Apple und iTunes

Ungeliebte Radio-Apps (Update)

Apple lässt keine neuen Radio-Apps mehr im iTunes Store zu, wenn sie nur auf den Empfang eines Radiosenders ausgelegt sind und wie Klone voneinander aussehen. Streaming-Apps der Radiosender werden dann mit Spam und Pupsgeräusch-Apps verglichen.

Anzeige

Apple hat ein Problem: Der iTunes-App-Store wird vor lauter Apps immer unübersichtlicher. Als Gegenmaßnahme wird kritischer geprüft, was aufgenommen wird, und das trifft nun auch Radiobetreiber, die ihre Streams, Nachrichtentexte, Fotos, Hörspiele und Konzertinformationen über Apples mobile Geräte bereitstellen wollen. Nun wurden in den USA die ersten Radio-Apps zurückgewiesen, sie dürfen nicht über den iTunes Store angeboten werden.

Getroffen hat es auch einen US-amerikanischer App-Entwickler, der darüber in einem Gastkommentar bei Radiomagonline.com berichtet. Alle von seiner Firma bei Apple eingereichten neuen Apps für einzelne Radiostationen wurden kürzlich mit der Begründung abgelehnt, dass sie Spam entsprächen und auf einer Stufe mit albernen Furzapplikationen stünden.

Künftig werde Apple nur noch Radioanwendungen zulassen, die hunderte von Stationen beinhalteten, sagte Jim Barcus, Chef von Digitaljukebox.com und DJBapps.com. Apple betrachte die Radio-Apps für einzelne Sender nicht als Bereicherung für die Nutzer, sondern als unnütz.

"Damit zwingen sie im Grunde nun alle Radiostationen in eine App, unabhängig vom Genre, Altersbeschränkungen und so weiter", klagt Barcus. Auf das Argument, dass Radiostationen einer Stadt nicht in dieselbe App gepackt werden wollten, habe Apple geantwortet: "Pech gehabt".

Warum werden Radiostationen dazu gezwungen, mit ihren Konkurrenten die App zu teilen, fragt sich Barcus nun. Immerhin untersage es Apple ja selbst, Konkurrenten zur iOS-Plattform in Metadaten zu erwähnen.

Radio-Apps waren Apple schon seit längerem ein Dorn im Auge. Auch in Deutschland wurden Entwickler wegen der nur auf einen Sender ausgelegten, technisch weitgehend identischen Radio-Apps bereits seit Monaten dazu gedrängt, mehrere Radiosender in den Radio-Apps zu bündeln. Das stieß jedoch nach Informationen von Golem.de selbst bei den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten auf wenig Gegenliebe. Immerhin unterscheiden sich Sender inhaltlich, versuchen über die Apps Hörer an sich zu binden und ihnen Zusatzdienste zu bieten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple für seine als sehr restriktiv geltenden App-Store-Regeln kritisiert wird. In Apps von Zeitungs- und Magazinverlagen hatte Apples iTunes-Team Inhalte gefunden, die es für im weitesten Sinne anstößig hielt, und hatte damit Empörung ausgelöst und Zensurvorwürfe laut werden lassen. Es ist nicht auszuschließen, dass Apple in Zukunft auch die Zahl der Zeitungen und Magazine in App-Form zu beschränken versucht.

25. November 2010, 15:56 Uhr

Wie Golem.de aus iPhone-Entwicklerkreisen erfahren hat, geht es Apple vor allem um Entwickler, die für ihre Kunden hunderte von Radio-Apps einstellen, die sich nur durch den abgerufenen Audiostream unterscheiden und ansonsten identisch sind. In solchen Fällen könne Apple keinen Mehrwert für den Nutzer erkennen, während eigenständige, mit zusätzlichen Inhalten und Diensten angereicherte Player keine Probleme machen. Eine Rolle spielt seitens Apple auch der anfallende Aufwand für die Überprüfung jeder einzelnen App - viele weitgehend identische und auch noch kostenlose Apps stören und verursachen unnötige Kosten. Wenn also eine Radio-App kein Klon einer anderen ist, soll sie auch weiterhin problemlos in den iTunes Store aufgenommen werden. Zudem gelte die strengere Regelung nur für neue Radio-Apps, nicht für Updates älterer.


die apps sind... 28. Nov 2010

So schlau ist nicht jeder. Die Kategorien sind "üblich". Aber wahre Leistung liefern halb...

dhaiusasu 26. Nov 2010

Wieso müsstest du das bei einer Multisenderapp? Wer sagt denn, dass die Multisenderapp...

hifimacianer 26. Nov 2010

Apple muss unbedingt darauf achten, daß die Qualität der Apps nicht abrutscht. Und die...

osx808 26. Nov 2010

->MacLover Ich stimme Dir völlig zu. Das mit den gemeinen User sieh man schon an den...

appgegner 26. Nov 2010

Schön, daß du mir zustimmst, weil genau das hatte ich auch geschrieben :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  2. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  3. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  4. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel