Level 3

Comcast läutet das Ende der Netzneutralität ein

Der größte US-Kabelnetzbetreiber Comcast bittet mit Level 3 einen der größten Backbone-Provider weltweit zur Kasse, damit dieser Daten an Comcast-Kunden weiterleiten kann, beispielsweise Internetseiten und Videos, die Comcast-Kunden abrufen wollen. Comcast widerspricht, dass es sich um einen Angriff auf die Netzneutralität handle und wirft Level 3 vor, für sein Content-Delivery-Network (CDN) eine Sonderbehandlung zu fordern.

Anzeige

"Wir hoffen, dass Comcasts Topmanagement, vor dem wir großen Respekt haben, die eigene Position in dieser Angelegenheit nochmals gründlich überdenkt und einen Ansatz findet, der für Comcast und seine Kunden besser ist", kommentiert Thomas Stortz, Justiziar von Level 3, den Streit mit Comcast.

Große Provider schalten im Rahmen von Peerings ihre Netze zusammen, ohne sich dafür gegenseitig Gebühren in Rechnung zu stellen. So ist es möglich, dass Kunden eines Providers auf Inhalte, die bei einem anderen Anbieter gehostet werden, zugreifen können. Die Kosten tragen letztendlich die Endkunden, die für ihre Gebühren einen Zugang zum gesamten Internet erhalten.

Level 3 wirft Comcast nun vor, an beiden Enden kassieren und damit das Prinzip der Netzneutralität aushebeln zu wollen. Das aber sieht Comcast anders und wirft Level 3 vor, die Situation falsch darzustellen. Es gehe nicht um eine Frage der Netzneutralität, sondern um Sonderkonditionen für das CDN von Level 3. Man verfahre dabei nicht anders als Level 3 selbst, so Comcast.

Nach Angaben von Comcast leitet Level 3 deutlich mehr Traffic in das Netz von Comcast als umgekehrt und verlangt von Comcast eine weitere Erhöhung des eingehenden Traffics, um mehr als das Doppelte zu akzeptieren. Das verwundert nicht, hat Comcast doch rund 16,7 Millionen Endkunden, die über das eigene Netz im Internet surfen, während Level 3 ein Backbone, Rechenzentren und ein CDN betreibt und vor allem Internetanbieter zu seinen Kunden zählt, die Inhalte an Endkunden ausliefern wollen.

Nach Angaben von Comcast will Level 3 fünfmal mehr Traffic in Comcasts Netz leiten als umgekehrt und das ist nicht durch ein kostenloses Peering gedeckt. Man habe nichts dagegen, auch weiterhin einen kostenlosen und ausgewogenen Trafficaustausch mit Level 3 zu unterhalten.

Dabei folgt Comcast einer Argumentation, die Level 3 gegenüber kleineren Providern selbst anführt. Im Jahr 2005 eskalierte ein Streit zwischen Level 3 und Cogent, wobei Level 3 das Peering mit Cogent vorübergehend abschaltete. Nach einer Überprüfung seiner Peering-Abkommen kam Level 3 damals zu dem Schluss, dass der Tausch für Level 3 mittlerweile Nachteile bietet und nicht fair abläuft. Cogent leite deutlich mehr Traffic in das Netz von Level 3 als umgekehrt, so der Vorwurf. Letztendlich willigte Cogent ein und zahlt an Level 3. Und: Nach Angaben von Level 3 war Cogent nicht das einzige Unternehmen, gegen das solche Forderungen durchgesetzt wurden.

So ganz vergleichbar sind die beiden Fälle aber nicht, da Comcast anders als Cogent ein klassischer Endkundenprovider ist. Und so lange Endkunden mehr Daten herunter- als hochladen, wird es immer ein Missverhältnis beim Trafficaustausch geben. Eine Beendigung des Peerings wäre dabei für beide Seiten schmerzhaft: Comcasts Kunden könnten vermutlich einige Inhalte langsamer oder kaum mehr abrufen. Kunden von Level 3 müssten mit finanziellen Einbußen rechnen. Das Internet würde für alle Beteiligten an Nutzen verlieren.

Level 3 hat den Gebührenforderungen von Comcast unter Protest nachgegeben, nachdem Comcast deutlich machte, dass es keinen Verhandlungsspielraum gibt. "Friss oder stirb" beschreibt Level 3 Comcasts Verhandlungsposition.

Nach Ansicht von Level 3 verstößt das Vorgehen von Comcast gegen die von der US-Regulierungsbehörde formulierte Position zu den Prinzipien des Internets. Comcast hingegen verweist auf die von Level 3 selbst genutzte Argumentation.


keböb 30. Nov 2010

sehe ich anders http://forum.golem.de/kommentare/internet/level-3-comcast-laeutet-das...

keböb 30. Nov 2010

so isses man vergisst immer wieder dass >90% der user überhaupt keine ahnung von it oder...

MartinP 30. Nov 2010

Die kriegen 30% von allen...

MartinP 30. Nov 2010

.... Wo steht im Artikel, daß LEVEL3 von Comcast Geld verlangt? Irgendwie klingt das im...

MartinP 30. Nov 2010

Nein, im Fall von Hollywood ist es so, daß der Inhalte-Produzent von den Verbreitern...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/-in Kombiinstrumente
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. IT Service Spezialist (m/w)
    SCHOTT Electronic Packaging GmbH, Landshut
  3. SAP Demand Manager (m/w) Inhouse für Primetals Technologies
    Primetals Technologies, Limited, Erlangen
  4. Konfigurationsmanager in der Entwicklung (m/w)
    EMT Ingenieurgesellschaft Dipl.-Ing. Hartmut Euer mbH, Penzberg Raum München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  2. NEU: MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G
    369,90€ (günstigster Preis laut Preisvergleich)
  3. Fire TV Stick
    39,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  2. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  3. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  4. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  5. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  6. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  7. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  8. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  9. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten

  10. Glasschair

    Mit der Google Glass den Rollstuhl steuern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

Mini-PCs unter Linux: Installation schwer gemacht
Mini-PCs unter Linux
Installation schwer gemacht
  1. Mini-Business-Rechner im Test Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  2. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  3. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Amazons X-Ray im Hands On Fire TV zeigt direkt Zusatzinformationen zu Filmen
  2. Update Amazon wertet Fire TV auf
  3. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden

  1. Re: Aufrüsten?

    Peter Brülls | 16:09

  2. Re: Zum Abzocken gehören 2. Einer der es Versucht...

    Koto | 16:05

  3. Re: Und die einfache Lösung wäre...

    motzerator | 16:05

  4. Re: Ich weiss jetzt gar nicht...

    plutoniumsulfat | 16:05

  5. Fremdzurgriff

    salvation | 16:03


  1. 15:17

  2. 10:05

  3. 09:50

  4. 09:34

  5. 09:01

  6. 18:41

  7. 16:27

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel