Warface: Crytek schießt nur in Asien scharf

Warface

Crytek schießt nur in Asien scharf

Ein neuer Ego-Shooter aus dem Hause Crytek versetzt Spieler in grafisch opulente Onlinegefechte. Allerdings nur in Asien, denn hierzulande will das Frankfurter Entwicklerstudio das grundsätzlich kostenlos spielbare Warface nicht anbieten.

Anzeige

Crytek arbeitet an einem Onlineshooter für Windows-PC mit dem Titel Warface. Darin sollen Spieler im Team im Koop-Modus gegen computergesteuerte Feinde antreten können. Wer mag, lässt wahlweise in klassenbasierten "Player versus Player"-Gefechten die Maschinengewehre rattern. Warface basiert - ebenso wie das für Anfang 2011 angekündigte Crysis 2 - auf der Cryengine 3.0. Das Spiel entsteht in einer Kooperation zwischen der Crytek-Zentrale in Frankfurt und der südkoreanischen Filiale in Seoul.

  • Warface
  • Warface
Warface

Crytek vermarktet im Free-to-Play-Geschäftsmodell. Das heißt: Grundsätzlich können Spieler kostenlos antreten. Extras, beispielsweise Waffen und andere Ausrüstung, sind für echtes Geld im Itemshop erhältlich. Das Spiel wird ausschließlich in Asien angeboten - zuerst in Südkorea. Ob der Zugriff auch von Deutschland aus möglich sein wird, oder ob es beispielsweise eine IP-Sperre geben wird, beantwortete Crytek auf Anfrage von Golem.de nicht.


Chevarez 18. Aug 2011

Was hältst du von World of Tanks? Freunde von mir spielen es und haben einen Höllenspa...

Altruistischer... 17. Aug 2011

Da hoffe ich das Gegenteil.

Schwatzer 28. Nov 2010

Die Schokoladens? "Schoggi" schreibt sich das, und nicht in der Mehrzahl.

Das Begriffskind 28. Nov 2010

Eh... aus Korea stammt äusserst viel innnovative PC-Hardware, wenn auch mit hässlichem...

Killerspieler 28. Nov 2010

Der echte Grund dürfte doch sein, dass man das Spiel nicht vertunstalten wollte (Blut...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Management Coordinator (m/w)
    Teradata GmbH, München, Frankfurt oder Düsseldorf
  2. Support Specialist IT (m/w)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  3. Senior Produkt Manager (m/w)
    Sophos Technology GmbH, Karlsruhe
  4. Projektleiter/in für Luftfahrfahrzeug TORNADO (Bundeswehrhintergrund)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  2. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  3. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  4. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  5. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  6. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  7. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  8. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  9. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  10. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel