Linux: Libimobiledevice verbindet mobile Geräte von Apple

Linux

Libimobiledevice verbindet mobile Geräte von Apple

Die Version 1.0.4 der Bibliothek Libimobiledevice verbindet mobile Geräte von Apple mit der aktuellen Version 4.2.1 iOS mit Linux-Systemen. Über Libimobiledevice kann nicht nur auf das Datensystem zugegriffen, sondern auch Musik abgespielt und synchronisiert oder die Tethering-Funktion des iPhones genutzt werden.

Anzeige

Die Bibliothek Libimobiledevice gewährt unter Linux Zugriff auf iPod touch, iPad und iPhone, die mit der aktuellen Firmware 4.2.1 ausgestattet sind - ohne dass die Geräte per Jailbreak präpariert werden müssen. Dazu verwendet die Linux-Bibliothek den eigenen iFuse-Treiber, über den das Dateisystem der Apple-Geräte über Fuse (Filesystem in Userspace) oder die virtuellen Dateisysteme Gnome Virtual Filesystem (GVFS) oder Kio-Afc von KDE unter Linux eingebunden werden kann.

Work in Progress

Mit Libimobiledevice kann beispielsweise direkt auf den Dokumentenordner der mobilen Geräte zugegriffen und Dateien hin- und hergeschoben werden. Musiksammlungen können im Zusammenspiel mit Libgpod über die Anwendungen Rhythmbox oder Amarok synchronisiert werden. Mit dem iPhone 4 und dem iPad funktioniert die Synchronisierung allerdings noch nicht.

Über die von Libimobiledevice bereitgestellte Bibliothek Libirecovery und den Befehl Idevicerestore können die Apple-Geräte aktualisiert oder wiederhergestellt werden. Auf Geräte mit iOS-4-Versionen kann aber nur per USB 1.1 zugegriffen werden. Das Idevicebackup-Werkzeug erstellt volle oder inkrementelle Backups, allerdings noch nicht von Geräten mit iOS 4. Mit dem Befehl Ideviceactivate können die mobilen Geräte aktiviert werden.

App-Verwaltung unter Linux

Mit Libimobiledevice lassen sich auch Apps verwalten. Sie können installiert, deinstalliert und archiviert werden. Über die mitgelieferte Anwendung Sbmanager können die Icons auf iPhones und iPods umarrangiert werden - mit iPads funktioniert Sbmanager noch nicht.

Das unter Linux gebräuchliche Conduit-Framework kann mit Hilfe eines Libimobiledevice-Moduls Kontakte im vCard-Format, Kalenderdaten als iCalendar-Daten, Notizen im XML-Format oder Bookmarks im XBEL-Format von den Apple-Geräten auslesen.

Über iPhones ins Netzwerk

Über ein per USB angeschlossenes Gerät kann dessen Tethering-Funktion verwendet werden. Dabei kommt der iPhone-Ethernet-Kernel-Driver zum Einsatz.

Der Quellcode kann von der Webseite des Projekts heruntergeladen werden. Für Opensuse 11.0, 11.1 und 11.2 stehen Pakete im FunkyM-Repository zur Installation bereit. Alternativ wird die Software auch per 1-Klick-Install angeboten. Fedora 12, 13 und 14 bietet die aktuelle Version in seinen offiziellen Softwarequellen an. Mandriva hat die Pakete in seinem Cooker-Zweig abgelegt und für Ubuntu 9.10 und 10.04 steht Libimobiledevice in dem entsprechenden PPA-Repository bereit. Unter Debian müssen Anwender den Experimental-Zweig als Softwarequelle einbinden.


elgooG 29. Nov 2010

Ein Halbton mehr und die Content-Mafia steht mit den Anwälten vor der Tür, weil eine...

das wird besser 29. Nov 2010

Formulare per Script klickern ist nicht grade REXX (AREXX). Aber na gut. Oder AppleScript...

Ich der Autor 29. Nov 2010

Läuft leider noch nicht mit dem iPhone 4.

O__o 29. Nov 2010

Das geht jetzt schon aber nur mit iPhones der ersten und zweiten Generation.

Kommentieren



Anzeige

  1. Praxisorientierte Promotion
    Horváth & Partners Management Consultants, Bayreuth
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Junior Java Web Consultants (m/w)
    metafinanz, München und Stuttgart
  4. Anwendungs­betreuer (m/w) SAP CO und BW
    HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  2. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  3. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  4. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  5. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  6. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  7. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  8. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  9. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  10. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

    •  / 
    Zum Artikel