Anzeige
Browser: Opera-Gründer dankt Kunden mit Datenstriptease (Update)

Browser

Opera-Gründer dankt Kunden mit Datenstriptease (Update)

Mit einer ungewöhnlichen Aktion feiert Opera die weltweit 150-millionste Lizenz: Das E-Mail-Postfach des Firmengründers wurde für alle einsehbar auf die Opera-Homepage gestellt.

Wer derzeit mit einem beliebigen Browser Opera.com besucht, kann sich durch das E-Mail-Postfach von Opera-Gründer Jon S. von Tetzchner klicken. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Anzeigesprache für Webseiten im Browser nicht auf Deutsch, sondern auf Englisch gestellt ist.

Anzeige
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com

Dann kann der Leser im Postfach des Opera-Gründers stöbern, das im Design des Opera-Browsers angezeigt wird. Er kann die Ordner Posteingang, Postausgang, Gesendet, Entwürfe und den Papierkorb öffnen und die darin befindlichen E-Mails lesen. Die größte Ausbeute liefert der voreingestellte Posteingang, in dem in der Standardsortierung ganz oben E-Mails zu finden sind, die einen Hinweis auf den Grund der Aktion liefern.

Alles deutet allerdings darauf hin, dass die öffentlich zugänglichen E-Mails im Postfach des Opera-Gründers fingiert sind. In vielen Mails schwingt ein ironischer Unterton mit, auch bezüglich der Vorbereitung der aktuellen Aktion. Natürlich drehen sich viele Mails um Opera, und die Macher haben sich Mühe gegeben, viele Mails mit Links zu versehen. So finden sich Verweise auf eine andere ungewöhnliche Marketingaktion des Browserherstellers: Vor über fünf Jahren verkündete der damalige Opera-Chef, er werde von Norwegen über den Atlantik in die USA schwimmen. Die Überquerung des Atlantiks wurde dann aber doch abgebrochen.

Zuletzt hatte Opera sich im Mai 2010 über ein kurz zuvor veröffentlichtes Google-Video zur Geschwindigkeit von Browsern lustig gemacht.

Mit der aktuellen Aktion feiert Opera nach eigener Aussage, dass 150 Millionen Kunden weltweit den Opera-Browser verwenden. Das gilt für die mobilen Browser, den Desktopbrowser und den auf manchen Geräten fest installierten Opera-Browser. Allerdings zeigt die Zahl eher die Menge der verteilten Lizenzen, denn nicht jede verteilte Opera-Version muss zwingend regelmäßig verwendet werden.

Nachtrag vom 2. Dezember 2010, 9:24 Uhr

Der Direktlinkt auf das E-Mail-Postfach von Jon S. von Tetzchner lautet www.opera.com/portal/jvt/ und erfordert keine Umstellung der Browsersprache.


eye home zur Startseite
USB-Stick 04. Dez 2010

meinte ich natürlich

php11 03. Dez 2010

oder in php: <?php echo str_rot13(base64_decode(implode('',array_map('chr', array_map...

Der Kaiser! 02. Dez 2010

Mehr nicht..

d2 02. Dez 2010

Damit hätte ich ja nie gerechnet! Naja, ziel erreicht: Opera Meldung in allen Newsportalen.

brilleputzen 02. Dez 2010

die schreibt ihr doch aus langeweile selber!

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, Sankt Augustin
  3. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. HELUKABEL GmbH, Hemmingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 49,99€
  3. 169,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Endlich....

    GrandmasterA | 20:34

  2. Re: Solange MS keine Kehrtwende beim Datenschutz...

    Moe479 | 20:33

  3. Re: "Die dunkle Seite der Wikipedia"...

    Unix_Linux | 20:28

  4. Re: Es gab ja auch bereits spaßige Sabotage...

    ChevalAlazan | 20:27

  5. Re: Zu groß und Cyanogen enttäuscht auf ganzer...

    David64Bit | 20:26


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel