Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange
Julian Assange

Wikileaks

Assange soll auf Kaution freikommen (Update 2)

Julian Assange kann auf Kaution freigelassen werden. Die schwedischen Behörden haben gegen den Entscheid aber offenbar Berufung eingelegt, weshalb der Chefredakteur von Wikileaks im Gefängnis bleibt.

Bei der Anhörung vor dem Amtsgericht in Westminster ist Wikileaks-Chefredakteur Julian Assange gegen Kaution freigekommen. Das berichten die Demokratieaktivistin und Journalistin Heather Brooke auf Twitter und die britische Tageszeitung Guardian. Zuvor hatte der Haftrichter wegen Fluchtgefahr eine Freilassung auf Kaution abgelehnt.

Anzeige

Anwalt Mark Stephens hatte sich schon zuvor optimistisch über die Chancen geäußert, seinen Mandanten aus dem Gefängnis zu holen. Nach den Kautionsauflagen muss Assange seinen Pass abliefern, steht unter Ausgangssperre und muss eine elektronische Fußfessel tragen. Assange darf nicht reisen und muss sich täglich um 18 Uhr auf einer Polizeistation einfinden. Sein nächster Gerichtstermin ist am 11. Januar 2011. Vor dem Gericht in Westminster wurde für seine Freilassung demonstriert. Assange wird im Fall einer Freilassung bei Vaughn Smith wohnen, der die Journalistenvereinigung Frontline Club gegründet hat.

Schwedische Strafverfolgungsbehörden wollen gegen die Freilassung jedoch Berufung einlegen. Dafür haben sie zwei Stunden Zeit. Bevor diese Frist verstrichen ist, kommt Assange nicht frei.

Die Höhe der Kaution ist auf 200.000 britische Pfund (235.600 Euro) festgelegt. Dazu kommen zweimal 20.000 Pfund. Prominente wie der Regisseur Ken Loach, die Milliardärstochter Jemima Khan und der Filmemacher Michael Moore hatten angeboten, die Kaution zu zahlen. Khan sagte gleich nach der Entscheidung: "Das sind wunderbare Neuigkeiten. Ich kann hören, wie die Menge draußen jubelt."

Anwalt Stephens sagte, Assange könnte noch mehrere Tage in Haft bleiben, bis die volle Summe hinterlegt sei. Insgesamt sei von den Unterstützern ein Betrag in Gesamthöhe von einer Million Pfund zugesagt worden.

Nachtrag vom 14. Dezember 2010, 18:53 Uhr

Die schwedischen Strafverfolgungsbehörden haben von ihrem Recht auf Berufung Gebrauch gemacht. Assange bleibt damit vorerst in Haft. Binnen 48 Stunden muss Großbritanniens oberster Gerichtshof über die Berufung entscheiden. Die Unterstützer des Australiers bemühen sich, die Kaution in bar aufzutreiben, weil das Einreichen eines Schecks mehrere Tage dauern könnte.


eye home zur Startseite
nichtoberammergau 16. Dez 2010

was würdest du lieber sein? taub? blind? oder stumm?

auwei 16. Dez 2010

Boah eeeeh Alter! Ich kann dieses Geseier nicht mehr hören! " ...jedenfalls geht es uns...

Ungläubiger 16. Dez 2010

Laecherliche Zensurversuche :P alles-schallundrauch(punkt)blogspot(punkt)com/2010/12/was...

DasGute 15. Dez 2010

http://www.youtube.com/watch?v=6JaIHPMMaRQ&feature=channel



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  2. über Robert Half Technology, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. matrix technology AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. 34,99€
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  2. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  3. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  4. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  5. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland

  6. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  7. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  8. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  9. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren

  10. Thermaltake Engine 27

    Bei diesem CPU-Kühler ist der Lüfter der Kühlkörper



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: Warum kann die EU nicht mal ein Verbot erlassen?

    neocron | 13:37

  2. Re: Untypisch

    MrUNIMOG | 13:36

  3. Re: 1 TB SSD für 100 EUR

    Muellersmann | 13:36

  4. Re: Akkubetriebene Elektroautos sind zun Kotzen

    Stefan99 | 13:36

  5. Re: Die ganze Debatte ist komplett Schwachsinn

    david_rieger | 13:36


  1. 13:45

  2. 13:18

  3. 12:42

  4. 12:06

  5. 12:05

  6. 11:52

  7. 11:30

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel