Anzeige
Öffentliche Ablehnung: Kuwait verbietet digitale Spiegelreflexkameras

Öffentliche Ablehnung

Kuwait verbietet digitale Spiegelreflexkameras

Die Regierung Kuwaits soll digitale Spiegelreflexkameras in der Öffentlichkeit verboten haben. Menschen würden von den großen schwarzen Kameras irritiert, hieß es laut einem Zeitungsbericht zur Begründung.

Das Emirat Kuwait hat die Verwendung von digitalen Spiegelreflexkameras in der Öffentlichkeit offenbar verboten. Das berichtete die Tageszeitung Emirat Times unter Berufung auf einen Erlass der Ministerien für Information, für soziale Angelegenheiten und für Finanzen des arabischen Landes. Verboten sei die Verwendung der Digitalkameras auf der Straße und in Einkaufszentren. Journalisten seien von dem Verbot jedoch nicht betroffen.

Anzeige

Die Zeitung berichtet zur Begründung, dass sich viele Passanten fragten, ob digitale Spiegelreflexkameras nicht "aus den falschen Gründen verwendet werden. Große schwarze Kameras irritieren die Menschen." Ein Fotograf sagte der Zeitung, er würde mit seiner Spiegelreflexkamera im Auto oft angehalten, weil der Apparat mit einer Waffe verwechselt werde.

Hobbyfotografen stießen bei Passanten auf starke Ablehnung, so die Emirat Times weiter. Der Amateurfotograf Mohammed Al-Eisa sagte der Zeitung, dass er deswegen nur noch Tiere fotografiere. Menschen machten "regelmäßig eine Szene". "Ich wurde mit Problemen konfrontiert, seit dem ersten Tag, als ich mir meine Kamera kaufte", sagte der Mann, der seit zehn Jahren Hobbyfotograf ist. Andere machten deswegen nur noch Landschaftsaufnahmen und abstrakte Fotografie. Auch weibliche Fotografen seien mit der massiven Ablehnung konfrontiert, sagte eine Frau der Zeitung.

Kuwaits Kommunikationsminister Al Busairdi hatte den Gulf News kürzlich erklärt, dass künftig Pornografie im Internet durch Filter blockiert werde. "Die drei Telekommunikationsbetreiber in Kuwait haben beschlossen, Filter zur Sperrung pornografischer Seiten zu installieren." Die von der Harvard University unterstützte Opennet-Initiative kam zu dem Ergebnis, dass Kuwait auch politisch unerwünschte Internetinhalte filtere. Betroffen seien auch Webseiten für Schwule und Lesben sowie religionskritische Inhalte.

Nachtrag vom 24. November 2010, 14:45 Uhr

Die Botschaft Kuwait in Deutschland war von Golem.de nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.


eye home zur Startseite
Karsten S 10. Dez 2010

Eines noch, bevor man so einen Schwachsinn erzählt, sollte man sich mal ein wenig besser...

Rentquist 29. Nov 2010

0,000001 Megapixel ? 1 Pixel, und auch noch ziemlich unscharf: 7,62mm Durchmesser und...

guenterdings 29. Nov 2010

wach auf, schau dich um ...dein schubladendenken ist überholt!

Enterich 28. Nov 2010

Nein, das beweist nur, dass "Qualitaetsjournalismus" (z. B. einfach mal die Quellen zu...

Enterich 28. Nov 2010

Der Artikel bei der Kuwait Times hat sich inzwischen als Ente herausgestellt: http://www...


Prapagonda / 24. Nov 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Dienstsitz Frankfurt, Einsatzgebiet deutschlandweit
  2. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer für Schwachstelle verwundbar

  2. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  3. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo

  4. Windows 10

    Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden

  5. 3D-Druck

    Objektive in Haaresbreite

  6. Huashang Tengda

    Villa in 45 Tagen aus Beton gedruckt

  7. EOS-1D X Mark II

    Bilder gehen durch Sandisks CFast-Karten verloren

  8. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  9. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  10. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

  1. Re: Anonymität ist auch was wert liebe Fintechs

    Bill Carson | 10:58

  2. Re: Habe bei Wikipedia eine Zeit Beitraege gemacht

    Trollversteher | 10:58

  3. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    HaMa1 | 10:58

  4. Re: LTE support?

    Graveangel | 10:57

  5. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    david_rieger | 10:57


  1. 10:37

  2. 09:59

  3. 09:43

  4. 08:25

  5. 07:49

  6. 07:38

  7. 07:20

  8. 19:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel