Abo
  • Services:
Anzeige
Öffentliche Ablehnung: Kuwait verbietet digitale Spiegelreflexkameras

Öffentliche Ablehnung

Kuwait verbietet digitale Spiegelreflexkameras

Die Regierung Kuwaits soll digitale Spiegelreflexkameras in der Öffentlichkeit verboten haben. Menschen würden von den großen schwarzen Kameras irritiert, hieß es laut einem Zeitungsbericht zur Begründung.

Das Emirat Kuwait hat die Verwendung von digitalen Spiegelreflexkameras in der Öffentlichkeit offenbar verboten. Das berichtete die Tageszeitung Emirat Times unter Berufung auf einen Erlass der Ministerien für Information, für soziale Angelegenheiten und für Finanzen des arabischen Landes. Verboten sei die Verwendung der Digitalkameras auf der Straße und in Einkaufszentren. Journalisten seien von dem Verbot jedoch nicht betroffen.

Anzeige

Die Zeitung berichtet zur Begründung, dass sich viele Passanten fragten, ob digitale Spiegelreflexkameras nicht "aus den falschen Gründen verwendet werden. Große schwarze Kameras irritieren die Menschen." Ein Fotograf sagte der Zeitung, er würde mit seiner Spiegelreflexkamera im Auto oft angehalten, weil der Apparat mit einer Waffe verwechselt werde.

Hobbyfotografen stießen bei Passanten auf starke Ablehnung, so die Emirat Times weiter. Der Amateurfotograf Mohammed Al-Eisa sagte der Zeitung, dass er deswegen nur noch Tiere fotografiere. Menschen machten "regelmäßig eine Szene". "Ich wurde mit Problemen konfrontiert, seit dem ersten Tag, als ich mir meine Kamera kaufte", sagte der Mann, der seit zehn Jahren Hobbyfotograf ist. Andere machten deswegen nur noch Landschaftsaufnahmen und abstrakte Fotografie. Auch weibliche Fotografen seien mit der massiven Ablehnung konfrontiert, sagte eine Frau der Zeitung.

Kuwaits Kommunikationsminister Al Busairdi hatte den Gulf News kürzlich erklärt, dass künftig Pornografie im Internet durch Filter blockiert werde. "Die drei Telekommunikationsbetreiber in Kuwait haben beschlossen, Filter zur Sperrung pornografischer Seiten zu installieren." Die von der Harvard University unterstützte Opennet-Initiative kam zu dem Ergebnis, dass Kuwait auch politisch unerwünschte Internetinhalte filtere. Betroffen seien auch Webseiten für Schwule und Lesben sowie religionskritische Inhalte.

Nachtrag vom 24. November 2010, 14:45 Uhr

Die Botschaft Kuwait in Deutschland war von Golem.de nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.


eye home zur Startseite
Karsten S 10. Dez 2010

Eines noch, bevor man so einen Schwachsinn erzählt, sollte man sich mal ein wenig besser...

Rentquist 29. Nov 2010

0,000001 Megapixel ? 1 Pixel, und auch noch ziemlich unscharf: 7,62mm Durchmesser und...

guenterdings 29. Nov 2010

wach auf, schau dich um ...dein schubladendenken ist überholt!

Enterich 28. Nov 2010

Nein, das beweist nur, dass "Qualitaetsjournalismus" (z. B. einfach mal die Quellen zu...

Enterich 28. Nov 2010

Der Artikel bei der Kuwait Times hat sich inzwischen als Ente herausgestellt: http://www...


Prapagonda / 24. Nov 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Polizeiverwaltungsamt (PVA), Dresden
  2. Bosch Thermotechnik GmbH, Wernau
  3. über Robert Half Technology, München
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,76€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Die Tribute von Panem Teil 1+2 für 16,97€, 3 Blu-rays für 20€, Box-Sets)

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin-Wahl: Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
Berlin-Wahl
Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
  1. Störerhaftung Auf Wiedersehen vor dem EuGH
  2. EuGH zu Störerhaftung Bei Verstößen droht Hotspot-Anbietern Nutzerregistrierung
  3. Europäisches Parlament Netzsperren - Waffe gegen Terror oder Zensur?

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  2. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

  1. Re: Finales Statement von OP

    Tigtor | 22:35

  2. Re: Erstmal bitte ISDN für jeden...

    sneaker | 22:34

  3. Re: Geplante Obsoleszenz durch Software

    MrUNIMOG | 22:28

  4. Re: Ist das Betrug

    OmranShilunte | 22:27

  5. Re: Quatsch, veräppelt doch die Jugend

    Dr.Jean | 22:23


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel