Abo
  • Services:
Anzeige

Open Access

OpenAIRE on Air

In der vergangenen Woche ist im Beisein von EU-Kommissarin Neelie Kroes im belgischen Gent die Open-Access-Plattform OpenAIRE eröffnet worden. OpenAIRE soll den freien Zugang zu Forschungsergebnissen ermöglichen, die mit EU-Geldern erarbeitet wurden.

Die Open-Access-Initiative der EU-Kommission macht Fortschritte. Schon 2007 hatte die Kommission in einer Mitteilung über "wissenschaftliche Informationen im Digitalzeitalter: Zugang, Verbreitung und Bewahrung" (IP/07/190) Schritte zur Förderung von Open Access angekündigt. Gestern wurde nun von der für die digitale Agenda zuständigen EU-Kommissarin und Kommissionsvizepräsidentin Neelie Kroes der offizielle Startschuss für die Webseite OpenAIRE.eu gegeben.

Anzeige

Neelie Kroes zeigte sich anlässlich der Freischaltung von OpenAIRE.eu vom Nutzen von Open Access überzeugt: "Der Start von OpenAIRE ist ein sehr konkreter Schritt zur Teilhabe an den Ergebnissen von Forschungsprojekten, die mit EU-Mitteln gefördert wurden, und ist in unser aller Interesse. Durch wissenschaftliche Erkenntnisse kann sich unser Leben zum Besseren verändern - sie sind zu wertvoll, um sie unter Verschluss zu halten. Außerdem hat jeder EU-Bürger das Recht, auf Erkenntnisse zuzugreifen und sie zu nutzen, die mit Hilfe öffentlicher Gelder gewonnen wurden."

Gehostet an der Universität in Gent, bietet OpenAIRE in erster Linie eine Plattform für wissenschaftliche Texte, die mit EU-Fördermitteln im Siebten Rahmenprogramm (RP7) entstanden sind. Damit erfüllt die Kommission eine Zusage vom August 2008, als sie ankündigte, ein entsprechendes Open-Access-Pilotprojekt ins Leben zu rufen.

Die Vergabe der Zuschüsse aus Mitteln des RP7 wurde in Vorbereitung darauf an die Auflage gebunden, dass geförderte Wissenschaftler die Publikationen ihrer Forschungsergebnisse aus den Bereichen Gesundheit, Energie, Umwelt, Informations- und Kommunikationstechnologie, Forschungsinfrastrukturen, Sozial- und Geisteswissenschaften in einem jederzeit zugänglichen Open-Access-Archiv hinterlegen müssen. Mit OpenAIRE haben sie dafür jetzt quasi "vor der virtuellen Haustür" Gelegenheit.

EU-Kommissarin Máire Geoghegan-Quinn, zuständig für Forschung, Innovation und Wissenschaft, erklärte zur Eröffnung des Portals: "Wissenschaftler müssen Zugang zu Forschungsergebnissen haben, wenn sie das Potenzial weiterer Arbeiten auf dem gleichen Fachgebiet voll ausschöpfen wollen. Die Industrie, nicht zuletzt die KMU, muss wissen, wo sie Forschungsergebnisse finden kann, wenn sie sie als Grundlage für die Schaffung neuer Arbeitsplätze und zur Verbesserung der Lebensqualität nutzen will. OpenAIRE wird einen wichtigen Beitrag zur besseren Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse in Europa und damit zum Aufbau einer wirklichen Innovationsunion leisten."

Die Website OpenAIRE.eu steht derzeit in 16 Sprachen zur Verfügung. Allerdings wurden noch nicht alle Seiten in jede Sprache übersetzt. Wer beispielsweise einen Open-Access-Beitrag bei der Plattform abliefern will, wird derzeit noch mit englischen Instruktionen konfrontiert. Und auch der Bestand an Dokumenten aus dem RP7 ist noch sehr überschaubar: 205 seit 2008. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Alter-Nativen 05. Dez 2010

Man outet (citeseeker hilft dabei) alle "Papers" ("wissenschaftliche Arbeiten" bevor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GEUTEBRÜCK, Windhagen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-40%) 17,99€
  3. (u. a. Uncharted 4 34,99€, Ratchet & Clank 29,00€, The Last of Us Remastered 28,98€, The...

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Macht viel Sinn

    chithanh | 19:17

  2. Re: Uuund raus

    Squirrelchen | 19:11

  3. Re: Nö.

    NativesAlter | 19:10

  4. Re: Keine Panik.

    Loxxx | 19:09

  5. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    DetlevCM | 19:07


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel