Sandbox: Chrome sperrt Adobes Flash-Player ein

Sandbox

Chrome sperrt Adobes Flash-Player ein

Google hat eine erste Entwicklerversion seines Browsers Chrome 9 veröffentlicht, die Adobes Flash-Player in eine Sandbox sperrt, um Auswirkungen von Sicherheitslücken in dem Plugin einzuschränken.

Anzeige

Google weitet Chromes Sandbox-Konzept auf Adobes Flash-Player aus. Bislang kam es nur für die HTML-Rendering- und Javascript-Engine zum Einsatz. Dabei werden die Inhalte voneinander abgeschottet, so dass Sicherheitslücken nur im jeweiligen Kontext ausgenutzt werden können.

Die aktuelle Entwicklerversion von Chrome 9 für Windows beinhaltet erstmals diese Sandbox für den Flash-Player mit. Vor allem Nutzer von Windows XP sollen von einer höheren Sicherheit profitieren. Dennoch handelt es sich bei der aktuellen Umsetzung nur um den ersten Schritt, der die Basis schafft, um den Flash-Player mit Chromes Sandbox-Konzept abzusichern. Noch, so Google, sei viel Arbeit zu tun.

Wer Chromes Dev-Channel nutzt, erhält die neue Entwicklerversion automatisch, kann sie aber mit dem Kommandozeilenschalter --disable-flash-sandbox abschalten.

Die Entwicklerversion von Chome 9 für Windows steht über den Chrome-Dev-Channel zum Download bereit.


SchnellerAlsGolem 02. Dez 2010

Hab grad zufällig gemerkt, dass Chrome bei mir dank Autoupdate schon bei Version 8...

Mememe 02. Dez 2010

Ich nochmal... das wäre mir wirklich eine große Hilfe... irgendwo muss es doch sowas...

noesc 02. Dez 2010

Das gibt es tatsächlich (in einer frühen Version). Das OS lässt sich per Live ISO einfach...

FlashRIAGeheilter 02. Dez 2010

Da benutzt einer den Begriff RIA aber reichlich inflationär ... Bei dir kling es ja...

irata_ 02. Dez 2010

So wie du es beschreibst, kann man auch "Emulator" dazu sagen. :-)

Kommentieren


Browser Fuchs / 01. Dez 2010

Chrome 9: Flash in der Sandbox



Anzeige

  1. (Junior) Online Developer (m/w)
    Pixelpark Bielefeld GmbH, Bielefeld
  2. SAP IS-U Applikationsberater (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Teamleitung (m/w) Software
    Continental AG, Markdorf
  4. Fachanalystin / Fachanalyst
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: 3 PS4/Xbox-One-Spiele kaufen, nur 2 bezahlen
    (aus dem gesamten, lieferbaren Sortiment!)
  2. Activision und Blizzard Games reduziert
    (u. a. Diablo 3 und Add-on Reaper of Souls je 20,97€, Starcraft 2 für 13,97€)
  3. Vorbestell-Aktion: Metal Gear Solid V + Taschenlampe gratis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Chrome pausiert ab September einige Flash-Werbung

  2. Mobilfunknetz

    Bahn will WLAN im ICE mit allen Netzbetreibern verbessern

  3. Rare Replay im Test

    Banjo, Conker und mehr im Paket

  4. Ubisoft

    Server von World in Conflict werden abgestellt

  5. Rechner aus der DDR

    Die Verklärung der Kleincomputer

  6. Netzbetreiber

    Exklusives Vectoring der Telekom soll nur wenigen nützen

  7. Psyonix

    Rocket League erscheint für OS X und SteamOS

  8. Tool

    Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos

  9. Sport oder nicht?

    Was E-Sport dem Kirschkernweitspucken voraushat

  10. Valve Software

    HTC Vive erst 2016 in größeren Stückzahlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

Privatsphäre: Windows 10 telefoniert zu viel nach Hause
Privatsphäre
Windows 10 telefoniert zu viel nach Hause
  1. Neue Nutzungsbedingungen Microsoft darf unautorisierte Hardware blockieren
  2. Windows 10 Spiele-Streaming von der Xbox One in sehr hoher Auflösung
  3. Windows 10 Kommunikation mit Microsoft lässt sich nicht ganz abschalten

Oneplus Two im Test: Zwei ist besser als Eins
Oneplus Two im Test
Zwei ist besser als Eins
  1. Oneplus Two im Hands On Das Flagship-Killerchen
  2. Oneplus-One-Nachfolger Neues Oneplus Two wird ab 340 Euro kosten
  3. Two-Smartphone Oneplus verspricht vereinfachtes Einladungssystem

  1. Re: Schade,...

    nolonar | 14:41

  2. Re: Trittbrettfahrer

    Trollversteher | 14:41

  3. Re: Welchen Hersteller interessiert das...

    VRzzz | 14:41

  4. Re: Ja, und wenn man nur Geräte von Apple betrachtet

    Koto | 14:38

  5. Werbung vor nem Werbetrailer.

    EvilSheep | 14:37


  1. 14:38

  2. 14:09

  3. 14:05

  4. 12:21

  5. 12:07

  6. 11:10

  7. 10:58

  8. 10:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel