Wegen Wikileaks: US-Armee verbietet Soldaten mobile Speicher

Wegen Wikileaks

US-Armee verbietet Soldaten mobile Speicher

Um zu verhindern, dass noch einmal geheime Daten von Militärcomputern geladen und weitergegeben werden, verbietet das US-Militär die Nutzung mobiler Speichermedien. Der Hauptverdächtige im Wikileaks-Fall soll die Daten auf eine CD gebrannt und weitergegeben haben.

Anzeige

Das US-Militär hat seinen Angehörigen verboten, mobile Speicher wie USB-Sticks oder beschreibbare CDs und DVDs im Dienst zu nutzen. Damit wolle die Führung verhindern, dass noch einmal vertrauliche Daten von Militärcomputern kopiert und weitergegeben werden, berichtet das US-Technologiemagazin Wired.

Speicherverbot

In einer kürzlich erlassenen Direktive weist Generalmajor Richard Webber, Oberkommandierender von Air Force Network Operations, Luftwaffenangehörige an, ab sofort keine transportablen Speichermedien mehr auf Computern zu benutzen, die zum Secret Internet Protocol Router Network (SIPRNet) gehören. In anderen Waffengattungen ergingen vergleichbare Befehle. Im Fall einer Zuwiderhandlung droht das Kriegsgericht.

Der Geheimdienstanalyst, der im Verdacht steht, Wikileaks die Dokumente aus Afghanistan und dem Irak sowie die des US-Außenministeriums zur Verfügung gestellt zu haben, soll die Daten von SIPRNet-Computern heruntergeladen und auf eine CD gebrannt haben, die er als CD der US-Sängerin Lady Gaga ausgab.

Arbeit erschwert

Computerexperten des Militärs befürchten jedoch, dass der neue Befehl die Arbeit schwieriger machen wird: Als geheim eingestufte Computer seien oft gar nicht oder nur über langsame Verbindungen vernetzt. Deshalb transferierten sie Daten von einem solchen Computer auf einen anderen gern per USB-Stick, vertraute eine anonyme Quelle Wired an.

Das Speicherverbot ist nicht die erste Maßnahme, die das US-Militär wegen Wikileaks ergreift: Im September hatte die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) die Entwicklung einer Überwachungstechnik in Auftrag gegeben, die erkennen soll, wenn von geheimen Computern Dokumente unrechtmäßig heruntergeladen werden. Die Idee ist, dass die Technik nicht alle Nutzer überwachen, sondern ungewöhnliches Verhalten erkennen soll.

Gestohlene USB-Sticks in Afghanistan

Allerdings dürfte das Verbot auch noch weitere Vorteile in puncto Sicherheit haben: Vor einigen Jahren hatten Händler im afghanischen Bagram USB-Sticks mit geheimen Daten zum Verkauf angeboten, die Angehörigen der US-Armee gestohlen worden waren.


womanizer 13. Dez 2010

sicherlich wird es IMMER eine Möglichkeit geben daten zu klaune (egal ob abfotografieren...

Anon Nym 13. Dez 2010

Öhm... Drück mal Strg+P. :-) Auch wenn's vielleicht auf den ersten Blick logisch...

Ravenbird 13. Dez 2010

Ich frage mich ernsthaft warum man bei der Führung der US-Armee und der anderen...

Achillesferse 12. Dez 2010

Das Militär hat ein eigenes Fernmeldewesen und damit auch eine eigene Zentrale mit...

verdächtig 11. Dez 2010

Da gibt's was, das nennt sich Textverständnis. Ich zitier mich mal selber: "und ich...

Kommentieren


TechBanger.de / 12. Dez 2010

News-Recycling am Wochenende



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) VMware / Windows-Support
    SHD Technologie und Service GmbH & Co. KG, Andernach
  2. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)
  3. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  2. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  3. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  4. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  5. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  6. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  7. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  8. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  9. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  10. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel