Abo
  • Services:
Anzeige
Jetzt aber wirklich: Google eröffnet digitalen Buchladen

Jetzt aber wirklich

Google eröffnet digitalen Buchladen

Google will in das Geschäft mit E-Books einsteigen: Noch in diesem Jahr will das Unternehmen den lange angekündigten digitalen Buchladen Google Editions eröffnen. Er soll ab Anfang 2011 auch Kunden außerhalb der USA offen stehen.

Google will in Kürze seinen digitalen Buchladen Google Editions eröffnen. Das bestätigte Sprecherin Jeannie Hornung dem US-Branchendienst Cnet. Nach Informationen des Wall Street Journals sollen US-Kunden noch vor Ende des Jahres in dem E-Book-Shop einkaufen können. International soll das Angebot im Laufe des ersten Quartals 2011 zur Verfügung stehen.

Anzeige

Verträge mit Verlagen

Über Google Editions will Google digitale Bücher anbieten. Dafür hat das Unternehmen Verträge mit verschiedenen Verlagen abgeschlossen. Das sind häufig E-Books, die auch über andere digitale Buchläden, etwa den von Amazon oder Barnes & Noble, erhältlich sind. Auch die Preise werden vergleichbar sein.

Der Unterschied zu den anderen Angeboten besteht darin, dass die Käufer die über Google Editions erworbenen E-Books nicht auf einen E-Book-Reader herunterladen können. Stattdessen werden sie die Bücher im Browser öffnen. Dadurch können die Nutzer die E-Books auf allen möglichen Geräten lesen, die über einen Browser verfügen.

Buchhändler als Partner

Außerdem können Buchhändler Google Editions in ihre Webseiten einbinden und darüber E-Books verkaufen. Dafür erhält Google einen Anteil an den Einnahmen. Einzelheiten sind noch nicht bekannt, etwa wie hoch der Anteil ist, den Google für sich behalten wird. Welche Buchhändler sich an dem Angebot beteiligen werden, ist unklar.

Google hatte das Angebot bereits vor längerer Zeit angekündigt. Starttermin sollte zunächst Anfang 2010 sein. Später hieß es, Google Editions komme im Sommer 2010.

Unabhängig von Google Books

Der Onlineshop steht nicht in direktem Zusammenhang mit dem Projekt Google Books, in dessen Rahmen das Unternehmen Bücher gescannt hat, um sie über das Internet zugänglich zu machen. Die rechtliche Situation in diesem Fall ist jedoch noch nicht geklärt. Die Vereinbarung, die Google 2008 mit US-Verlagen und -Autoren getroffen hatte, das Google Book Settlement, ist nach wie vor nicht in Kraft.

Nach Protesten hatte Google im November 2009 eine überarbeitete Fassung vorgelegt. Dagegen erhob das US-Justizministerium jedoch im Februar 2010 Einspruch. Seither hat sich in dieser Angelegenheit nichts mehr getan.


eye home zur Startseite
sadsad 06. Dez 2010

Das ist kein kaufen eines ebooks, sonder selektiver zugang zu einer kostenpflichtigen...

sdfsdf 03. Dez 2010

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Artikelhasser 01. Dez 2010

Über eBooks, die du in der Bahn höchstwarscheinlich nicht lesen kannst?

Xequtor 01. Dez 2010

es war Zinio was ich gemeint habe.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über BOYDEN global executive search, Norddeutschland
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  4. OSRAM GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Digital ist auch viel zu teuer

    plutoniumsulfat | 22:55

  2. Re: Und hier mal ein Bericht aus dem echten Leben.

    Faksimile | 22:51

  3. Re: Warum will das jemand?

    root666 | 22:51

  4. Re: Preis Controller

    My1 | 22:49

  5. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 22:45


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel