Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange
Julian Assange

Wikileaks

Assange soll auf Kaution freikommen (Update 2)

Julian Assange kann auf Kaution freigelassen werden. Die schwedischen Behörden haben gegen den Entscheid aber offenbar Berufung eingelegt, weshalb der Chefredakteur von Wikileaks im Gefängnis bleibt.

Bei der Anhörung vor dem Amtsgericht in Westminster ist Wikileaks-Chefredakteur Julian Assange gegen Kaution freigekommen. Das berichten die Demokratieaktivistin und Journalistin Heather Brooke auf Twitter und die britische Tageszeitung Guardian. Zuvor hatte der Haftrichter wegen Fluchtgefahr eine Freilassung auf Kaution abgelehnt.

Anzeige

Anwalt Mark Stephens hatte sich schon zuvor optimistisch über die Chancen geäußert, seinen Mandanten aus dem Gefängnis zu holen. Nach den Kautionsauflagen muss Assange seinen Pass abliefern, steht unter Ausgangssperre und muss eine elektronische Fußfessel tragen. Assange darf nicht reisen und muss sich täglich um 18 Uhr auf einer Polizeistation einfinden. Sein nächster Gerichtstermin ist am 11. Januar 2011. Vor dem Gericht in Westminster wurde für seine Freilassung demonstriert. Assange wird im Fall einer Freilassung bei Vaughn Smith wohnen, der die Journalistenvereinigung Frontline Club gegründet hat.

Schwedische Strafverfolgungsbehörden wollen gegen die Freilassung jedoch Berufung einlegen. Dafür haben sie zwei Stunden Zeit. Bevor diese Frist verstrichen ist, kommt Assange nicht frei.

Die Höhe der Kaution ist auf 200.000 britische Pfund (235.600 Euro) festgelegt. Dazu kommen zweimal 20.000 Pfund. Prominente wie der Regisseur Ken Loach, die Milliardärstochter Jemima Khan und der Filmemacher Michael Moore hatten angeboten, die Kaution zu zahlen. Khan sagte gleich nach der Entscheidung: "Das sind wunderbare Neuigkeiten. Ich kann hören, wie die Menge draußen jubelt."

Anwalt Stephens sagte, Assange könnte noch mehrere Tage in Haft bleiben, bis die volle Summe hinterlegt sei. Insgesamt sei von den Unterstützern ein Betrag in Gesamthöhe von einer Million Pfund zugesagt worden.

Nachtrag vom 14. Dezember 2010, 18:53 Uhr

Die schwedischen Strafverfolgungsbehörden haben von ihrem Recht auf Berufung Gebrauch gemacht. Assange bleibt damit vorerst in Haft. Binnen 48 Stunden muss Großbritanniens oberster Gerichtshof über die Berufung entscheiden. Die Unterstützer des Australiers bemühen sich, die Kaution in bar aufzutreiben, weil das Einreichen eines Schecks mehrere Tage dauern könnte.


eye home zur Startseite
nichtoberammergau 16. Dez 2010

was würdest du lieber sein? taub? blind? oder stumm?

auwei 16. Dez 2010

Boah eeeeh Alter! Ich kann dieses Geseier nicht mehr hören! " ...jedenfalls geht es uns...

Ungläubiger 16. Dez 2010

Laecherliche Zensurversuche :P alles-schallundrauch(punkt)blogspot(punkt)com/2010/12/was...

DasGute 15. Dez 2010

http://www.youtube.com/watch?v=6JaIHPMMaRQ&feature=channel



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  3. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  4. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 9,49€ statt 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  2. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  3. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  4. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  5. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  6. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  7. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  8. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  9. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  10. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Wo kann man diese Förderrichtlinien nachlesen?

    glasfaser-für-alle | 12:36

  2. Re: Abos verliert man nicht...

    SchmuseTigger | 12:22

  3. Re: Wegen Galiumnitrid? Sonst nichts?

    Apfelbrot | 12:19

  4. Tada!

    Kleine Schildkröte | 12:17

  5. Nützt nix

    Ein Spieler | 12:12


  1. 11:12

  2. 09:02

  3. 18:27

  4. 18:01

  5. 17:46

  6. 17:19

  7. 16:37

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel