Anzeige
Onlinesuche: EU-Kommission erweitert Verfahren gegen Google

Onlinesuche

EU-Kommission erweitert Verfahren gegen Google

Die Beschwerden von deutschen Verlegern sind jetzt Teil des Ermittlungsverfahrens, das der EU-Kommissar für Wettbewerb gegen Google eingeleitet hat. Das Unternehmen soll eigene Angebote unverhältnismäßig gut sichtbar in seinen Suchergebnissen positioniert haben.

Anzeige

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDVZ) sowie die Berliner Stadtplandienst.de-Mutter Euro-Cities AG sind nun Teil des Verfahrens der Europäischen Union gegen Google. Die Verlegerverbände hatten sich nach einem Bericht der Wirtschaftswoche schon vor Monaten vor dem Bundeskartellamt formal über Google beschwert. Das Unternehmen nutze seine marktbeherrschende Stellung im Suchmaschinengeschäft, um sich in Märkten wie dem Navigations- oder Nachrichtengeschäft besser zu positionieren. Jetzt hat Joaquín Almunia, EU-Kommissar für Wettbewerb, dieses Verfahren mit in seine Untersuchungen über das Marktverhalten von Google aufgenommen.

Die EU hatte schon im Februar 2010 eine Untersuchung gegen Google begonnen, nachdem sich die britische Preisvergleichswebseite Foundem, die Justizsuchmaschine Ejustice.fr und Microsofts deutsche Tochter Ciao bei Foundem beschwert hatten. Die Unternehmen sind der Ansicht, dass sie beispielsweise in den Suchergebnissen von Google benachteiligt werden.

Google hingegen sagte, die Algorithmen seien so gehalten, dass nützliche Ergebnisse vorn platziert würden. Das schlechte Abschneiden von Foundem sei auf eine mangelhafte Suchmaschinenoptimierung zurückzuführen. Mit Ciao wiederum, einem früheren Nutzer von Googles Werbeprogramm Adsense, hätten lange gute Geschäftsbeziehungen bestanden. Erst seit Ciao verkauft und zur Verbraucher-Online-Community von Microsofts Bing geworden sei, gebe es Probleme.

Die Einleitung des formalen Verfahrens Ende November 2010 hatte nicht bedeutet, dass Google die Verstöße nachgewiesen werden konnten. Sondern nur, dass die EU-Kommission "der eingehenden Untersuchung des Falles Vorrang einräumt", so die Behörde.


eye home zur Startseite
inon 20. Dez 2010

Genau soviel wie Microsoft sein Produkt Internet Explorer in sein Produkt Windows selbst...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler / Programmierer (m/w)
    point of media Verlag GmbH, Landau
  2. Business Analyst (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. IT Leiter (m/w)
    über pergenta c/o GermanPersonnel e-search GmbH, Raum Leipzig
  4. (Teil-)Projektleiter/in Embedded Software Internet of Things
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  2. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  3. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)

  4. Google Chrome für zSpace

    Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

  5. Medizin

    Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten

  6. TG-Tracker

    Sensorbeladene Olympus-Actionkamera mit 4K-Aufnahme

  7. Trotz Unterlassungserklärung

    Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart

  8. Auftragshersteller

    Apple soll Bestellungen für iPhone 7 stark erhöht haben

  9. TSST-K

    Ungewisse Zukunft für einen der letzten ODD-Anbieter

  10. Google und Starbreeze als Partner

    Imax arbeitet an VR-Kamera und VR-Kinos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Smart Home Homekit soll in iOS 10 zentrale App bekommen
  2. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  3. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen

Zerotouch im Hands on: Logitechs Smartphone-Halterung fürs Auto fehlt etwas
Zerotouch im Hands on
Logitechs Smartphone-Halterung fürs Auto fehlt etwas
  1. Logi Base Logitechs iPad-Pro-Dock lädt über den Smart Connector
  2. Logitech G900 im Test Die erste Maus mit Wireless-Kabel

Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test: Ubuntu versaut noch jedes Tablet
Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test
Ubuntu versaut noch jedes Tablet
  1. Snap Ubuntus neues Paketformat ist unter X11 unsicher
  2. Xenial Xerus Ubuntu will weiter mit Alleingängen punkten
  3. Xenial Xerus Ubuntu 16.04 verzichtet auf proprietären AMD-Treiber

  1. Re: Dedizierter Bereich?

    TrollNo1 | 13:31

  2. Re: Selbst Streaming ist am Ende

    Dwalinn | 13:31

  3. Re: Mit schweißen nicht realisierbar?

    .02 Cents | 13:30

  4. Danke (k/t)

    ibsi | 13:30

  5. Re: erhöhter Stromverbrauch

    NobodZ | 13:30


  1. 13:45

  2. 12:33

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:38

  6. 11:28

  7. 11:10

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel