Feeder
Feeder

Feeder für WebOS

Flinker Google-Reader-Client mit Komfortbedienung

Der Google-Reader-Client Feeder für WebOS ist in der Version 0.5.0 erschienen. Zu den Neuerungen zählen eine Suchfunktion, Feed-Benachrichtigungen und eine verbesserte Bedienung. Feeder zeichnet sich durch hohe Geschwindigkeit aus und lässt sich effizient bedienen.

Anzeige

Feeder synchronisiert Feeds mit Google Reader und ermöglicht es, aus der Applikation heraus neue Feeds zu abonnieren oder zu kündigen. Neue Feeds werden bei der nächsten Synchronisation im Google-Konto eingetragen, gelöschte Feeds entfernt. Die Reihenfolge der Feeds und Feed-Verzeichnisse lässt sich bequem durch Verschieben der Einträge verändern. Ein Feed-Verzeichnis zeigt wahlweise die einzelnen Feeds oder sammelt alle Einträge in einer Artikelübersicht, so dass mit einem Tippen alle Artikel eines Feed-Ordners geöffnet werden.

  • Feeder - Optionen
  • Feeder - Optionen
  • Feeder - Hauptbildschirm
  • Feeder - Artikelübersicht
  • Feeder - Artikelansicht
  • Feeder - geöffnetes Feed-Verzeichnis
Feeder - Hauptbildschirm

In der Artikelübersicht können einzelne Beiträge als gelesen oder markiert gekennzeichnet werden, indem der Eintrag mit dem Finger nach rechts respektive links geschoben wird. Damit lässt sich ein Artikel bequem zum späteren Lesen markieren, ohne dass er erst geöffnet werden muss. In den Einstellungen gibt es zudem eine Option, die alle Artikel als gelesen markiert, sobald diese beim Scrollen aus dem Bildschirm geschoben werden.

Alternativ können alle Artikel in einem Feed per Knopfdruck als gelesen markiert werden. Auf Wunsch wird dabei die Übersicht gleich geschlossen, so dass der Nutzer nicht erst eine Ebene zurückspringen muss. Außer über den Synchronisieren-Knopf kann der Datenabgleich mit dem Google-Konto auch mit einer Wischbewegung im Gestenbereich angestoßen werden.

Unterstützung für Bad Kitty, Spaz, Relego und Spare Time

In der Artikeldarstellung wird der Link durch Tippen auf den Kopfbereich im Browser geöffnet und mit einem Fingerwisch zur Seite wird der vorherige oder nächste Artikel aufgerufen. In der Artikelansicht gibt es eine Reihe Optionen zur Weiterleitung. Einerseits gibt es den Weg via E-Mail und SMS. Andererseits werden Facebook, die Twitter-Clients Bad Kitty und Spaz sowie der Read-it-Later-Client Relego und der Instapaper-Client Spare Time unterstützt.

In die Version 0.5.0 wurde eine Benachrichtigungsfunktion integriert, die den Anwender auf ungelesene Feeds hinweist. Das gilt wahlweise für alle oder einzelne Feeds. Als weitere Verbesserung gibt es nun eine Suchfunktion, um bequem Artikel zu einem bestimmten Begriff zu finden. Ein kleines Suchfenster öffnet sich, sobald eine Eingabe erfolgt; der Suchtreffer wird farblich markiert.

Neue Funktionen in Feeders Kopfbereich

Im Querformat kann mit dem Gestenbereich nun analog zum WebOS-Browser seitenweise geblättert werden. Ein kurzes Tippen auf den Kopfbereich bewirkt immer einen Sprung zum Anfang der Liste. Wird der Kopfbereich etwas länger gedrückt, erscheint die Option, entweder nur die ungelesenen oder alle Artikel anzuzeigen. Feeder reagiert im Vergleich zu anderen WebOS-Google-Reader-Clients sehr zügig, der Nutzer kann sich schnell durch die Applikation navigieren.

Feeder 0.5.0 für WebOS gibt es in deutscher Sprache für 1,98 Euro im App Catalog. Ohne ein Google-Konto kann Feeder nicht verwendet werden. Eine Demo- oder Light-Version gibt es nicht.

Nachtrag vom 10. Dezember 2010

Der Anbieter von Feeder hat den Preis für die Applikation erhöht. Künftig verlangt er im App Catalog 2,99 Euro dafür. Eine Demo- oder Light-Version gibt es weiterhin nicht.


Cyruss1989 07. Dez 2010

Same, App wurde auch gekauft und für ebenfalls gut befunden.

Axel Rose 06. Dez 2010

Wäre doch mal eher ne Meldung über WebOS wert, oder?: http://www.precentral.net/6-7...

Wunderlich 06. Dez 2010

Wenn es bei Golem einen WebOS-Fan gibt, freut mich dass, da ich WebOS selbst sehr gerne...

Reader oder Feeder 03. Dez 2010

Es gibt noch ein paar weitere Lite/Kostenlos-Reader für Google-Reader. Ich such einen der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Behr-Hella Thermocontrol GmbH, Lippstadt
  2. Junior Webentwickler/in
    verlag moderne industrie GmbH, Landsberg am Lech
  3. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg
  4. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  2. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  3. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel