Sichere E-Mail: Bundesrat fordert durchgehende Verschlüsselung bei De-Mail

Sichere E-Mail

Bundesrat fordert durchgehende Verschlüsselung bei De-Mail

Der Streit um das De-Mail-Gesetz verschärft sich. Die De-Mail könnte sich wegen der Forderung des Bundesrats nach einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verzögern. Die Regierung will dies ausdrücklich nicht.

Anzeige

Der Bundesrat will Änderungen im Gesetz für die De-Mail. Dabei geht es hauptsächlich um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für den rechtsverbindlichen E-Mail-Dienst, gab der Deutsche Bundestag am 17. Dezember 2010 in Berlin bekannt. Damit wird sich die Einführung der De-Mail mit großer Wahrscheinlichkeit verzögern.

Union und FDP haben seit ihrer Niederlage bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen keine Mehrheit mehr in der Länderkammer. Die Opposition kann so zustimmungspflichtige Gesetze im Bundesrat blockieren. Ob das De-Mail-Gesetz zustimmungspflichtig ist, darüber sind sich Bundesrat und Bundesregierung nicht einig.

Der Bundesrat äußerte in seiner Stellungnahme datenschutzrechtliche Bedenken bei der vorgesehenen Verschlüsselung und forderte die Bundesregierung auf, eine durchgehende Verschlüsselung der Daten vorzusehen. "Die Nachrichten werden zur Überprüfung von Viren und zur Prüfung, ob es sich um eine Spam-Mail handelt, kurzfristig entschlüsselt", heißt es in der Stellungnahme. Währenddessen seien die Nachrichten einem "erhöhten Risiko des Angriffes durch unbefugte Dritte ausgesetzt".

Wenn der Anwender eine De-Mail an einen anderen De-Mail-Teilnehmer verschickt, wird diese kurzzeitig auf den De-Mail-Servern entschlüsselt und wieder verschlüsselt. Dabei wird die Verbindung zum Nutzer per SSL verschlüsselt, diese Verschlüsselung aber auf Serverseite terminiert. Geschäftskunden, die über ein Gateway an De-Mail angeschlossen sind, können die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung über bestehende Systeme wie S/MIME oder PGP durchführen. Für Privatkunden ist aktuell nur die Möglichkeit gegeben, auf Fileebene verschlüsselte Daten an eine De-Mail als Attachment anzuhängen, etwa mit Truecrypt verschlüsselte Dokumente. Secunet hatte die Provider aufgefordert, in ihren Portalen eine Möglichkeit zur Ende-zu-Ende Verschlüsselung anzubieten.

Die Bundesregierung hat der Forderung des Bundesrats nach der Ende-zu-Ende Verschlüsselung widersprochen: "Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gefährdet das gesamte Ziel von De-Mail, die einfache - und ohne spezielle Softwareinstallation mögliche - Nutzbarkeit durch die Bürger", heißt es in der Erwiderung. Damit sich eine sichere E-Mail-Kommunikation möglichst schnell verbreite, solle De-Mail für den Anwender möglichst einfach zu nutzen sein. Daher werde bei De-Mail bewusst darauf verzichtet, dass der Anwender zusätzliche Installationen auf seinem Computer vornehmen muss.

Mit De-Mail sollen in Deutschland rechtsverbindliche elektronische Nachrichten, ein Identifizierungsdienst und eine gesicherte Onlinedokumentenablage möglich sein. Bei den United-Internet-Marken GMX und Web.de und bei der Telekom konnten sich Menschen für eine De-Mail-Adresse registrieren lassen. Bislang sollen eine Million Menschen davon Gebrauch gemacht haben.


DerHorst 20. Dez 2010

Was ist an "vor dem Email-Lesen Passwort eingeben" kompliziert? Die Sensibilisierung für...

hb 20. Dez 2010

Es gibt sie.

hnggfh 20. Dez 2010

Zwei 'höhere' Mächte: Der Staat und . Der Staat erzeugt schließlich auch für die...

krrrrrrr 20. Dez 2010

Wahrscheinlich weil sich auch LCD Displays besser verkaufen lassen als LC Displays...

Der Kaiser! 20. Dez 2010

OTR macht bei Emails nicht viel Sinn. Man will ja gerade Verbindlichkeit.

Kommentieren


Compyblog / 20. Dez 2010

Vernichtschlüsselt

AK Digitale Gesellschaft der SPD Schleswig-Holstein / 18. Dez 2010

Bundesrat: Streit um De-Mail



Anzeige

  1. Elektronik Ingenieur FPGA Design (m/w)
    NDT Global GmbH & Co. KG, Stutensee
  2. Systemadministrator/in
    Studentenwerk im Saarland e.V., Saarbrücken
  3. Bioinformatiker / Informatiker (m/w) molekulargenetische Diagnostik
    BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  4. Technischer Support (m/w) Schwerpunkt Netzwerktechnik
    WELOTEC, Laer

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel