Datenschutz

US-Handelsaufsicht schlägt "Opt-out-Signal" vor

Soziale Netzwerke sollen ihre Kunden besser vor unerwünschter Werbung schützen, meint die US-Handelsaufsicht. Sie schlägt ein "Opt-out-Signal" vor, um den Datenschutz im Internet zu verbessern.

Anzeige

Die meisten Verbraucher werden im Internet bei fast jedem Mausklick von Werbeunternehmen verfolgt. Das geschieht in der Regel über den Einsatz von Cookies. Aus der Summe der Onlineaktivitäten errechnen die Werber Profile und präsentieren den Betroffenen verhaltensbasierte Werbung. Besonders einfach ist das in sozialen Netzwerken. Viele Verbraucher sind von der sogenannten klandestinen Überwachung und der Profilbildung zu Werbezwecken ganz und gar nicht begeistert. Sie wünschen sich eine einfache Möglichkeit mitzuteilen, dass sie nicht verfolgt werden möchten.

FTC sieht Handlungsbedarf

Die US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission (FTC) stellt sich in dieser Frage auf die Seite der Verbraucher und will für sie eine Verbesserung des Datenschutzes erreichen. In einem jetzt im Entwurf vorgelegten Bericht zum "Schutz der Privatsphäre der Verbraucher in einer Ära des rapiden Wechsels" stellt die FTC fest, dass viele Unternehmen selbst "die Datenschutzinteressen der Verbraucher nicht angemessen berücksichtigen". Aus diesem Grunde sieht die FTC einen erheblichen Nachbesserungsbedarf und schlägt in ihrem Bericht ein Rahmenwerk für Unternehmen vor, um den Datenschutz zu verbessern.

Der demokratische Abgeordnete John Kerry sagte laut Hillicon Valley zur Vorstellung des FTC-Berichts: "Der Bericht bestätigt, dass viele Unternehmen - sowohl online als auch offline - nicht genug für den Datenschutz von Verbrauchern tun. Die heutige Technologie macht es den Unternehmen leicht, [...] Informationen zu speichern. Aber die Selbstregulierung der Industrie hat sich als unzulänglich erwiesen, um die Verbraucher zu schützen."

Datenschutz per Design 

EinerVerrückten... 03. Dez 2010

Wenn man sich mal ein bisschen Mühe machen und den DAUS's ein Script oder z.B. eine SFX...

der_heinz 02. Dez 2010

Ja, das geht. Allerdings kennen die dich (und deine Vorlieben) dann noch genauer.

Kommentieren



Anzeige

  1. Testveantwortlicher (m/w) System / Diagnose
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Software-Entwickler Java (m/w)
    CASINO MERKUR-SPIELOTHEK GmbH, Espelkamp
  3. Consultant (m/w) SAP Solution Manager
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Anwendungsentwickler ABAP (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kostenloser Treiber

    Paragon bringt Windows 8 HFS+ bei

  2. Virtuelle Währungen

    Scharfe Regeln für Bitcoin im US-Bundesstaat New York

  3. Filmstreaming

    Netflix bestätigt Deutschlandstart im September

  4. Apple

    iOS 8 Beta 4 mit Bedienungsanleitungs-App veröffentlicht

  5. Hasselblad

    Uralte Kameras mit 50 Megapixeln aufrüsten

  6. Aufgaben per Google-Suchanfrage

    "Kaufe Blumen, wenn ich in San Francisco bin"

  7. Datensicherheit

    Sicherheitsforscher warnt vor Hintertüren in iOS

  8. Türen geöffnet

    Studenten "hacken" Tesla Model S

  9. DLD Women

    Google klagt über zu wenige weibliche Führungskräfte

  10. NAS-Festplatten

    WD Red als schnelle Pro-Version oder mit 6 TByte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Sonic Jump Fever: Höher hüpfen und mehr bezahlen
Test Sonic Jump Fever
Höher hüpfen und mehr bezahlen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Test Shovel Knight: Hochklassige Schaufelschlacht in 58 Farben
Test Shovel Knight
Hochklassige Schaufelschlacht in 58 Farben
  1. Cabin Magnetisches Ladekabel fürs iPhone
  2. Tango Super PC Der Computer im Smartphone-Format
  3. Areal Betrugsverdacht beim Actionspiel Areal

    •  / 
    Zum Artikel