Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von Eurostat
Logo von Eurostat

Eurostat

Mehr EU-Bürger surfen mit Breitband

Die Zahl der Breitband-Internetzugänge hat sich in den letzten vier Jahren verdoppelt. Laut dem Statistischen Amt der Europäischen Union verzichten aber immer noch zu viele Nutzer auf wichtige Sicherheitsmaßnahmen.

Seit 2006 hat sich die Zahl der Breitband-Internetzugänge in der EU von 30 auf 61 Prozent verdoppelt (PDF-Link). Führend bei der Verbreitung sind laut dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) die skandinavischen Länder, mit 83 Prozent in Schweden und Norwegen sowie 80 Prozent in Dänemark und 76 Prozent in Finnland. Deutschland liegt mit 75 Prozent knapp dahinter. Die Schlusslichter sind die Türkei (34 Prozent), Bulgarien (26 Prozent) und Rumänien (23 Prozent).

Anzeige

Eurostat untersucht alle vier Jahre die Internetnutzung in der EU. In diesem Jahr wurden neben Angaben aus Norwegen erstmals auch Daten aus den Nicht-EU-Ländern Türkei und Kroation berücksichtigt.

Kinder und Jugendliche am meisten online

Kinder und Jugendliche nutzen das Internet am intensivsten. In der Folge sind Internetzugänge aller Art in Haushalten mit Kindern deutlich verbreiteter (EU27-Durchnitt: 84 Prozent) als in Haushalten ohne Kinder (65 Prozent). Die beim Nachwuchs beliebteste Anwendung ist E-Mail, die von 91 Prozent der 16- bis 24-Jährigen genutzt wird.

Nachholbedarf in Sicherheitsfragen

Auch Fragen nach der Sicherheit der Internetnutzung hat Eurostat gestellt. Dabei kam heraus, dass im EU27-Durchschnitt knapp jeder dritte Befragte in den letzten zwölf Monaten ein Problem mit Computerviren hatte; 56 Prozent erhielten Spam; vier Prozent stellten den Missbrauch persönlicher Informationen fest; drei Prozent erlitten einen finanziellen Verlust durch Phishing, Pharming oder Kreditkartenmissbrauch; drei Prozent meldeten "Vorfälle, bei denen Kinder betroffen waren".

Dabei zeigten sich die Internetnutzer im Allgemeinen durchaus über Risiken und Vorbeugungsmaßnahmen informiert. Rund 80 Prozent der Nutzer gaben an, "zumindest gelegentlich" ein aktuelles Sicherheitsprodukt genutzt zu haben. Beim regelmäßigen Einsatz entsprechender Software sieht es allerdings wenig erfreulich aus. Zwar haben rund 70 Prozent der Internetnutzer ein Antiviren- oder Antispyware-Programm im Einsatz. Eine Firewall nutzt allerdings nicht einmal die Hälfte, einen Spamfilter hat nur gut ein Drittel installiert und auf Kinderschutzprogramme legt nur jeder neunte Haushalt Wert. Großen Nachholbedarf gibt es zudem bei der regelmäßigen Datensicherung, auf die rund 80 Prozent der Nutzer verzichten. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
raimund 20. Dez 2010

Ich denke auch, dass YouTube, Twitter, Facebook, etc. die beliebteren Anwendungen sind.

Elchtest 16. Dez 2010

Ist doch klar, dass der Skandinavier als Solcher schnelle Leitungen braucht. Von Frauen...

badman 16. Dez 2010

irgendwie etwas am Thema vorbei, eine FW, Spamfilter und Contentfilter hat eigentlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. über Robert Half Technology, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. NBase-T alias IEEE 802.3bz

    Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen

  2. Autonomes Fahren

    Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand

  3. 500-Millionen-Hack

    Yahoo sparte an der Sicherheit

  4. Advertising Standards Authority

    No Man's Sky wird auf irreführende Werbung untersucht

  5. Container

    Canonical veröffentlicht Kubernetes-Distribution

  6. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  7. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  8. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  9. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  10. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Re: Echt Jetzt?

    ChemoKnabe | 12:05

  2. Re: Bahn + Smartphone ist aufwendiger wie alles...

    Salzbretzel | 12:05

  3. Re: lustig wie schnell der aus dem Nichts kommt

    Trollversteher | 12:03

  4. Re: CB-Funk 90er Jahre

    narfomat | 12:03

  5. Re: Tja, das war's dann mit den meisten Bahnfahrten

    timo.w.strauss | 12:02


  1. 11:59

  2. 11:35

  3. 11:20

  4. 11:03

  5. 10:46

  6. 09:17

  7. 07:45

  8. 07:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel