Mobilfunk: Bildmobil bietet Festnetz- und Community-Flatrate

Mobilfunk

Bildmobil bietet Festnetz- und Community-Flatrate

Bildmobil hat ab sofort eine getrennte Festnetz- und Community-Flatrate als Tarifoption. Der Kunde kann sich für eine von beiden Optionen entscheiden oder beide kombinieren.

Anzeige

Die Festnetzflatrate für alle Telefonate in das deutsche Festnetz kostet für 30 Tage 9,99 Euro. Für 3,99 Euro gibt es die Community-Flatrate, mit der Kunden 30 Tage lang mit anderen Bildmobil-Teilnehmern telefonieren können, ohne dass weitere Kosten anfallen. Auch der SMS-Versand zu anderen Bildmobil-Rufnummern ist im Preis enthalten. Mit den neuen Tarifoptionen wird die im Mai 2008 eingeführte Festnetz-/Community-Flatrate eingestellt, die für 30 Tage 14,95 Euro kostet und die einzelnen Optionen vereinte.

Beide neuen Tarifoptionen verlängern sich automatisch nach der ersten Buchung, wenn sie nicht explizit drei Tage vor Ablauf der 30 Tage gekündigt werden. Falls das Guthabenkonto bei automatischer Verlängerung nicht ausreicht, wird die entsprechende Tarifoption ebenfalls gekündigt. Die beiden Optionen lassen sich bei Bedarf miteinander kombinieren.

Voraussetzung ist der Prepaid-Handytarif von Bildmobil. Damit telefoniert der Nutzer für 9 Cent pro Minute in alle deutschen Netze. Auch Anrufe zu Festnetzanschlüssen in Europa und Nordamerika werden mit 9 Cent pro Minute berechnet. Der innerdeutsche SMS-Versand kostet 9 Cent pro Nachricht. Das Surfen auf dem Bildmobil-Portal ist gratis, ansonsten kostet das MByte 35 Cent. Bildmobil verwendet das Mobilfunknetz von Vodafone.


martinalex 01. Dez 2010

danke für den Tipp, McSim ist mir davor nicht untergekommen und funkt auch im D2-Netz...

bruschx 01. Dez 2010

Wieso muss es denn für "Firmenkunden" sein?

Kommentieren



Anzeige

  1. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  2. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen
  4. Internationaler Produktmanager Tools / Services Software (m/w)
    Rodenstock GmbH, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3D-Blu-rays zum Aktionspreis
    (u. a. Hobbit 1+2 je 14,97€, Gravity 14,97€, Pacific Rim 12,99€, Der große Gatsby 12,99€)
  2. 3 Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Wicked Blood, Little Big Soldier, McCanick, Empire)
  3. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Simpsons, Die Addams Family, Ronin, Brubaker, Cleopatra)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel