Music Unlimited

Sony startet Musikstreamingdienst

Sony hat in Großbritannien und Irland das Musikstreamingangebot Music Unlimited gestartet. Darüber können Nutzer Musikstücke auf verschiedenen Endgeräten des Herstellers anhören.

Anzeige

Sony hat seinen im Spätsommer angekündigten Onlinemusikdienst gestartet. Über Music Unlimited können Nutzer Musikstücke auf verschiedenen Endgeräten anhören. Die Musik wird als Stream ausgeliefert. Gespeichert werden könnten die Stücke nicht, berichtet der US-Branchendienst Cnet.

Die Nutzer können die Stücke auf unterschiedlichen Endgeräten anhören: auf Computern ebenso wie auf der Spielekonsole Playstation 3, dem Blu-ray-Player, Heimkinosystemen und den internetfähigen Bravia-Fernsehern von Sony. Künftig soll der Dienst auch auf weiteren mobilen Geräten des japanischen Konzerns abrufbar sein. Der Dienst gehört zu der im Herbst gestarteten Onlineplattform Qriocity, über die Sony zunächst nur Videos angeboten hat.

Das Angebot besteht aus gut sechs Millionen Titeln, die aus dem Repertoire von Sony Music stammen, aber auch von den Konkurrenten Universal, Warner Music und EMI sowie von einer Reihe unabhängiger Plattenfirmen. Nutzer zahlen für das Basisangebot knapp 4 britische Pfund im Monat, umgerechnet etwa 4,70 Euro. Das Premiumangebot kostet knapp 10 Pfund, etwa 11,70 Euro.

Music Unlimited steht zunächst nur Nutzern in Großbritannien und Irland zur Verfügung. Es soll im kommenden Jahr in weiteren Ländern zugänglich werden, darunter auch in Deutschland.


redwolf_ 27. Dez 2010

... und immer noch nichts gelernt. Jetzt scheint alle Strategie darauf ausgerichtet zu...

samy 25. Dez 2010

gibt's doch schon ganz viel Musik gratis... mir reicht das...

Liaf Cipe 23. Dez 2010

... ist einer der bescheuertsten Ausdrücke, den ich je gehört habe.

klfjalkdjfölksd... 23. Dez 2010

kt

DiscoVolante 23. Dez 2010

wenn ein künstler ehrliche musik macht, dann respektiere ich das. vielleicht wurde auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Administrator (m/w)
    AEB GmbH, Stuttgart
  2. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  3. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  4. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w)
    Siemens AG, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel