Anzeige
Bank of America: Größte US-Bank sperrt Wikileaks

Bank of America

Größte US-Bank sperrt Wikileaks

Noch ein Geldinstitut sperrt Wikileaks: Die Bank of America wird keine Zahlungen mehr für die Organisation abwickeln. Wikileaks hat im Gegenzug dazu aufgerufen, Konten bei der Bank zu kündigen und Gelder woanders zu investieren.

Die Bank of America wickelt keine Zahlungen mehr für Wikileaks ab, wie die BBC berichtet. Die Handlungsweise der Organisation sei "unvereinbar mit den betrieblichen Regeln für die Abwicklung von Zahlungen", begründete die Bank den Schritt.

Anzeige

Kein Geld für Wikileaks

Die Bank of America ist nicht das erste Geldinstitut, das Wikileaks sperrt: Der Onlinebezahldienst Paypal sowie die Kreditkartenunternehmen Mastercard und Visa hatten Wikileaks nach der Veröffentlichung der geheimen Dokumente des US-Außenministeriums gesperrt. Das Schweizer Kreditinstitut Post Finance hatte das Konto von Wikileaks-Kopf Julian Assange gekündigt. Bereits im Oktober hatte der britische E-Payment-Dienstleister Moneybookers das Konto der Organisation eingefroren.

Die Wikileaks-Anhänger hatten empört auf die Maßnahmen reagiert und massive Denial-of-Service-Attacken gegen Post Finance, Paypal, Mastercard und Visa durchgeführt.

Boykottaufruf

Als Reaktion auf die Sperrung rief Wikileaks per Twitter "alle Menschen, die die Freiheit lieben", dazu auf, ihre Konten bei der Bank of America zu kündigen. Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen mit der größten Bank der USA unterhalten, riet die Organisation, ihre "Gelder an einem sichereren Ort zu investieren."

Assange hat kürzlich für Anfang kommenden Jahres die Veröffentlichung interner Dokumente einer US-Bank angekündigt. Diese böten einen ungeschminkten Einblick in die Arbeitsweise von Banken, sagte er. Sie sollen von einer der größten Banken in den USA stammen. Gut möglich, dass es sich dabei um die Bank of America handelt.


eye home zur Startseite
facepalm 22. Dez 2010

Jemanden mit sturer vorgefertigter Meinung etwas erklären zu wollen ist reine...

facepalm 21. Dez 2010

22? höchstens 2+2

meinGott 20. Dez 2010

Das sagt also der eine Wikileaks-Sprecher was anderes als der andere Wikileaks-Sprecher...

Hotohori 20. Dez 2010

Gut gesagt! Sehe ich auch so.

ChaosGeek 20. Dez 2010

Scheinheilig - Das eine predigen, das andere machen. (Spenden zum Beispiel - siehe Blog...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim
  3. PENTASYS AG, München
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ice Age 1-4 Blu-ray je 6,90€, Rio 2 Blu-ray 6,90€, Playstation VR 399€)
  2. ab 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden
  2. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

  1. Re: Ich bestelle nicht mehr bei Amazon...

    sjon | 00:23

  2. Re: 450¤ ist ein Top Preis?

    topas08 | 00:22

  3. Re: Extrem tragisch, jedoch nicht die Schuld des...

    David64Bit | 00:20

  4. Re: SteamOS und Linux?

    Corben | 00:19

  5. Re: Ob die Kunden das zugeben?

    mino | 00:19


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel