Onlinestrategie

Media-Saturn-Chef gefeuert

Die Eigner der Media-Saturn-Holding haben den Vorstandschef Roland Weise entlassen. Hintergrund soll ein Streit um das geplante Onlinegeschäft sein.

Anzeige

Mitten im Weihnachtsgeschäft trennen sich die Eigner der Media-Saturn-Holding von ihrem Vorstandschef Roland Weise (58). Der Manager werde schon zum 1. Januar 2011 die Führung abgeben, gab das Unternehmen heute in Ingolstadt bekannt. Sein Vertrag werde nicht verlängert.

Gründe für die Entlassung Weises seien die starke Expansion und das internationale Engagement der Elektronikkette in Osteuropa und Asien, hieß es offiziell zur Begründung. Als neuer Vorstandschef werde der 63-jährige Horst Norberg installiert, der aufgrund seines Alters eher eine Interimslösung darstellen dürfte. Norberg ist bisher Chef der Saturn-Kette. Ihm an die Seite werde der Finanzchef Rolf Hagemann (48) gestellt, mit dem Norberg eine Doppelspitze bilden werde.

"So ist Media-Saturn für die kommenden Herausforderungen der beschleunigten Internationalisierung und des Onlinegeschäfts hervorragend aufgestellt", sagte Aufsichtsratschef Eckhard Cordes. Laut Manager-Magazin soll ein Streit um die Umsetzung der Onlineverkaufspläne der wahre Grund für die Trennung von Weise sein. Die Chefs der rechtlich selbstständigen Media-Märkte und Saturn-Geschäfte wehren sich gegen die Onlinekonkurrenz und fürchten den möglichen Preisdruck. Sie dürfen bislang die örtlichen Preise selbst festlegen. Weise soll die Geschäftsführer bei ihrem Widerstand gegen den geplanten Onlineverkauf so lange unterstützt haben, bis es zum Bruch mit Cordes kam.

Media-Saturn ging zum Weihnachtsgeschäft in Deutschland mit Elektronikeigenmarken an den Start. Geplant waren Notebooks, Telefone, LCD-Fernseher, Displays, USB-Sticks und Kabel, die auch online verkauft werden sollten. Am 17. November 2010 wurde zusammen mit dem taiwanischen Partner Foxconn der erste Media Markt in China eröffnet.


Thomas1969 15. Dez 2010

Ich finde es erstaunlich wie auf aeltere Arbeitnehmer hier eingeschlagen wird. Ich...

Fido 14. Dez 2010

Was soll verboten werden? Dass eine Firma zwei Marken hat? Nun mach mal halblang. Dann...

houze 14. Dez 2010

da geb ich Dir gerne recht, aber jeder Mühe wäre eh vergebens. houze

Joho 14. Dez 2010

Geh weg mit dem GEsindel^^ NUR DER Meidericher SV!!! :D

Waldiii 14. Dez 2010

Ich arbeite für mich, nennt sich Selbstständig.

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel