Futuremark: DirectX-11-Benchmark 3DMark 11 ist fertig

Futuremark

DirectX-11-Benchmark 3DMark 11 ist fertig

Wer eine DirectX-11-Grafikkarte und einen schnellen Rechner hat, kann diesen nun mit dem 3DMark 11 testen. Die Benchmarksoftware für Windows-Rechner steht ab sofort zum Download bereit.

Anzeige

Futuremark hat den Benchmark 3DMark 11 fertiggestellt. Der Benchmark bietet zahlreiche Testfunktionen für die Grafikkarte und auch die Möglichkeit, die Fähigkeiten des Windows-Systems bei Physikberechnungen zu testen. Insgesamt gibt es sechs Tests. Vier davon fordern die Grafikkarte, einer fordert die CPU für Physikeffekte und ein weiterer kombiniert Aufgaben für die CPU und die GPU. Letzterer ist auch für moderne Systeme recht anspruchsvoll.

Die kostenlose 3DMark-11-Version (Basic Edition) lässt sich mit Einschränkungen zeitlich unbegrenzt nutzen. Es gibt mit dem Performance-Preset mit der Auflösung 1.280 x 720 (720p) eine feste Voreinstellung und drei Möglichkeiten, den Benchmark zu starten. Eine dieser Möglichkeiten ist der Demomodus, der wieder in die Benchmarksuite zurückgekommen ist. Er ist mit Musik untermalt und vor allem hübsch anzuschauen, sofern die Grafikkarte den Anforderungen entspricht. Wer mehr machen und beispielsweise die erweiterten Onlinefähigkeiten ausnutzen möchte, braucht eine Lizenz. Mit der Lizenz wird zudem die Werbung des Benchmarks ausgeblendet. MSI und Antec sind Partner von Futuremark.

Der 3DMark 11 soll auch in den Handel kommen, allerdings erst etwas später. Der Onlinehändler Amazon will den 3DMark 11 erst Ende Januar 2011 für rund 20 Euro verschicken. Eine Advanced-Lizenz des Benchmarks kostet derzeit rund 20 US-Dollar. Die Pro-Lizenz schlägt mit fast 1.000 US-Dollar zu Buche. Sie ist die einzige Lizenz, die eine kommerzielle Nutzung zulässt.

3DMark 11 kann unter 3DMark.com heruntergeladen werden. Die Setupdatei ist etwa 300 MByte groß. Eine Grafikkarte mit DirectX-11-Unterstützung ist eine zwingende Voraussetzung, um den Benchmark zum Laufen zu bekommen. Die Software verlangt eine Internetverbindung zum Abgleich mit den Benchmarkdatenbanken von Futuremark, andernfalls werden keine Ergebnisse angezeigt.


%username% 08. Dez 2010

wusste gar nicht das auf golem.de werbung geschaltet ist… noch nie gesehen - also ok...

rage... 08. Dez 2010

cool und schon pilgern computernutzer die ihren pc den sie vor ein paar monaten gekauft...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  2. Call Center Coordinator (m/w)
    di support GmbH, Eschborn
  3. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. ARD.connect

    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

  2. Administrationswerkzeug

    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert

  3. Ortsnetze

    Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte

  4. HP Proliant DL160 und 180

    Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro

  5. Zoff in Wikipedia

    Foundation lenkt im Streit mit deutscher Community ein

  6. Olympus Pen E-PL7

    Systemkamera für Selfies

  7. Virtual Reality

    Leap Motion setzt auf Hände und Augen

  8. KDE

    Plasma Active auf Frameworks 5 portiert

  9. Urheberrecht

    E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf von Dateien untersagen

  10. Gehirnforschung

    Licht programmiert Gedächtnis um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel