Anzeige
Datenschutz und Verbraucherschutz: Schaar und Billen legen Fünf-Punkte-Katalog vor

Datenschutz und Verbraucherschutz

Schaar und Billen legen Fünf-Punkte-Katalog vor

Klare gesetzliche Regelungen samt Widerspruchsrecht, Sanktionen bei Nichteinhaltung von freiwilligen Selbstverpflichtungen, verbesserte internationale Regelungen, Datenschutz als integraler Bestandteil neuer Technologien sowie eine transparente Datenerhebung und -verarbeitung fordern Verbraucher- und Datenschützer, um Daten- und Verbraucherschutz im Internet zu gewährleisten.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat zusammen mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten einen Fünf-Punkte-Katalog vorgelegt, der aus Sicht der Verbraucher- und Datenschützer zwingend erforderlich ist, um Daten- und Verbraucherschutz im Internet zu gewährleisten: "Die Bedürfnisse der Verbraucher, ihr Recht auf Transparenz und einen aktiven, informierten Umgang mit ihren Daten müssen als Grundprinzip für das Internet der Zukunft festgelegt werden", fasst Vzbv-Chef Gerd Billen die Forderungen zusammen.

Anzeige

Datenschutz als integraler Bestandteil neuer Technik

Geht es nach Billen und dem Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar, müssen Verbraucher- und Datenschutz "originäre Anliegen in allen Projekten mit IT-Bezug werden". Den vom Bitkom vorgelegten Datenschutzkodex begrüßen die beiden als "ersten guten Schritt", dem aber weitere folgen müssten: So stelle die Selbstverpflichtung zwar eine zentrale Anlaufstelle in Aussicht, um Widersprüche unbürokratisch regeln zu können. "Problematisch ist aber, dass man den Widerspruch individuell für jedes beteiligte Unternehmen einreichen muss", so Billen.

Auch der Vorstoß von Innenminister Thomas de Maizière greife zu kurz: Es sei zu hoffen, dass dies lediglich erste Gedanken zur Neugestaltung des Datenschutzes im Internet seien. "Was wir brauchen, ist eine umfassende Modernisierung des Datenschutzes im Internet", so Schaar. "Denkt von den Nutzern aus. Gebt ihnen die Möglichkeit, selbstbestimmt zu agieren", ergänzt Billen.

Fünf-Punkte-Katalog

Konkret fordern die beiden in ihrem Fünf-Punkte-Katalog, die wesentlichen Verbraucher- und Datenschutzrechte gesetzlich zu verankern. "Dazu gehört ein verbrieftes Widerspruchsrecht der Betroffenen gegen die Veröffentlichung ihrer Daten im Internet sowie das Verbot mit Erlaubnisvorbehalt der Zusammenführung und Verknüpfung personenbezogener Daten", heißt es in dem gemeinsamen Papier. Die freiwilligen Selbstverpflichtungen der Industrie müssten mit Kontrollen und Sanktionen bei Nichteinhaltung begleitet werden, denn "eine Selbstverpflichtung ersetzt kein verbrieftes, einklagbares Recht auf Widerspruch".

Das Safe-Harbour-Abkommen zwischen der Europäischen Union und den USA über die Einhaltung des Datenschutzes müsse verbessert und effektiv durchgesetzt werden. Internetdienste, die unter dieses Abkommen fallen, müssen sich an europäisches beziehungsweise nationales Recht halten und dies auch gegenüber den Nutzern kenntlich machen, heißt es weiter. Die Namen Facebook und Google werden zwar nicht explizit genannt, die beiden Unternehmen dürften dabei aber im Fokus stehen.

Bei der Entwicklung neuer Technologien sollen nach dem Willen der Verbraucher- und Datenschützer die Erfordernisse des Datenschutzes frühzeitig berücksichtigt werden. Sie sprechen von "Privacy by Design". Zudem sollten die Voreinstellungen von sozialen Netzwerken oder bei Browsern standardmäßig ein hohes Datenschutz- und Verbraucherschutzniveau aufweisen ("Privacy by Default").

Datenerhebung und -verarbeitung sollen transparent gestaltet und Informationen über eingesetzte Techniken der Datenerhebung und -verarbeitung "situativ angemessen, verständlich und leicht abrufbar sein". Dies setze eine aktive und informierte Einwilligung voraus, die zudem zeitlich begrenzt werden soll.


eye home zur Startseite
psycho 06. Dez 2010

Wiso nicht in der Welt? Gibt es ein Im Internet? Kann mann auch Im Festnetz oder Im Handy...

psycho 06. Dez 2010

Sein Nahme wurde nicht genannt, er hat sich gestellt. Dieses Beispiel war also falsch.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  3. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  4. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jack Ryan Box [Blu-ray]
    13,97€
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: Ich versteh immer nicht

    melaw | 05:48

  2. Was, nur 200Mbit??

    melaw | 05:42

  3. Re: Phänomen SUV

    Johnny Cache | 05:21

  4. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  5. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel