Cablegate

Wikileaks gewährt Einblick in US-Diplomatie (Update)

Die von Wikileaks im Rahmen von "Cablegate" veröffentlichten Dokumente geben Einschätzungen der US-Diplomaten zu Freund und Feind weltweit preis. Unumwunden wird Merkel mit dem Attribut "wenig kreativ" versehen. Neu sind die Informationen zwar nur teilweise, sie bestätigen aber Vermutungen, etwa zu der Rolle Chinas bei den Angriffen auf Google.

Anzeige

Es handelt sich um 251.287 diplomatische Depeschen sowie über 8.000 Direktiven aus dem US-amerikanischen Außenministerium. Laut Wikileaks soll die Veröffentlichung die politische Weltgeschichte der letzten Jahre in ein neues Licht rücken. Tatsächlich sind die Informationen - zumindest was die Einschätzung deutscher Politiker betrifft - nicht alle neu. Aus den Berichten geht beispielsweise hervor, dass die deutsche Bundeskanzlerin Merkel als Teflon-Kanzlerin gilt, weil Probleme an ihr abperlen - das Attribut haftet ihr bereits seit der Großen Koalition an.

Wenig Schmeichelhaftes über deutsche Politiker

Allerdings enthalten die internen Berichte laut Spiegel auch Interna der Bundesregierung und der Koalitionsverhandlungen nach der Wahl 2009, die dem amerikanischen Botschafter Philip Murphy zugespielt wurden - von einem FDP-Mitglied, das als Protokollant bei Sitzungen mitwirkte. Laut den Protokollen zeigten sich US-Politiker besorgt über Außenminister Guido Westerwelles Vorstoß, die Amerikaner sollten ihre nuklearen Waffen von deutschem Boden abziehen. Bei den Amerikanern gilt Westerwelle als "aggressiv" und ausgestattet mit einer "überschäumenden Persönlichkeit". Die Diplomaten verhandeln lieber direkt mit Merkel, sie gilt als "methodisch, rational und pragmatisch", aber auch als "wenig kreativ" und wenig risikofreudig.

Aus den Depeschen geht auch hervor, dass die chinesische Regierung tatsächlich hinter den Angriffen auf Google und dem Einbruch in den Rechner des Dalai Lama steckte. Dazu rekrutierte sie laut einem Informanten auch private Sicherheitsexperten und Hacker, die die staatlichen Computerexperten unterstützten. Die Computersabotage richtete sich auch gegen Regierungscomputer in den USA und anderen Ländern sowie Computer von Unternehmen weltweit. Die Angriffe begannen bereits im Jahre 2002.

War Diaries aus der gleichen Quelle?

Die Unterlagen stammen vermutlich aus der Sammlung, aus der auch die Dokumente zum Krieg im Irak und Afghanistan kommen. Damals hatte sich ein inzwischen inhaftierter US-Armee-Angehöriger gegenüber dem Computerexperten Adrian Lamo damit gebrüstet, die Dokumente bei Wikileaks eingestellt zu haben.

Auch über eine Vielzahl geheimer Dokumente des US-Außenministeriums verfügte der Mann. Lamo befürchtete, die Veröffentlichung dieser Dokumente könnte die nationale Sicherheit sowie das Leben von US-Bürgern gefährden. Deshalb informierte er die Behörden, die den Armeeangehörigen festnahmen.

Die jüngsten Praktiken des State Departments, Regierungen vorab über den Inhalt der Dokumente zu informieren, legen nahe, dass auch die US-Regierung annahm, dass sie aus diesem Fundus stammen.

Geheimes Nachrichtennetz

Die 251.287 Depeschen wurden allerdings über das geheime Nachrichtennetz Secret Internet Protocol Router Network (SIPRNet) verschickt und stehen etwa 2,5 Millionen Mitarbeitern der US-Behörden zur Verfügung. Sie werden in einer abrufbaren Datenbank gespeichert. Etwa die Hälfte der veröffentlichten Dokumente unterliegt laut Spiegel keiner Geheimhaltungsstufe, 40 Prozent tragen den Vermerk vertraulich und sind somit nur 850.000 Mitarbeitern zugänglich. Etwa sechs Prozent (15.652) werden als geheim eingestuft, davon tragen 4.330 den Vermerk "Noforn", also nur für die Einsicht von US-Amerikanern gedacht, wie der Spiegel berichtet.

Die bislang bekanntgewordenen Details bieten wenig Unbekanntes, bestätigen aber viele Vermutungen und dürften zumindest für einige Regierungen äußerst peinlich sein. Neben dem britischen Guardian hat bereits die New York Times eine erste Einschätzung der Dokumente publiziert. Der Spiegel, der ebenfalls die Embassy Files vorab sichten konnte, hat dazu eine eigene interaktive Datenbank erstellt, über die weitere Informationen abgerufen werden können. Der Spiegel will aber auf die Veröffentlichung der gesamten Dokumente verzichten, denn sie enthalten auch Namen von Informanten.

Wann Wikileaks die Dokumente auf der eigenen Webseite veröffentlichen wird, ist bislang unklar. Gegenwärtig beklagt die Organisation per Twitter-Feed eine massive Denial-of-Service-Attacke. Alternativ sind die ersten Dokumente unter statelogs.owni.fr abrufbar.

Update vom 28. November 2010, 23:14 Uhr

Die Wikileaks-Webseite ist wieder online. Etwa 200 der 251.287 Dokumente können dort unter cablegate.wikileaks.org abgerufen werden.


manschette gold 27. Dez 2010

warum die lügen, ausnahmsweise Klartext im Bundestag: http://www.youtube.com/watch?v...

Du 10. Dez 2010

also ich find das wiki ansich i.wie gut is ... - er hat neulich amerikanische geheim akte...

neurox 04. Dez 2010

Ich kann mich dem nur anschließen. Mit einer veröffentlichung im Freenet würden sie sich...

ANTI AMERIKANO 02. Dez 2010

Die Usa tun und machen was sie wollen macht die augen auf wenn das volk die völker nicht...

Raiseyourvoice 30. Nov 2010

@ Alf0815 Ja, ja die gute alte Terrorismusschiene... :-) Aber ich mach dir keinen...

Kommentieren


Bierbauch / 30. Nov 2010

Wikileaks – jetzt isses raus!



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel