Wikileaks-Proteste

16-Jähriger für weitere 13 Tage in Polizeigewahrsam

Der Jugendliche, der wegen seiner Beteiligung an der Operation Payback zur Unterstützung von Wikileaks festgenommen wurde, bleibt für 13 weitere Tage in Polizeigewahrsam und wird verhört. Auch danach ist es nach niederländischem Recht möglich, ihn festzuhalten.

Anzeige

Der 16-Jährige, der wegen Beteiligung an Denial-of-Service-Attacken gegen Paypal, Visa, Mastercard und staatliche Institutionen festgenommen wurde, muss für weitere 13 Tage in Polizeigewahrsam bleiben. Das teilte das niederländische Justizministerium mit. Die Fahndung nach weiteren Beteiligten gehe weiter.

Der Junge steht im Verdacht, an den DDoS-Angriffen von Wikileaks-Unterstützern auf die Websites der schwedischen Staatsanwaltschaft, des Schweizer Geldinstituts Post Finance, der Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard sowie des Zahlungsabwicklers Paypal beteiligt zu sein. Unter dem Titel "Operation Payback" organisiert die Gruppe Anonymous ein freiwilliges Botnet für Angriffe gegen Finanzunternehmen, die die Whistleblower-Plattform Wikileaks finanziell austrocknen wollen, indem sie keine Spende mehr weiterleiten, und gegen staatliche Stellen, die den Wikileaks-Chefredakteur Julian Assange verfolgen.

"Zwei Wochen sind der Standard, um eine Person in Polizeigewahrsam zu halten", das gelte auch für Jugendliche, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wim de Bruin. "Danach wird die Staatsanwaltschaft erneut entscheiden, ob sie ihn in Gewahrsam behält oder ihn freilässt."

Die Wikileaks-Unterstützer und Netzaktivisten sehen die DDoS-Angriffe als legitime Form des zivilen Ungehorsams. Regierungsvertreter und Strafverfolger bezeichneten die Proteste als Straftaten.

Der rechtspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Ahrendt, sagte dagegen der Financial Times Deutschland, Unternehmen wie Amazon und die eBay-Tochter Paypal würden "zu Handlangern der US-Regierung, wenn sie Wikileaks die Zusammenarbeit aufkündigen. Es ist falsch, Wikileaks mundtot zu machen". Die Versuche der USA, "solche Seiten zu eliminieren, sind massive Angriffe auf die Pressefreiheit und eine Bevormundung des Bürgers", sagte Ahrendt.

Gegen Wikileaks fände ein Cyberkrieg statt, sagte Wolfgang Dudda vom Vorstand der Piratenpartei Deutschlands, die einen Mirror für die Whistleblower-Website eingerichtet hat. "Es werden alle technischen Register gezogen, um Wikileaks mundtot zu machen." Amazon habe die Hostingdienstleistungen für Wikileaks eingestellt, die Domain Wikileaks.org wurde von der Firma EveryDNS abgeschaltet, kritisierte Dudda.

"Die westlichen Regierungen treten für die Informationsfreiheit immer nur dann ein, wenn es andere Länder betrifft. Sobald Daten publiziert werden, die ihre eigenen Heimlichkeiten und Hinterzimmerdeals betreffen, handeln sie offenbar genauso undemokratisch wie die Staaten, die sie sonst öffentlich lauthals verurteilen", sagte Andy Müller-Maguhn, ein Sprecher des Chaos Computer Clubs. Anders als Menschen hätten staatliche Stellen gerade keine Privatsphäre, die es zu schützen gelte, sondern lediglich Geheimnisse.


ChaosGeek 02. Jan 2011

Ohne Druck der USA und ohne Angst vor bestimmten Dokumenten wäre nichts passiert und...

Boki 22. Dez 2010

Schauen wir und doch einmal kurz an, wie der Pro-media-Verlag das Buch des Journalisten...

Tomo 22. Dez 2010

Die Amis werden im Irak auch beschossen? Ja haben denn die etwa gedacht, dass sie einfach...

bugsbunny 14. Dez 2010

aha

kaskade 13. Dez 2010

Wie jetzt? Ein demokratisch legitimierter Kriegstreiber wird trotz aller Wahrheiten...

Kommentieren



Anzeige

  1. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  2. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  3. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  4. IT Specialist Infrastructure SharePoint (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel