Malen mit dem Stift
Malen mit dem Stift

Duosense

N-Trigs Multitouch- und Stiftsystem für Android

N-Trig hat angekündigt, dass im Jahr 2011 erste Android-Tablets mit N-Trigs Duo-Sense-Digitizer erscheinen sollen. Damit bewegt sich N-trig nun auch außerhalb der Welt von Windows-basierten Tablet-PCs.

Anzeige

Die Duosense-Digitizer von N-Trig sollen ab sofort auch kompatibel mit der Android-Plattform sein. Der Digitizer eignet sich für Multitoucheingaben und arbeitet außerdem kapazitiv und für Eingaben mit einem Stift. Der Stift setzt auf das im Mai 2010 angekündigte Digital-Pencil-System, das derzeit von Fujitsus Convertible-Tablet-PC T580 benutzt wird. Damit entfällt die Energieübertragung vom Display zum Stift, da der Stift mit einer kleinen AAAA-Zelle (LR8/LR61, Minizelle) betrieben wird. Zudem arbeitet der Stift in Abhängigkeit vom Anpressdruck unterschiedlich.

Zumindest theoretisch wäre damit auch ein Schwebezustand des Eingabegeräts wie bei einer Maus möglich. Details zur Implementierung hat N-Trig jedoch nicht veröffentlicht. Ein Schwebezustand dürfte auch Flashinhalten helfen, sofern dieser Zustand in Android umgesetzt wird. Bisher lassen sich Flashinhalte auf Touchscreens nicht benutzen, wenn die Entwickler ihre Inhalte so erstellt haben, dass auch Nutzer mit Fingern über Elemente schweben müssen, damit diese etwa aufklappen. Bei kapazitiver oder resistiver Bedienung ist das nicht möglich, da es nur zwei Zustände gibt: gedrückt und nicht gedrückt.

Die ersten Android-Geräte mit N-Trigs Duo-Sense-Technik werden für das Jahr 2011 versprochen. Konkrete Partner hat N-Trig nicht bekanntgegeben.

N-Trig hat sich bisher auf den Windows-Markt beschränkt und wird größtenteils in professionellen Tablet-PCs und in einigen Consumer-Convertibles eingesetzt. Die Duosense-Touchscreen- und Stifttechnik wurde erstmals in Dells Latitude XT und XT2 sowie dem HP Touchsmart tx2 verwendet. Sie steht bei Tablet-PCs in direkter Konkurrenz zur später erschienenen Dual-Digitizer-Lösung von Wacom, die in Tablet-PCs von HP (Elitebook 2740p) und Lenovo (Thinkpad X201t) eingesetzt wird.


as (Golem.de) 24. Dez 2010

Hallo, Jupp, ich weiß. Ich wollte aber nicht alle aufzählen und habe mich auf die...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Basis-Administrator (m/w)
    Neoperl GmbH, Müllheim (zwischen Freiburg und Basel)
  2. Consultant Daten- und Prozessmanagement im Energiehandel (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg
  4. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Laura Poitras

    "Wir leben in dunklen Zeiten"

  2. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  3. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  4. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  5. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  6. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  7. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  8. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  9. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  10. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Oneget Paketmanager von Microsoft für Windows 10
  2. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  3. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel