern sich

    T2345 | 19:02

  2. Re: Das diabolische Microsoft mal wieder...

    InsaneNerd | 19:01

  3. Re: Sehe das Problem nicht

    dEEkAy | 19:00

  4. Dann eben Torrent

    InsaneNerd | 19:00

  5. Re: Das ist in Deutschland illegal!

    MooreWasRight | 19:00


  1. 18:28

  2. 17:26

  3. 17:13

  4. 16:24

  5. 14:46

  6. 14:34

  7. 14:00

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel