Feeder für WebOS

Flinker Google-Reader-Client mit Komfortbedienung

Der Google-Reader-Client Feeder für WebOS ist in der Version 0.5.0 erschienen. Zu den Neuerungen zählen eine Suchfunktion, Feed-Benachrichtigungen und eine verbesserte Bedienung. Feeder zeichnet sich durch hohe Geschwindigkeit aus und lässt sich effizient bedienen.

Anzeige

Feeder synchronisiert Feeds mit Google Reader und ermöglicht es, aus der Applikation heraus neue Feeds zu abonnieren oder zu kündigen. Neue Feeds werden bei der nächsten Synchronisation im Google-Konto eingetragen, gelöschte Feeds entfernt. Die Reihenfolge der Feeds und Feed-Verzeichnisse lässt sich bequem durch Verschieben der Einträge verändern. Ein Feed-Verzeichnis zeigt wahlweise die einzelnen Feeds oder sammelt alle Einträge in einer Artikelübersicht, so dass mit einem Tippen alle Artikel eines Feed-Ordners geöffnet werden.

  • Feeder - Optionen
  • Feeder - Optionen
  • Feeder - Hauptbildschirm
  • Feeder - Artikelübersicht
  • Feeder - Artikelansicht
  • Feeder - geöffnetes Feed-Verzeichnis
Feeder - Hauptbildschirm

In der Artikelübersicht können einzelne Beiträge als gelesen oder markiert gekennzeichnet werden, indem der Eintrag mit dem Finger nach rechts respektive links geschoben wird. Damit lässt sich ein Artikel bequem zum späteren Lesen markieren, ohne dass er erst geöffnet werden muss. In den Einstellungen gibt es zudem eine Option, die alle Artikel als gelesen markiert, sobald diese beim Scrollen aus dem Bildschirm geschoben werden.

Alternativ können alle Artikel in einem Feed per Knopfdruck als gelesen markiert werden. Auf Wunsch wird dabei die Übersicht gleich geschlossen, so dass der Nutzer nicht erst eine Ebene zurückspringen muss. Außer über den Synchronisieren-Knopf kann der Datenabgleich mit dem Google-Konto auch mit einer Wischbewegung im Gestenbereich angestoßen werden.

Unterstützung für Bad Kitty, Spaz, Relego und Spare Time

In der Artikeldarstellung wird der Link durch Tippen auf den Kopfbereich im Browser geöffnet und mit einem Fingerwisch zur Seite wird der vorherige oder nächste Artikel aufgerufen. In der Artikelansicht gibt es eine Reihe Optionen zur Weiterleitung. Einerseits gibt es den Weg via E-Mail und SMS. Andererseits werden Facebook, die Twitter-Clients Bad Kitty und Spaz sowie der Read-it-Later-Client Relego und der Instapaper-Client Spare Time unterstützt.

In die Version 0.5.0 wurde eine Benachrichtigungsfunktion integriert, die den Anwender auf ungelesene Feeds hinweist. Das gilt wahlweise für alle oder einzelne Feeds. Als weitere Verbesserung gibt es nun eine Suchfunktion, um bequem Artikel zu einem bestimmten Begriff zu finden. Ein kleines Suchfenster öffnet sich, sobald eine Eingabe erfolgt; der Suchtreffer wird farblich markiert.

Neue Funktionen in Feeders Kopfbereich

Im Querformat kann mit dem Gestenbereich nun analog zum WebOS-Browser seitenweise geblättert werden. Ein kurzes Tippen auf den Kopfbereich bewirkt immer einen Sprung zum Anfang der Liste. Wird der Kopfbereich etwas länger gedrückt, erscheint die Option, entweder nur die ungelesenen oder alle Artikel anzuzeigen. Feeder reagiert im Vergleich zu anderen WebOS-Google-Reader-Clients sehr zügig, der Nutzer kann sich schnell durch die Applikation navigieren.

Feeder 0.5.0 für WebOS gibt es in deutscher Sprache für 1,98 Euro im App Catalog. Ohne ein Google-Konto kann Feeder nicht verwendet werden. Eine Demo- oder Light-Version gibt es nicht.

Nachtrag vom 10. Dezember 2010

Der Anbieter von Feeder hat den Preis für die Applikation erhöht. Künftig verlangt er im App Catalog 2,99 Euro dafür. Eine Demo- oder Light-Version gibt es weiterhin nicht.


Cyruss1989 07. Dez 2010

Same, App wurde auch gekauft und für ebenfalls gut befunden.

Axel Rose 06. Dez 2010

Wäre doch mal eher ne Meldung über WebOS wert, oder?: http://www.precentral.net/6-7...

Wunderlich 06. Dez 2010

Wenn es bei Golem einen WebOS-Fan gibt, freut mich dass, da ich WebOS selbst sehr gerne...

Reader oder Feeder 03. Dez 2010

Es gibt noch ein paar weitere Lite/Kostenlos-Reader für Google-Reader. Ich such einen der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel