Openoffice.org

Kostenpflichtiges Oracle Open Office 3.3 veröffentlicht

Oracle hat seine Office-Suites Open Office 3.3 und das webbasierte Oracle Cloud Office in der Version 1.0 veröffentlicht. Oracle Open Office kann ab sofort zu Preisen ab 39 Euro erworben werden, die freie Version der Office-Suite steht noch nicht zum Download bereit.

Anzeige

Auf den Seiten von Openoffice.org findet sich noch kein Hinweis auf die Veröffentlichung von Openoffice.org 3.3. Der Verweis auf den Release Candidate 7 von OpenOffice.org 3.3.0 führt ins Leere. Oracle hingegen verkündet die Veröffentlichung von Oracle Open Office 3.3, das in zwei kostenpflichtigen Varianten angeboten wird.

Die Oracle Open Office Standard Edition kostet pro Nutzer 39 Euro bzw. 49,95 US-Dollar und ist für Heimanwender und kleine Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern gedacht. Es darf jeweils nur eine Sprachversion für eines der unterstützen Betriebssysteme heruntergeladen werden. Wer also das Betriebssystem wechselt, muss eine neue Lizenz erwerben.

  • Openoffice.org 3.3 - About-Dialog
  • Openoffice.org 3.3 - Startbildschirm
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Thesaurusdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neue Optionen zur Groß-/Kleinschreibung
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Thesaurusdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neue Folien in Präsentationen einfügen
  • Openoffice.org 3.3 - Farbmarkierungen für einzelne Arbeitsblätter
  • Openoffice.org 3.3 - verbesserter PDF-Export
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Druckdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Druckdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Druckdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Druckdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neue Suchleiste
Openoffice.org 3.3 - About-Dialog

Die Oracle Open Office Enterprise Edition richtet sich an mittlere Unternehmen und kann nur im Rahmen eines Volumen-Lizenzvertrags mit mindestens 100 Lizenzen erworben werden. Sie kostet pro Nutzer 71 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer für eine unbefristete Lizenz, ist also ab 7.100 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer zu haben. Nutzer der Enterprise Edition können diese auf beliebigen Betriebssystemen einsetzen.

Oracle Cloud Office 1.0

Zudem kündigte Oracle an, dass ab sofort auch die webbasierte Lösung Oracle Cloud Office verfügbar ist. Sie soll sich nahtlos in Oracle Open Office integrieren, läuft direkt im Browser und ist somit auch auf mobilen Endgeräten verfügbar.

Auch Oracle Cloud Office wird in zwei Varianten angeboten, in der Professional Edition zur Installation auf eigenen Servern oder als On-Demand-Dienst sowie in einer Variante für Service-Provider. Auf den Cloud-Office-Webseiten gibt es derzeit aber keine Informationen dazu, wie und zu welchen Preisen Oracle Cloud Office genutzt werden kann.

Neue Funktionen in Openoffice.org 3.3 

Waschlappen 22. Dez 2010

Ich kenne das. An der Entwicklung eines Flagschiff-Produkts wird neben der Hauptfirmen...

jrz 18. Dez 2010

Sicher? Und warum kostet es dann? Wo kann man den Qellcode herunterladen? LGPL Projekte...

tribal-sunrise 18. Dez 2010

ist mir auch klar - vllt. etwas blöd ausgedrückt - ich finde jedenfalls kein Feature das...

Benjamin Hobert 17. Dez 2010

Hi zusammen, wie ist eigentlich der Streit zwischen Oracle und SAP ausgegangen? Ist Leo...

Billy 17. Dez 2010

Deswegen bleibe ich bei Microsoft Office ;)

Kommentieren


chriszim.com / 16. Dez 2010

OpenOffice kostenpflichtig

blog.silversl.de / 16. Dez 2010

"Open" Office nun nicht mehr kostenlos



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  3. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  4. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  5. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  6. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  7. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  8. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  9. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  10. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel