Innovationschef

Deutsche Telekom setzt auf Zukäufe und mehr Risiko

Der neue Innovationschef der Telekom ändert die Konzernstrategie und setzt auf mehr Risiko und Übernahmen. Die eigene Forschung und Entwicklung muss sich dem Wettbewerb auf dem Markt stellen. Edward Kozel war lange bei Cisco, wo er für Übernahmen und die Technologieplanung verantwortlich war.

Anzeige

Die Deutsche Telekom will künftig mit ihren Produkten und Diensten fast überall auf den beiden ersten Plätzen mitspielen. Gelingt dies nicht, setzt der Konzern auf Übernahmen und Beteiligungen. Das hat Technologie- und Innovationschef Edward Kozel der Tageszeitung Die Welt erklärt. "Unser Ziel ist es, mit Produkten und Diensten in den meisten Märkten Nummer eins oder Nummer zwei zu sein."

Die konzerneigene Forschung und Entwicklung gerät damit massiv unter Druck. Eigene Projekte kommen auf den Prüfstand. Das bedeute eine grundlegende strategische Veränderung für die Telekom, sagte Kozel, der seit Mai 2010 für den Bonner Konzern arbeitet.

Der Konzern werde nicht mehr wie bisher einen Großteil seiner Produkte und Dienste selbst entwickeln, statt auf Beteiligungen und Zukäufe zu setzen. "Dieses Verhältnis wird sich innerhalb von drei Jahren umkehren", sagte Kozel. Kein Unternehmen könne heute noch alles alleine machen.

"Das bedeutet auch, mehr Risiken einzugehen", erklärte er. Auch deshalb habe die Telekom einen US-Amerikaner als Innovationsvorstand engagiert. Kozel war zwölf Jahre bei dem weltgrößten Netzausrüster Cisco, wo er zuletzt den Titel Chief Technology Officer trug. Er war bei Cisco für die Technologieplanung, für Übernahmen, Gemeinschaftsunternehmen und gemeinsame Entwicklungen mit anderen Firmen zuständig. Hier war Kozel verantwortlich für circa 22 Unternehmenszukäufe im Bereich Technologie sowie für 25 Investitionen in Minderheitsbeteiligungen.

Vorher arbeitete der 55-Jährige für die Rüstungs- und Luftfahrtkonzerne Boeing und McDonnell Douglas und für das Stanford Research Institute (SRI International), wo er in frühen Entwicklungsprojekten am Arpanet, an der Architektur des Internet Protocol, TCP/IP und an Packet-Radio-Netzwerken arbeitete.

Kozel absolvierte ein Studium der Elektrotechnik an der University of California, Davis. Der einflussreiche Manager war auch Aufsichtsratsmitglied bei Cisco Systems, Red Hat, Tibco Software, Reuters, Network Appliances und Symbol Technology.


TSAM 28. Nov 2010

Hallo zusammen, wenn die DTAG Geld verdienen will um die Eigentümer ( Aktionäre...

rightHandOfGod 26. Nov 2010

k.T.

Quarkbecher 26. Nov 2010

Typisch Telekom... Immer wollen die was gutes tun und stzen nur tonnenweise Geld in den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer (m/w) mobile Apps
    PAYBACK GmbH, München
  2. Test Automation Engineer (m/w)
    DAVID Systems GmbH, München
  3. Scrum Master (m/w)
    adviqo AG, Berlin
  4. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Digital Humanities
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  2. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  3. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  4. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  5. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  6. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden

  7. Gulp-Umfrage

    IT-Freelancer mit 6.150 Euro Gewinn im Monat

  8. OpenSSL

    OpenBSD mistet Code aus

  9. Menschenrechte

    Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert

  10. The Elder Scrolls Online

    Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel