Onlinesuche: EU-Kommission erweitert Verfahren gegen Google

Onlinesuche

EU-Kommission erweitert Verfahren gegen Google

Die Beschwerden von deutschen Verlegern sind jetzt Teil des Ermittlungsverfahrens, das der EU-Kommissar für Wettbewerb gegen Google eingeleitet hat. Das Unternehmen soll eigene Angebote unverhältnismäßig gut sichtbar in seinen Suchergebnissen positioniert haben.

Anzeige

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDVZ) sowie die Berliner Stadtplandienst.de-Mutter Euro-Cities AG sind nun Teil des Verfahrens der Europäischen Union gegen Google. Die Verlegerverbände hatten sich nach einem Bericht der Wirtschaftswoche schon vor Monaten vor dem Bundeskartellamt formal über Google beschwert. Das Unternehmen nutze seine marktbeherrschende Stellung im Suchmaschinengeschäft, um sich in Märkten wie dem Navigations- oder Nachrichtengeschäft besser zu positionieren. Jetzt hat Joaquín Almunia, EU-Kommissar für Wettbewerb, dieses Verfahren mit in seine Untersuchungen über das Marktverhalten von Google aufgenommen.

Die EU hatte schon im Februar 2010 eine Untersuchung gegen Google begonnen, nachdem sich die britische Preisvergleichswebseite Foundem, die Justizsuchmaschine Ejustice.fr und Microsofts deutsche Tochter Ciao bei Foundem beschwert hatten. Die Unternehmen sind der Ansicht, dass sie beispielsweise in den Suchergebnissen von Google benachteiligt werden.

Google hingegen sagte, die Algorithmen seien so gehalten, dass nützliche Ergebnisse vorn platziert würden. Das schlechte Abschneiden von Foundem sei auf eine mangelhafte Suchmaschinenoptimierung zurückzuführen. Mit Ciao wiederum, einem früheren Nutzer von Googles Werbeprogramm Adsense, hätten lange gute Geschäftsbeziehungen bestanden. Erst seit Ciao verkauft und zur Verbraucher-Online-Community von Microsofts Bing geworden sei, gebe es Probleme.

Die Einleitung des formalen Verfahrens Ende November 2010 hatte nicht bedeutet, dass Google die Verstöße nachgewiesen werden konnten. Sondern nur, dass die EU-Kommission "der eingehenden Untersuchung des Falles Vorrang einräumt", so die Behörde.


inon 20. Dez 2010

Genau soviel wie Microsoft sein Produkt Internet Explorer in sein Produkt Windows selbst...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter IT / CTO Strategy & Innovations (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. Quality- & Service-Manager/in SAP-Entwicklung
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Spezialist für Call Center IT & Prozesse (m/w)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Scrum Master Sales Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  2. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  3. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Studie

    Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöhen die Unfallgefahr

  2. Minister

    Keine Förderung mehr unter 50 MBit/s

  3. Onion Omega

    Preiswertes Bastelboard für OpenWrt

  4. Noki

    Intelligentes Türschloss ohne Umbauten installierbar

  5. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  6. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  7. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  8. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  9. Studie

    Facebook trackt jeden

  10. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: Die Preise können einfach nicht richtig sein...

    kockott | 09:57

  2. Re: Mal sehen was die Versicherung dazu sagt.

    Tantalus | 09:57

  3. Re: Hat mal jemand "Unterhalten" während der...

    elgooG | 09:56

  4. Re: ... entstandene "Ängste und Nöte" ...

    Qbit42 | 09:55

  5. Re: Verschlüsselung?

    chefin | 09:55


  1. 09:15

  2. 09:10

  3. 07:46

  4. 07:29

  5. 23:51

  6. 18:29

  7. 18:00

  8. 17:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel