Java: Apache verlässt den Java Community Process

Java

Apache verlässt den Java Community Process

Die Apache Software Foundation (ASF) macht ihre Drohung wahr und verlässt mit sofortiger Wirkung das Exekutivkomitee des Java Community Process (JCP). Sie kündigt zugleich an, sich komplett aus dem JCP zurückzuziehen.

Anzeige

Nach rund zehn Jahren scheidet die Apache Software Foundation aus dem JCP-Exekutivkomitee aus Protest aus. Erst vor wenigen Wochen war die ASF mit 95 Prozent der Stimmen wieder in das Gremium gewählt worden und in den zehn Jahren ihrer Mitgliedschaft in dem Gremium viermal zum "Mitglied des Jahres" gewählt worden. Die ASF beherbergt zahlreiche Projekte im Java-Umfeld, darunter Apache Tomcat, Ant, Xerces, Geronimo, Velocity sowie rund 100 weitere Java-Komponenten. Zudem sind diverse Mitglieder der ASF an vielen technischen Expertengruppen des Java Community Process beteiligt.

Mit dem Ausstieg protestiert Apache gegen Oracles Lizenzpolitik und das Verhalten des Exekutivkomitees bei der Abstimmung über die Pläne für Java SE 7.

Oracle hält sich nach Ansicht der ASF nicht an das Java Specification Participation Agreement (JSPA), das alle Mitglieder des Java Community Process unterzeichnet haben, auch die ASF und Oracle. Demnach hat die ASF ihrer Ansicht nach Anrecht auf eine Lizenz für das Testkit für Java SE (TCK), mit dem die ASF ihre Java-Implementierung testen und das Projekt Apache Harmony unter der Apache License verteilen kann. Oracle aber hält eine solche Lizenz zurück und gewährt der ASF lediglich eine TCK-Lizenz, die einschränkt, in welcher Art und Weise mit dem TCK geprüfte Java-Implementierungen eingesetzt werden dürfen. Dies ist nach Ansicht der ASF mit Lizenzen für Open Source und freie Software nicht vereinbar.

Vor diesem Hintergrund hatte die ASF die Mitglieder des Exekutivkomitees aufgefordert, Oracles Pläne für Java SE 7 abzulehnen, doch es kam anders: Neben der ASF stimmten nur Google und der unabhängige Java-Experte Tim Peierls gegen Oracles Pläne. SAP, IBM, Red Hat, Eclipse und Credit Suisse übten zwar Kritik an Oracle, stimmten aber dennoch den Plänen zu, so dass zusammen mit den Ja-Stimmen von HP, Ericsson, Fujitsu, VMWare und Intel Oracles Vorschlag verabschiedet wurde.

Vor der Übernahme von Sun hatte sich auch Oracle dafür ausgesprochen, der ASF eine uneingeschränkte TCK-Lizenz zu erteilen.

Mit der Zustimmung habe das Exekutivkomitee die einzige Chance vertan, sich für die Rechte der Implementierer einzusetzen sowie die Integrität des JCP zu schützen, um dafür zu sorgen, dass die Java-Spezifikationen frei implementiert und verbreitet werden können, so die ASF. So kommt die ASF zu dem Schluss, dass der JCP kein offener Spezifikationsprozess ist und es sich bei den Java-Spezifikationen um proprietäre Technik handelt, die direkt vom Spec-Lead lizenziert werden muss. Und das zu den Bedingungen, die dieser vorgibt. So sei es nicht möglich, unabhängige Java-Implementierungen unter Open-Source-Lizenzen zur Verfügung zu stellen.

Daraus zieht die ASF nun Konsequenzen und verlässt mit sofortiger Wirkung das JCP, zieht alle ihre offiziellen Repräsentanten aus allen Java Specification Requests (JSR) ab, räumt ihren Sitz im JCP-Exekutivkomitee und kündigt an, ihre JCP-Mitgliedschaft nicht mehr zu verlängern.


MicWin 15. Dez 2010

Sehr wahrscheinlich. Auch könnte man "einfach" Java nachentwickeln, d.h. from scratch...

Patentkrieg 13. Dez 2010

sehe ich genauso, Oracle ist dabei der große Verlierer. Die Community und nach und nach...

blubbb 10. Dez 2010

Jaja der Begriff Open Source ist nicht geschützt aber bei patentverseuchter Software kann...

karlos2 10. Dez 2010

Da hast du wohl was Falsch verstanden. es geht nicht um die Zertifizierung der JVM...

Lars154 10. Dez 2010

Der JBoss AS kann Tomcat nutzen, muss er aber nicht.

Kommentieren



Anzeige

  1. Sachbearbeiter/in IT-Anwenderservice
    LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss
  2. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  3. Mitarbeiter / innen für den IT-Bereich
    Landeshauptstadt München, München
  4. Spezialist (m/w) technisches Marketing
    AKDB, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Angelbird SSD2Go Pocket im Test

    Quadratisch, praktisch, schnell

  2. Benq SW2401PT

    Farbtreues Display für Hobbyfotografen

  3. Universal Mobile Keyboard

    Microsoft-Tastatur für Android und iOS

  4. Google

    Zukunft des Projekts Android Silver ungewiss

  5. Nasa

    Boeing und SpaceX sollen Raumschiffe für die USA bauen

  6. Test Hyrule Warriors

    Gedrücke und Gestöhne mit Zelda

  7. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  8. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  9. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  10. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NFC in der Analyse: Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
NFC in der Analyse
Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
  1. NFC iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden
  2. Mini-PC Broadwell- und Braswell-NUCs laden Smartphones drahtlos

Ultra High Definition: Scharf allein ist nicht genug
Ultra High Definition
Scharf allein ist nicht genug
  1. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  2. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion
  3. Dell UltraSharp 27 Ultra HD 5K 27-Zoll-Monitor mit 5.120 x 2.880 Pixeln

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel